Germania-Pleite: Flughafen Rostock-Laage schickt Mitarbeiter in Kurzarbeit

Laage - Nun spüren auch die Beschäftigten am Flughafen Rostock-Laage die Pleite der Fluggesellschaft Germania. Wegen der zahlreichen Ausfälle werden sie in Kurzarbeit geschickt.

Wegen der Germania-Pleite wird es deutlich ruhiger am Flughafen Rostock-Laage.
Wegen der Germania-Pleite wird es deutlich ruhiger am Flughafen Rostock-Laage.  © dpa/Bernd Wüstneck

"Nach jetzigem Stand soll etwa ein Viertel der Belegschaft zehn Stunden pro Woche weniger arbeiten", sagte Flughafen-Geschäftsführerin Dörthe Hausmann am Freitag.

Mit der zuständigen Arbeitsagentur soll noch geklärt werden, ob das ab 1. März oder rückwirkend ab 1. Februar gelten kann.

Am Flughafen arbeiten derzeit 199 Mitarbeiter. Es gebe eine Vereinbarung mit dem Betriebsrat.

Germania hatte am Dienstag Insolvenz angemeldet und alle Flüge gestrichen (TAG24 berichtete).

Die Fluggesellschaft stand bisher für etwa die Hälfte der Passagiere in Rostock-Laage (TAG24 berichtete).

Über die genauen wirtschaftlichen Folgen herrsche noch keine Klarheit, sagte Hausmann. Man hoffe, einen Teil der Flüge ersetzen zu können.

Der Passagierverkehr sei aber eines von vier Geschäftsfeldern des größten Flughafens im Nordosten. Die anderen Geschäftssegmente seien nicht betroffen. Die Kurzarbeit soll befristet werden.

Titelfoto: dpa/Bernd Wüstneck

Mehr zum Thema Hamburg Wirtschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0