Depressionen! So schlecht ging es Torhüter-Legende "Gigi" Buffon

Turin - Offen und ehrlich! Italiens Torhüter-Legende Gianluigi Buffon (40) hat in einem Interview mit Vanity Fair zugegeben, während seiner Zeit bei Juventus Turin unter Depressionen gelitten zu haben.

Italiens immer noch aktive Torhüter-Legende Gianluigi Buffon (Paris Saint-Germain) litt monatelang unter Depressionen.
Italiens immer noch aktive Torhüter-Legende Gianluigi Buffon (Paris Saint-Germain) litt monatelang unter Depressionen.  © DPA

"Ein paar Monate lang erschien mir alles sinnlos. Es fühlte sich so an, dass andere sich nicht für mich interessieren, sondern nur für das, was ich verkörpere", gewährte der 176-fache italienische Nationaltorwart Einblick in sein Seelenleben.

Denn: "Alle fragten nur nach Buffon, niemand nach Gigi."

Den negativen Höhepunkt erlebte er im Alter von 25 Jahren, als er seinen damaligen Torwarttrainer bei Juve, Ivano Bordon, vor einem Ligaspiel darum bat, nicht spielen zu müssen, weil er sich dazu nicht in der Lage fühlte.

Der Grund: Er hatte eine Panik-Attacke erlitten! Im Gegensatz zu vielen anderen Menschen ging der fünffache Welttorhüter allerdings in die Offensive und sprach mit vielen Leuten über seine Probleme: "Ich verstand, dass dieser Moment eine Messersschneide zwischen der Kapitulation und dem Umgang mit den Schwächen, die wir alle haben, darstellte", erklärte der Weltmeister von 2006.

"Wenn ich diese Erfahrung nicht gemacht hätte, diese Vernebelungen und Konfusionen mit anderen Menschen nicht geteilt hätte, wäre ich dort vielleicht nicht rausgekommen", sagt Buffon rückblickend auf diese schwere Zeit in seiner Karriere.

Zu seiner Zeit bei Juventus Turin erlitt Gianluigi Buffon sogar einmal eine Panik-Attacke vor einer Liga-Partie und konnte deshalb nicht spielen.
Zu seiner Zeit bei Juventus Turin erlitt Gianluigi Buffon sogar einmal eine Panik-Attacke vor einer Liga-Partie und konnte deshalb nicht spielen.  © DPA

Dabei fühlte er sich in seiner Kindheit ganz anders: "Als Junge hatte ich ein Gefühl der Allmacht und Unbesiegbarkeit. Ich fühlte mich unzerstörbar, ich dachte, ich könne zu weit gehen, ich dachte, ich könne tun, was ich wollte."

Mittlerweile geht es ihm wieder besser: Er sei eine "merkwürdige 40 Jahre alte Figur, die aufs Spielfeld geht, denkt, er wäre 20, und mehr Träume und Ehrgeiz hat, als er als Junge hatte", fasst "Gigi" seine heutige Gefühlswelt zusammen.

Aktuell steht Buffon, der Ende Januar bereits 41 Jahre alt wird, beim französischen Spitzenclub Paris Saint-Germain gemeinsam mit den deutschen Nationalspielern Julian Draxler und Thilo Kehrer unter Vertrag und kommt dort auch noch regelmäßig unter seinem deutschen Trainer Thomas Tuchel zum Einsatz, obwohl er mit Alphonse Areola einen starken und 15 Jahre jüngeren Konkurrenten hat.

Deutschlands Nationaltorhüter Kevin Trapp ergriff auch deshalb im Sommer die Flucht zurück zu Eintracht Frankfurt, weil er neben diesen beiden Ausnahme-Torhütern nur noch sehr selten oder gar nicht mehr zum Einsatz gekommen wäre.

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0