Gewaltausbrüche bei Demo am Breslauer Platz: Mehrere Festnahmen

Köln - Bei einer Veranstaltung rechtsgerichteter Demonstranten und der gleichzeitig stattfindenden Gegen-Demonstration in der Kölner Innenstadt ist es am Samstagnachmittag (18. August) zu mehreren Festnahmen gekommen.

Einer der Demonstranten wird von vier Polizisten in Gewahrsam genommen.
Einer der Demonstranten wird von vier Polizisten in Gewahrsam genommen.  © Horst Konopke

Am Breslauer Platz hatten sich nach Schätzung der Polizei etwa 120 Demonstranten der "Patrioten NRW" versammelt um für Meinungsfreiheit zu demonstrieren.

Nur wenige Meter entfernt hatten sich insgesamt rund 300 Gegendemonstranten der Gruppen "Köln gegen Rechts" und "Kein Veedel für Rassismus" eingefunden.

Der Polizei gelang es weitgehend, die Gruppen voneinander zu trennen. Dennoch kam es zu Gewaltausbrüchen. Nach Informationen vom TAG24 habe eine kleine Gruppe aus den Reihen der Gegendemonstranten begonnen, die Polizisten zu attackieren.

Bei den anschließenden Handgreiflichkeiten seien mehrere Demonstranten festgenommen worden. Ein Polizeisprecher sprach gegenüber TAG24 von vier oder fünf Personen, die in Verwahrung genommen wurden. Einer wehrte sich dabei so heftig, dass vier Polizisten dazu nötig waren.

Die rechtsgerichteten Demonstranten wurden dann aus Sicherheitsgründen durch einen Lebensmittelmarkt in das Bahnhofsgebäude gelotst. Verletzte hat es nach dem jetzigen Wissensstand der Polizei nicht gegeben.

Die Lage am Breslauer Platz eskaliert.
Die Lage am Breslauer Platz eskaliert.  © Horst Konopke
Die rechtsgerichteten Demonstranten werden durch einen Supermarkt in das Bahnhofsgebäude gelotst. Einige winken hämisch in Richtung der Gegendemonstranten.
Die rechtsgerichteten Demonstranten werden durch einen Supermarkt in das Bahnhofsgebäude gelotst. Einige winken hämisch in Richtung der Gegendemonstranten.  © Horst Konopke

Titelfoto: Horst Konopke


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0