Dreist! Millionär stirbt und Bedienstete reißen sich sofort Besitz unter den Nagel

Köln - Ein mehrfacher Millionär stirbt - und seine Bediensteten reißen sich einen Tag nach dem Tod sein Vermögen unter den Nagel: Nun müssen die beiden Angestellten dem Sohn des Gestorbenen Schadenersatz zahlen.

Die Angestellten klauten Autos und Uhren.
Die Angestellten klauten Autos und Uhren.  © 123RF

Das hat das Kölner Landgericht in einem jetzt veröffentlichten Urteil entschieden.

Der Sohn hatte nur einen Tag nach dem Tod seines Vaters festgestellt, dass dessen vier Luxusschlitten bereits auf die Haushälterin und den Fahrer umgemeldet worden waren.

Vom Konto des Vaters fehlten 55.000 Euro, auch Uhren im Wert von rund 180.000 Euro und eine Einbauküche waren weg.

Der Nachfahre beauftragte einen Privatdetektiv, der die Angestellten beobachten und die verschwundenen Gegenstände finden sollte.

Zwei Fahrzeuge konnten bei den Verdächtigen sichergestellt werden, ein Rolls Royce und die Küche waren bereits verkauft worden, die Uhrensammlung und ein Maybach blieben verschwunden.

Daraufhin verklagte der Sohn die Angestellten auf Schadenersatz von rund 500.000 Euro.

Nach seiner Überzeugung handelte es sich bei den beiden um ein Liebespaar, das gemeinsame Sache gemacht und das Vermögen unrechtmäßig beiseite geschafft hatte. Die Beklagten bestritten das und behaupteten, der Millionär habe ihnen die Gegenstände geschenkt.

Das Gericht glaubte jedoch dem Sohn. Für dessen Version spreche vor allem, dass Polizisten bei einer Durchsuchung der Wohnung der Haushälterin den Fahrer halbnackt in deren Bett angetroffen hatten.

Zudem lasse ein Klingelschild mit beiden Nachnamen auf eine gemeinsame Wohnung schließen. Die Gerichtsentscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Köln:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0