Geschenke-Tipps, die die Welt verbessern und Freude bereiten!

Von Gina Gadis*

Weihnachtsmusik dröhnt aus den Läden, der Duft von gebrannten Mandeln steigt einem in die Nase und überall hängen Plakate, die dich dezent darauf hinweisen jetzt endlich dein Geld im nächsten Laden zu lassen. Schon wieder Weihnachten und noch kein Geschenk. Und wie jedes Jahr steht man vor der haarsträubenden Frage: Was soll ich nur schenken?

Brotdosen aus Blech ersetzen langfristig Plastik-Büchsen
Brotdosen aus Blech ersetzen langfristig Plastik-Büchsen  © Unsplash/Ella Olsson

Doch dieses Jahr habe ich endlich mal nützliche Ideen. Denn wenn man sich mit dem Thema Zero-Waste/Nachhaltigkeit beschäftigt, stößt man auf so viele nützliche Alltagshelfer, die nicht einfach nur im Schrank verstauben. Adieu Tassen, Adieu Kino-Gutschein, Adieu Socken - dieses Jahr gibts Geschenke mit Gut-Fühl-Effekt.

In einem der vielen Unverpacktläden, die es mittlerweile in Deutschland gibt, habe ich das perfekte Geschenk für meine Mutter bekommen. Sie flucht immer darüber, dass sie die Tupperbrotdosen per Hand abwaschen muss, weil sie Angst hat vor lösenden Plastikpartikeln durch die Hitze in der Spülmaschine. Für sie habe ich eine schöne große Metallbrotdose gefunden. Hält länger, sieht hübsch aus und kann definitiv in die Spülmaschine. Außerdem gibt es im Unverpacktladen so genannte Bienenwachstücher. "Das sind einfache Baumwolltücher, die in Bienenwachs getränkt wurden. Diese ersetzten Alufolie und Glassichtfolie. Das Bienenwachs wirkt antibakteriell, somit hält sich das Essen länger", erklärt die Verkäuferin. Das Tuch kann einfach mit Wasser kurz abgespült werden und immer wieder verwendet werden. Ich bin begeistert und nehme eins für meine Mutter mit.

Bienenwachstücher sind besser als Alufolie
Bienenwachstücher sind besser als Alufolie  © 123RF/Ramil Gibadullin

In dem selben Laden finde ich auch ein Shampoo der anderen Art für meine Schwester. Dieses Shampoo steckt nicht in einer großen Plastikflasche, sondern ist fest und sieht aus wie ein Seifenstück. Ein Shampoobit/-bar schmiert man in die nassen Haare und massiert es ein. Im Eigentest stelle ich fest, dass es wunderbar funktioniert und das ganz ohne Müll. Für sie habe ich auch noch einen Makeup-Radierer geholt. Dieses „Mini-Handtuch“ benutze ich schon seit einem halben Jahr und bin total überzeugt. Nur mit Wasser entfernt es selbst wasserfestes Makeup. Das wird meine Kosmetik-begeisterte Schwester sicherlich noch nicht kennen und gebrauchen kann sie es allemal.

Das Spielzimmer ihrer 6 jährigen Tochter quillt bald über, es ist also völlig sinnlos ihr noch mehr Spielsachen zu schenken und den Eltern wäre damit auch nicht geholfen. Also habe ich einen Gutschein für eine Leih-Spielzeugkiste besorgt. Damit kann sie sich aus einer Art Spielzeug-Bibliothek etwas aussuchen, zusenden lassen, damit Spielen, und wenn sie kein Interesse mehr daran hat, es einfach wieder zurückgeben. Eine wunderbare Möglichkeit die von vielen Websites angeboten wird.

Wiederbefüllbare Trinkflaschen sind für unterwegs eine gute Investition.
Wiederbefüllbare Trinkflaschen sind für unterwegs eine gute Investition.  © Unsplash/Sara Groblechner

Kommen wir nun zum schwierigeren Teil: Männer! Mein großer Bruder raucht und lässt sich davon auch nicht abbringen. Damit das Ganze aber wenigstens so umweltschonend wie möglich von statten geht, habe ich ihm ein Zippo-Feuerzeug besorgt. Ein gutes altes Zippo wird wertgeschätzt und vermeidet die Plastikfeuerzeuge, die nicht recycelt werden können und oftmals verloren gehen. Außerdem habe ich online einen super schicken Taschenascher gefunden, den man am Schlüsselbund befestigen kann. Denn keinen Müll sieht man so oft herumliegen wie Kippenstummel.

Papa bekommt eine wiederbefüllbare Trinkflasche, in der Hoffnung, dass er endlich aufhört, sinnloserweise die völlig überteuerten Mineralwasserflaschen zu kaufen. Speziell passend für seine Aktentasche habe ich eine flache, eckige Flasche gefunden. Außerdem bekommt er wiederbefüllbare Kaffeekapseln für seine Nespresso-Maschine, damit er nicht mehr die teuren Einwegkapseln von Nestle kaufen muss, die übermäßig viel Müll produzieren.

Mit diesen sinnvollen Geschenken bin ich wirklich glücklich. Als Gag für Heiligabend gibt es dieses Jahr den Aperol Spritz nicht mit Plastikstrohhalmen wie sonst, sondern mit langen Macaronis, die funktionieren nämlich genauso gut, sind essbar und biologisch abbaubar (Alternativen gibt es auch aus Glas, Bambus, Edelstahl und Papier).

Jetzt kann Weihnachten kommen.

* Über die Kolumnistin

Gina (25) möchte aufklären, warum es so wichtig ist, auf seinen ökologischen Fußabdruck zu achten.
Gina (25) möchte aufklären, warum es so wichtig ist, auf seinen ökologischen Fußabdruck zu achten.  © Instagram / Weltluftschnuppern

Gina (25) ist geboren in Dresden, studierte in Freiberg Wirtschaftsingenieurwesen. Zwischen ihrem Bachelor und dem Master ging sie auf Reisen.

Knapp zwei Jahre bereiste Gina die Welt, 10 Monate davon war sie in Asien unterwegs. Hier kam es zu der Initialzündung. Denn vielerorts in Asien sind die Menschen nicht mehr Herr über die Vermüllung ihre Orte.

Gina sammelte schon auf ihrer Reise Müll ein, öffentlichkeitswirksam begeisterte sie auch immer mehr Menschen in ihrer Heimat für das Thema.

Als sie zurück nach Deutschland kam (aktuell Masterstudentin in Darmstadt), verfolgte sie weiter die Müll-Thematik. Schreibt nun unter anderem diese Kolumne für TAG24.

Hier gehts zur Kolumne "Warum wir dringend über Müll reden müssen".

Mehr zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0