Gips oder Koks? Mann saß 90 Tage im Knast

Florida - Eigentlich waren nur die Rücklichter seines Wagens defekt... Aber: Karlos Cashe verbrachte ganze 90 Tage im Gefängnis, weil die Polizeibeamten weißes Pulver in seinem Auto entdeckten!

Als die amerikanischen Beamten ihn wegen Fahrens ohne Scheinwerfer aus dem Verkehr zogen, entdeckten sie das verdächtige Pulver. Dieses hielten die Polizisten dummerweise für Kokain. Und genau das wurde Karlos Cashe zum Verhängnis!

Letzte Woche kam er nun endlich nach fast 90 Tagen aus dem Gefängnis, weil die Laborergebnisse das Puder aus dem Handwerker-Auto als unbedenkliche "Trockenbau-Masse" (Gips) auswiesen.

Gegenüber WFTV erklärte Cashe, er hätte den Polizisten wiederholt in Oviedo gesagt, "dass die Substanz vom Mauern kam".

Da jedoch für ihn noch eine Bewährungsstrafe wegen Marihuanas und Kokain aus dem Jahr 2015 lief, ließen die Beamten ihn nicht auf freien Fuß! Es dauerte nahezu drei Monate, bis die Labor-Testergebnisse kamen - sie waren negativ...


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0