Polizei gibt endlich Entwarnung: Bombe in Glinde entschärft!

Glinde - Großer Schock auf einer Baustelle am Dienstag in Glinde (Kreis Storman)! Arbeiter entdeckten eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg.

Bei Abrissarbeiten wurde die Bombe entdeckt.
Bei Abrissarbeiten wurde die Bombe entdeckt.  © HamburgNews

Die Entschärfung der amerikanischen 500 Pfund-Bombe ist laut Polizei für Mittwoch geplant.

Die Evakuierung des betroffenen Gebietes ist bis 9 Uhr geplant. Davon betroffen sind rund 6600 Bewohner in Glinde und Reinbek.

Zudem findet aus Sicherheitsgründen am Mittwoch an allen Glinder Schulen kein Unterricht statt.

Die Entschärfung der Fliegerbombe ist nach Polizeiangaben für 12 Uhr geplant, die Sperrungen sind bis 18 Uhr angekündigt.

Ab 7 Uhr ist unter der Telefonnummer 040 71091151 ein Bürgertelefon eingerichtet. Dort werden alle Fragen rund um die Entschärfung und Evakuierung beantwortet.

Rund um den Fundort wird ein 1000 Meter großer Sperrradius errichtet.
Rund um den Fundort wird ein 1000 Meter großer Sperrradius errichtet.  © HamburgNews

Update, 9.55 Uhr

Die Evakuierung der Gebäude im Umkreis von einem Kilometer um den Fundort der Fliegerbombe laufe seit 8 Uhr, sagte ein Polizeisprecher.

Die Entschärfung der Fliegerbombe sei weiter für etwa 12 Uhr geplant, teilte die Polizei mit.

Update, 14.40 Uhr

Wie die Polizei mitteilte, wurde die Evakuierung planmäßig abgeschlossen.

Die Freigabe für die Entschärfung wurde inzwischen erteilt.

Um 14.35 Uhr konnte der Kampfmittelräumdienst mit der Entschärfung beginnen.

Update, 16.40 Uhr

Gaffer haben die Bombenentschärfung deutlich verzögert.

Der Kampfmittelräumdienst musste seine heikle Arbeit gegen 15.50 Uhr unterbrechen, da wiederholt Menschen im Sperrgebiet gesichtet wurden, teilte die Polizei mit.

Die Beamten entfernten die Gaffer und verstärkten die Absperrmaßnahmen.

Die Entschärfung wird inzwischen fortgesetzt.

Update, 18.04 Uhr

Die Entschärfung der Bombe stellt sich schwieriger dar als bislang erwartet, teilte die Polizei mit.

Nach derzeitigem Stand wird weiter an der Bombe gearbeitet, eine Entschärfung ist jedoch nur mit Spezialgerät möglich.

Das wird jetzt zum Einsatzort gebracht.

Wann die Bombenentschärfung abgeschlossen sein wird, ist unklar.

Update, 19.04 Uhr:

Weil die Entschärfung so lange dauert und noch immer mehr als 6000 Bewohner in Notunterkünften sind, fällt auch am Donnerstag der Unterricht an den Glinder Grundschulen Tannenweg und Wiesenfeld sowie an der Grundschule Neuschönningstedt aus. Das teilte die Einsatzleitung der Feuerwehr mit.

Eine Betreuung der Kinder werde aber sicher gestellt.

Update, 19.23 Uhr:

Warten. Das nötige Spezialgerät ist bisher nicht eingetroffen.

Die Stadt Glinde hat für Fragen ein Bürgertelefon unter der Telefonnummer 040 710 911 51 eingerichtet.

Von der Sperrung ist auch der öffentliche Nahverkehr betroffen.

Die Buslinien 133, 137, 237 und 333 müssen bis auf Weiteres umgeleitet werden.

Update, 20.41 Uhr:

Wie die Polizei mitteilt, ist das angeforderte Spezialgerät inzwischen eingetroffen.

Der Kampfmittelräumdienst ist nun dabei, die Bombe endgültig zu entschärfen.

Update, 5. September, 6.20 Uhr:

Am Mittwoch gegen 23.25 Uhr konnte die Polizei endlich Entwarnung geben: Die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde erfolgreich entschärft! Die abgesperrten Bereiche konnten im Anschluss wieder freigegeben werden.

Insgesamt waren 102 Polizeibeamte und 671 Mitarbeiter von Feuerwehr, Stadt und Rettungsdienst an dem Einsatz beteiligt.

Mehr zum Thema Bombenfund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0