Shisha-Bar explodiert: Inhaber soll Anschlag selbst in Auftrag gegeben haben!

Fünf Menschen wurden bei der Explosion der Shisha-Bar verletzt.
Fünf Menschen wurden bei der Explosion der Shisha-Bar verletzt.  © dpa/Carolin Eckenfels

Gießen - Nachdem am frühen Donnerstagmorgen in der Licher Straße eine Shisha-Bar explodierte (TAG24 berichtete), ermittelte die Polizei weiterhin nach den Tätern und deren Motiven.

Zwischenzeitlich konnten zwei Tatverdächtige, ein 22-Jähriger aus Öhringen (Baden-Württemberg) und ein 23 Jahre alter Mann aus dem hessischen Fernwald, festgenommen werden. Der 22-Jährige befindet sich allerdings im Koma (TAG24 berichtete) und ist nicht vernehmungsfähig.

Wie die Polizei mitteilte, ergaben neueste Erkenntnisse einen dritten Tatverdächtigen. Dabei handelt es sich demnach um den Inhaber der Shisha-Bar. Er soll selbst den Auftrag für die Tat erteilt haben, um Gelder aus der Gebäudeversicherung zu erlangen.

Der aus Reiskirchen stammende Beschuldigte wurde am vergangenen Freitagabend von der hiesigen Kriminalpolizei verhaftet und auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Gegen den Inhaber wurde nun ein Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts der Anstiftung zum versuchten Mord sowie der besonders schweren Brandstiftung erhoben.

Aufgrund eines Zeugenhinweises gelang es zudem, das vermeintliche Fluchtfahrzeug, den "Opel-Tigra", in der Ortsrandlage von Hungen am Samstagabend sicherzustellen.

Doch nach dem grauen "Opel-Vectra", vom Baujahr 1997, mit dem amtlichen Kennzeichen ÖHR-NB 860, fahndet die Polizei weiterhin und bittet um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung unter der Nummer 0641/7006-2555.

Den Befehl für die Tat gab der Inhaber selbst, um ans Geld der Versicherung zu gelangen. (Symbolbild)
Den Befehl für die Tat gab der Inhaber selbst, um ans Geld der Versicherung zu gelangen. (Symbolbild)  © dpa/Soeren Stache

Titelfoto: dpa/Carolin Eckenfels


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0