Schüsse vor Bank, ein Täter noch immer flüchtig: So geht es jetzt weiter

München - Nach der spektakulären Polizei-Aktion gegen mutmaßliche Geldautomaten-Sprenger in Germering entscheidet ein Richter noch am Donnerstag, ob die vier Verdächtigen nach ihrer Festnahme in Untersuchungshaft kommen.

Bei einer Polizei-Aktion konnten zwei Männer auf frischer Tat erwischt werden.
Bei einer Polizei-Aktion konnten zwei Männer auf frischer Tat erwischt werden.  © DPA

Dies teilte eine Sprecherin des Amtsgerichts München mit. Die Staatsanwaltschaft München I wirft den mutmaßlichen Tätern unter anderem schweren Bandendiebstahl sowie die Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion vor.

Um die Sprengung eines Geldautomaten in Germering bei München zu verhindern, war die Polizei am frühen Mittwochmorgen mit Spezialeinheiten gegen zwei mutmaßliche Täter vor einer Sparda-Bank vorgegangen.

Dabei schoss sie auf einen 27-Jährigen, der mit einem Auto flüchten wollte. Er wurde dabei verletzt und festgenommen. Bei der Aktion wurden drei Elite-Polizisten verletzt.

Ein weiterer Verdächtiger konnte fliehen und wird noch immer von der Polizei gesucht.

Bei einer zweiten Aktion im benachbarten Gilching im Landkreis Starnberg nahmen Spezialeinheiten zudem drei mögliche Komplizen in einer Wohnung fest.

Update 16.20 Uhr

Die vier mutmaßlichen Geldautomaten-Gangster, die bei einer spektakulären Polizei-Aktion festgenommen worden sind, müssen in Untersuchungshaft.

Ein Richter habe am Donnerstag in München Haftbefehle gegen die Verdächtigen erlassen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Die mutmaßlichen Täter wollten mit einem Auto fliehen, die Flucht fand jedoch ein schnelles Ende.
Die mutmaßlichen Täter wollten mit einem Auto fliehen, die Flucht fand jedoch ein schnelles Ende.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0