Esel knabbert am Lack: Jetzt geht's vor Gericht

Esel Titus kam, sah und siegte. Sein Opfer: ein orangefarbener McLaren. (Symbolbild)
Esel Titus kam, sah und siegte. Sein Opfer: ein orangefarbener McLaren. (Symbolbild)  © 123RF/Thomas Dutour/Eric Isselee

Gießen - Genau ein Jahr ist es, da parkte Markus Zahn (50) seinen orangefarbenen, 300.000 Euro schweren Sportwagen vor der Weidewiese eines Esels (TAG24 berichtete).

Ein fataler Fehler, wie sich direkt darauf herausstellte – denn der Esel biss beherzt in die Karosserie. Am 28. September soll nun das Landgericht Gießen entscheiden, wer für den Schaden aufkommen soll.

"Ich wollte gerade rückwärts vor der Koppel einparken, als plötzlich große Ohren im Rückspiegel auftauchten, und dann sah ich schon das offene Maul", berichtete Besitzer Markus Zahn (50) gegenüber hessenschau.de.

Bei der Attacke im September 2016, wurde erst der Kotflügel und anschließend ein Carbonteil des Wagens in Mitleidenschaft gezogen.

Wie Radio FFH berichtete, sitzt der Besitzer des Wagens immer noch auf den Kosten der Reparatur: Die Versicherung will die angefallenen 6000 Euro einfach nicht zahlen. Jetzt soll das Gericht entscheiden.

Vielleicht erinnerte Esel Titus der Wagen an eine überdimensionalen Karotte? Warum der Esel den Sportflitzer jedoch tatsächlich anfiel, wird allerdings für immer ein Rätsel bleiben...


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0