Gerichtet entscheidet: Rausschmiss der AfD-Politiker war rechtens! 4.291
Eurojackpot geknackt! In dieses Land wandern die 90 Millionen Top
Micaela Schäfer zur Bachelorette: "Wer nicht küssen kann, ist meist auch nicht gut im Bett" Neu
MediaMarkt: Fünf Tage bekommt Ihr das MacBook zum mega Preis 172.448 Anzeige
Familienvater stirbt bei Autounfall vor den Augen seiner Kinder Neu
4.291

Gerichtet entscheidet: Rausschmiss der AfD-Politiker war rechtens!

Landesverfassungsgericht gibt Sitzungsleitung recht

Ein historischer Eklat war der Rausschmiss der beiden AfD-Abgeordneten aus dem Stuttgarter Landtag. Das Landesverfassungsgericht gab der Sitzungsleitung recht.

Stuttgart - Der Rauswurf von zwei AfD-Politikern aus dem Landtag in Stuttgart war ein historischer Eklat. Die beiden Abgeordneten klagten, doch das Landesverfassungsgericht gibt nun der Sitzungsleitung recht.

Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) hatte die beiden AfD-Politiker Stefan Räpple und Wolfgang Gedeon von der Landtagssitzung am 12. Dezember und drei Folgesitzungen ausgeschlossen.
Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Bündnis 90/Die Grünen) hatte die beiden AfD-Politiker Stefan Räpple und Wolfgang Gedeon von der Landtagssitzung am 12. Dezember und drei Folgesitzungen ausgeschlossen.

Die AfD-Politiker Stefan Räpple und Wolfgang Gedeon sind mit ihren Klagen gegen ihren zeitweisen Ausschluss aus dem baden-württembergischen Landtag gescheitert. Das Landesverfassungsgericht entschied am Montag in Stuttgart, dass sowohl der Sitzungsausschluss als auch die vorangegangenen Ordnungsrufe rechtens gewesen seien.

Es gab damit Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) recht. Gedeon und Räpple warfen den Richtern vor, ein politisches Urteil gesprochen zu haben.

Aras hatte Räpple und den fraktionslosen AfD-Politiker Gedeon von der Landtagssitzung am 12. Dezember und an den drei Folgesitzungen ausgeschlossen.

Der Grund: Die Politiker befolgten die Ordnungsrufe der Präsidentin nicht und verließen nach dem Ausschluss erst in Begleitung von Polizisten den Saal.

Räpple war durch Zwischenrufe aufgefallen, Gedeon mit einem umstrittenen Redebeitrag. Es handelte sich um einen beispiellosen Eklat in der Geschichte des Parlaments. Räpple und Gedeon sahen ihre Rechte als Abgeordnete verletzt und klagten deshalb vor dem Landesverfassungsgericht.

Stefan Räpple (sitzend, l.), Abgeordneter der AfD im Landtag von Baden-Württemberg und der fraktionslose AfD-Politiker Wolfgang Gedeon (Mitte) sprechen während einer Plenarsitzung mit Polizisten.
Stefan Räpple (sitzend, l.), Abgeordneter der AfD im Landtag von Baden-Württemberg und der fraktionslose AfD-Politiker Wolfgang Gedeon (Mitte) sprechen während einer Plenarsitzung mit Polizisten.

Die Verfassungsrichter urteilten, der Landtag sei gerade der Ort, an dem Meinungsverschiedenheiten ausgetragen werden sollten. Dabei seien auch Überspitzung, Polarisierung, Vereinfachung oder Polemik zulässig.

Die Grenzen zur Verletzung der parlamentarischen Ordnung seien aber erreicht, sobald die inhaltliche Auseinandersetzung ganz in den Hintergrund rücke und im Vordergrund eine bloße Provokation und eine Herabwürdigung anderer, insbesondere des politischen Gegners, stünden. Die Sitzungsleitung dürfe kritisiert werden - in sachlicher Weise und in angemessenem Umfang.

Gedeon hatte Aras kritisiert mit den Worten: "So können Sie ein Parlament in Anatolien führen, aber nicht in Deutschland." Die Richter erklärten, dies sei eine unzulässige Kritik an der Sitzungsleitung mit einem diskriminierenden Charakter gewesen.

Die beiden AfD-Politiker kritisierten das Urteil scharf. Für Gedeon handelte es sich um einen "politischen Prozess", in dem das Menschenrecht der Meinungsfreiheit missachtet worden sei. Die Justiz sei "Anhängsel der Politik". Räpple sprach von einem "Schauprozess". "Das war ein politische Urteil und kein juristisches Urteil."

Schon im Januar hatte das Gericht die Anträge von Räpple und Gedeon auf den Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen den Ausschluss abgelehnt. Die Richter verwiesen am Montag zum Teil auf ihre damalige Begründung und machten klar, dass ein Abgeordneter den Plenarsaal nach einem Ausschluss unverzüglich verlassen muss.

