Zugemüllt: Garten-Messie fliegt raus!





Jeder Winkel des Garten ist zugemüllt. Täglich kommt neuer Unrat hinzu.
Jeder Winkel des Garten ist zugemüllt. Täglich kommt neuer Unrat hinzu.  © Holm Helis

Dresden - Wer müllt, fliegt. Ralf L. (45), der Müll-Messie aus der Gartensparte "Weißeritzblick", muss seine Scholle räumen. Dazu verurteilte ihn jetzt die Amtsrichterin.

Seit einem Jahr stinkt es den Laubenpiepern an der Hamburger Straße. Seit Ralf L. die Parzelle übernahm, schleppt er Müll an: Flaschen, Lumpen, Altpapier, alte Kinderwagen, Räder und anderer Unrat stapeln sich meterhoch.

Versuche, mit Ralf L. zu reden, scheiterten. Im Gegenteil: Der "Müllmann" wurde aggressiv. Gegen die fristlose Kündigung klagte er, nannte die Gartennachbarn im Prozess "Kriminelle" und behauptete: "Das ist gar kein Müll."

Ohne Erfolg: Die Richterin urteilte jetzt, dass Ralf L. die Scholle sofort zu räumen hat. Das Urteil ist nicht anfechtbar.

Die Arbeit haben dennoch die Gartennachbarn. Sie rechnen nicht damit, dass der Messie seinen Unrat mitnimmt. "Das ist alles Sondermüll", so Laubenpieper Robert Volke (31). "Ich rechne inzwischen mit Kosten zwischen 8000 und 10000 Euro."

Ralf L. (45) muss per Urteil die Scholle 46 sofort räumen. 
Ralf L. (45) muss per Urteil die Scholle 46 sofort räumen.   © Holm Helis