Geschafft! Abgezockter FSV schlägt Bremen 3:1

Jubel bei den Spielern vom FSV Zwickau: Ein deutlicher Sieg gegen die Bremer.
Jubel bei den Spielern vom FSV Zwickau: Ein deutlicher Sieg gegen die Bremer.  © osnapix

Bremen - Es ist volbracht! Der FSV Zwickau sichert sich vor 1.262 Zuschauern im Bremer Weserstadion den ersten Saisonsieg.

Dabei hatte der FSV beim 3:1 (1:1) Erfolg über die U23 des SV Werder lange Zeit viel Mühe.

Gegen verunsicherte Gastgeber gelang eigentlich ein Traumstart. Freistoßflanke von René Lange aus dem rechten Halbfeld. Der Ball wird immer länger und landet auf der Stirn des aufgerückten Robert Paul und von dort im Werder-Gehäuse (10.).

"Wo war da der Gegenspieler", fragte der alte Werder-Recke Mirko Votava auf der Haupttribüne. Der heute 60-Jährige ehemalige Abwehrkante runzelte keine drei Minuten wieder die Stirn, als es auf der anderen Seite klingelte.

"Ja, wo war denn da die Zwickauer Defensive?" Auf jeden Fall nicht im Bilde. Ousman Manneh steht nach langem Zuspiel von Niklas Schmidt am Fünfmeterraum blank und gleicht per Kopf aus (13.).

Und das Freischwimmen der FSV-Defensivabteilung ging weiter. Einzig Johannes Brinkies war es zu verdanken, dass Rafael Kazior (17.) und erneut Manneh (23./37.) das Schlusslicht nicht in Führung schossen.

In der zweiten Halbzeit zunächst das gleiche Bild: Schneller Angriff über rechts, Manneh zieht ab – der Ball streicht haarscharf vorbei (46.).

Auf der Gegenseite steht Patrick Göbel bei einer direkt ausgeführten Ecke die Querlatte im Weg (57.), dann Werder-Keeper Duffner (63.). Als sich alles auf ein Remis einstellt, flankt Jonas Nietfeld auf Ronny König und der hechtet über der Grasnarbe gen Ball und köpft ein (78.).

Doch damit nicht genug! Torhüter Tobias Duffner rasiert Marcel Bär im Strafraum ab – Elfmeter. Der wiedergenesene Toni Wachsmuth höchstselbst übernimmt die Verantwortung und versenkt den Ball links oben (88.).


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0