Anrufer befiehlt Rentner, auf Polizisten zu schießen

Der Rentner legte mit seinem Gewehr an und schoss drei Mal (Symbolbild).
Der Rentner legte mit seinem Gewehr an und schoss drei Mal (Symbolbild).  © dpa/Ingo Wagner

Glashütten - Der Rentner, der am Sonntagabend mit einem Gewehr auf die Polizei anlegte und schoss (TAG24 berichtete) wurde von Unbekannten am Telefon zu der Gewalttat angestachelt.

Zuvor hatten die Anrufer den 90-Jährigen angerufen und sich als falsche Polizeibeamte ausgegeben. Sie hatten das Ziel, ihn um mehrere tausend Euro zu betrügen. Doch der Rentner rief nach dem ersten Telefonat die echte Polizei an, die eine Streife zu ihm losschickte.

Wie Ermittlungen ergaben, meldeten sich danach nochmals die falschen Polizeibeamten. Diese hätten mitbekommen, dass der 90-Jährige zwischenzeitlich die echte Polizei erreicht hatte und es an der Haustür klingelte. "Die falschen Polizeibeamten redeten jetzt massiv auf ihr Opfer ein und erklärten, dass es nun soweit sei und wie angekündigt in der Dunkelheit eine Einbrecherbande vor der Tür stehen würde", sagte der Sprecher der Polizei.

Der 90-Jährige sollte nun unbedingt schießen und sich in seinem Haus verschanzen. Laut Polizei schoss der Rentner daraufhin dreimal

Eine Polizeibeamtin erlitt durch die Schüsse ein Knalltrauma.

Titelfoto: dpa/Ingo Wagner


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0