Die Frage, ob ein Ausschluss verfassungswidrig sei, könne nur im Nachhinein geklärt werden. "Bis dahin ist dem Ausschluss Folge zu leisten."

Fotos: DPA

MediaMarkt: Heute gibt's die Apple AirPods zum mega Preis 11.257 Anzeige
Pukki rockt die Premier League: Kultstürmer bester Torschütze der Liga! Neu
Polizei kontrolliert Autofahrer (66): Unglaublich, was die Beamten dann feststellen Neu
Ende August dreht sich in diesem Gebäude alles um Rum! Anzeige
Daniela Katzenberger kramt ganz tief im Archiv: So sah sie mal aus! Neu
Baby Nummer vier im Anmarsch? Michelle Hunziker und Tomaso packen aus Neu
Cottbuser Autohaus verkauft Neuwagen mit bis zu 40% Rabatt 4.810 Anzeige
Will die SPD die Groko im Bund aus diesem Grund platzen lassen? Neu
Ministerpräsident Woidke: AfD-Wahlerfolg wäre Imageschaden für Brandenburg Neu
Fünffache Mutter will ihre Horror-Ehe retten und bezahlt beinahe mit ihrem Leben Neu
Sie hat es schon wieder getan: Busenwunder Eva zeigt (fast) alles! Neu
Frau wird von Polizei an ihrem Auto empfangen und bricht direkt in Tränen aus Neu
Wie sieht die ideale Sexpuppe aus? Unfassbar, auf was Männer stehen Neu
NASA-Astronautin im Visier der Ermittler: Hat sie vom All aus ein Verbrechen begangen? Neu
Sex-Urlaub! Diese Firma hat eine echt schräge Idee für seine Mitarbeiter 21.686
Hasenpest erneut nachgewiesen! Tödliche Tier-Krankheit kann auch Menschen befallen 2.011
Eklat beim CFC: Sobotzik rassistisch beleidigt! Frahn klagt gegen Kündigung 7.059
Er ist zu gut! Lewandowski-Dreierpack sichert dem FC Bayern den Sieg auf Schalke 1.017
Männer prügeln angeblichen Kinderschänder auf Spielplatz in Holland zu Tode 18.187
Extrem starke Drogen! Jugendliche (17) stirbt auf Festival 5.772
Was ist denn hier los? Spielerfrau ist ganz vernarrt in spitze Ohren 2.305
Mann dreht durch, als er sieht, was in diesem Auto abgeht und postet Video 8.618
Staatsanwaltschaft erlässt Haftbefehl für mutmaßlichen Fahrrad-Mörder 973 Update
In den "Hinterkopf geschossen"! Junge Frau (22) auf Reiterhof hingerichtet? 4.859
Jetzt steht's fest: Das ist Deutschlands schönster Wanderweg 7.808
Android 10: Google trägt süße Tradition zu Grabe 3.440
"Promi Big Brother": Das hat Theresia am meisten gefehlt 1.359
Als Tierpfleger diesen Kater sehen, können sie sich vor Lachen nicht halten 9.942
Friedliche Sitzblockaden am Tagebau: Polizei greift ein 668 Update
Neuer Rekord: So viele Besucher kamen auf die Gamescom 2019 168
Mit sexy Dekolleté: Reality-Sternchen posiert auf Instagram 2.169
Rund 150 Hessen als Unterstützer in IS-Kalifat ausgereist, 40 wohl ums Leben gekommen 3.182
"Lifeline"-Kapitän mit neuem Schiff wieder im Mittelmeer unterwegs 3.496
Betrunkener will Strafanzeige stellen, doch der Schuss geht nach hinten los! 1.044
Die Kicker dieses Fußballklubs haben die heißesten Freundinnen 3.084
Feuerwehr löscht Waldbrand und entdeckt Männerleiche 5.998
Brille oder Augen lasern lassen? Sonya Kraus fragt ihre Fans um Rat 1.300
Till Lindemann verabschiedet sich: Rammstein macht Pause! 26.381
Traumjob ergattert! Hanna (25) ist Norderneys neue Insel-Bloggerin 420
Schlaganfall: Wäre diese Jugendliche durch die Einnahme der Pille fast gestorben? 3.593
Rabiater Autofahrer (70) droht mit Schreckschuss-Waffe 1.257
Kinder-Tinder: "Dating"-App aus München mit ungewöhnlicher Zielgruppe 2.253
Metallica in München: Und Plötzlich singen alle "Schickeria" 11.936
Polizei entdeckt zerstörtes Cabrio am Waldrand, für den Fahrer kommt jede Hilfe zu spät 14.112
Karl-May-Festspiele steuern dank Promis auf Rekordsaison zu 2.287
Geburtstagsfeier eskaliert: Zwei Jugendliche festgenommen! 2.965
Kölner Band AnnenMayKantereit kündigt Pause an 8.356
Auto kracht in Wohnmobil: Junge (12) schwebt in Lebensgefahr 6.413
Nicht zu fassen, wer hier ein Paket von der Veranda klaut! 2.550