28-Jähriger soll Freundin geschlagen und 150 Kilogramm Cannabis gebunkert haben!

Berlin – Ein 28-jähriger Berliner, der in seiner Wohnung rund 150 Kilogramm Cannabis gebunkert haben soll, muss sich von Montag (9.30 Uhr) an dafür vor dem Landgericht verantworten.

In der Wohnung eines Berliners wurden rund 150 Kilogramm Cannabis gefunden (Symbolbild).
In der Wohnung eines Berliners wurden rund 150 Kilogramm Cannabis gefunden (Symbolbild).  © 123RF

Dem Angeklagten wird außerdem ein gewalttätiger Übergriff auf seine damalige Lebensgefährtin zur Last gelegt.

Fünf Tage nach mutmaßlichen Schlägen gegen seine Freundin im Oktober 2018 habe die Polizei bei einer Durchsuchung der Wohnung des Paares mehr als 150 Kilogramm Cannabisprodukte sichergestellt.

Zur Absicherung seiner illegalen Geschäfte soll der 28-Jährige Waffen bereitgehalten haben. Der Mann muss sich wegen gefährlicher Körperverletzung und bewaffneten Drogenhandels verantworten.

Der 28-Jährige steht ab Montag vor dem Landgericht (Symbolbild).
Der 28-Jährige steht ab Montag vor dem Landgericht (Symbolbild).  © 123RF

Angeklagter gesteht

Update, 14 Uhr

Der 28-Jährige hat vor dem Landgericht gestanden. Demnach habe er die Drogen von Mittätern übernommen und in seiner Wohnung gelagert. Zudem habe er eine scharfe Pistole in einem Küchenschrank verwahrt. Die Waffe sei allerdings nicht geladen gewesen sein. Dem geständigen Mann wird außerdem ein gewalttätiger Übergriff auf seine damalige Freundin zur Last gelegt. Die Frau habe Hämatome erlitten.

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0