Wildschwein attackiert Polizeiauto: Dann randaliert die ganze Horde

Die Horde konnte schließlich vor Polizei und Jagdpächter flüchten (Symbolfoto).
Die Horde konnte schließlich vor Polizei und Jagdpächter flüchten (Symbolfoto).  © DPA

Giebelstadt/Würzburg - Ziemlich wild wütende Wildschweine sorgten am Mittwochnachmittag für ordentlich Verwirrung und den ein oder anderen Schaden.

Eine Polizeistreife wurde auf die Rotte aufmerksam, als diese von einem Flugplatz aus gerade in Richtung einer Bundesstraße rannte.

Die Beamten hielten sofort an, um den Gegenverkehr zu warnen und so größeren Schaden zu verhindern. Doch die Wildschweine zeigten sich von dem plötzlich stehenden Auto nicht großartig beeindruckt. Eines rannte sogar direkt auf den Streifenwagen zu und rammte das Dienstfahrzeug frontal!

Anschließend ergriff das Schwein mit seinen drei Begleitern die Flucht, wobei es sie in die Ortschaft Giebelstadt verschlug. Der Besuch der kleinen Horde blieb jedoch nicht unbemerkt und so gingen bei der Polizei einige Anrufe von besorgten Bürgern ein.

Eine Wildsau konnte die Polizei schließlich auf einem Gartengrundstück stellen. Doch als die Beamten das Tor schlossen, durchbrach das in die Enge getriebene Tier einfach den Maschendrahtzaun und machte sich über eine Kleingartenanlage hinweg aus dem Staub.

Die anschließenden Fahndungsmaßnahmen, in die auch ein Jagdpächter mit eingebunden war, mussten ergebnislos abgebrochen werden. Es gibt aktuell keine Hinweise, wo sich die Rotte aufhalten könnte.

An dem Dienstfahrzeug entstand ein Sachschaden in Höhe von geschätzten 2.000 Euro.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0