Drei Jahre nach Stückel-Mord: Neuer Prozess gegen den "Killer-Kommissar"

Alles auf Anfang: Detlev G. (58, l.) mit seinen Verteidigern Dr. Endrik Wilhelm und Brigitte Bertsch.
Alles auf Anfang: Detlev G. (58, l.) mit seinen Verteidigern Dr. Endrik Wilhelm und Brigitte Bertsch.  © dpa/Arno Burgi

Dresden - Alles auf Anfang: Der Fall Detlev G. (58) wird komplett neu verhandelt. Ab kommenden Dienstag muss sich der mutmaßlich "Killer-Kommissar" wieder am Landgericht verantworten.

Rückblick: Im November 2013 soll der LKA-Kommissar Detlev G. im Keller seiner Pension im Gimmlitztal den Geschäftsmann Wojciech S. (59) aus Hannover getötet, dessen Leiche zerstückelt haben. 

Die Einzelteile vergrub er im Garten. Im Prozess am Landgericht erklärte Detlev G., dass sich Wojciech S. selbst tötete. Aber er habe vor seinem Tod eindringlich gebeten, den Leichnam später zu zerlegen. Trotzdem wurde Detlev G. wegen Mordes verurteilt. Das monierte der BGH, ordnete einen neuen Prozess an.

Und nun verhandelt eine andere Kammer am Landgericht. Mit vorerst 18 Prozesstagen und über 20 Zeugen. Diese Richter sind derzeit eigentlich mit dem Endlos-Betrugsverfahren "Infinus" beschäftigt. 

Eigens für den "Killer-Kommissar" wurden jetzt Infinus-Termine umverlegt, das Verfahren so noch verlängert. Bis mindestens Ende März 2017.