Glücksspiel im Casino oder online: So geht es verantwortungsbewusst!

Dresden – Glücksspiel gibt es in den verschiedensten Varianten – Lotto, Rubbellose, Sportwetten oder Kartenspiele wie Poker locken eine Vielzahl von Menschen an, die sich einen gewissen Nervenkitzel versprechen und natürlich auf einen schnellen Gewinn hoffen.

Allein die Anzahl der verfügbaren Casinos in Hamburg und Umgebung zeigt, wie beliebt Glücksspiel ist – von den zahllosen Online-Casinos ganz zu schweigen. Allerdings ist das Zocken und Wetten mit gewissen Risiken verbunden: Spielsucht ist eine nicht zu unterschätzende Gefahr.

Wer aber einige Punkte beachtet, kann verantwortungsvoll spielen und den Spaß in den Vordergrund stellen.

Die wichtigste Frage: Warum will ich zocken?

Wer mit dem Gedanken spielt, ein Casino zu besuchen oder auf Sportevents zu wetten, sollte sich vorab die Frage stellen, welche Beweggründe ihn dazu treiben.

Handelt es sich um Neugier oder einfach den Spaß am Spielen, spricht nichts dagegen, ab und an am Roulettetisch zu sitzen oder etwa einen der Royale500 Spielautomaten auszuprobieren.

Grundsätzlich sollte der Spielspaß im Vordergrund stehen und nicht etwa das Erzielen eventueller Gewinne. Immerhin ist Glücksspiel im Grunde genommen nichts weiter als ein Zeitvertreib, und als solcher sollte es auch immer betrachtet werden.

Wer sich aber noch vorher über die Gesetzeslagen des Glückspiels erkundigen möchte, kann dies bei einem unserer anderen Beiträge von tag24.de hier tun.

So lässt sich das finanzielle Risiko minimieren

Seien es Sportwetten, Lottoscheine oder Slotmaschinen im Online-Casino: Gespielt wird meist um bares Geld, denn nur mit einem realen Geldeinsatz lassen sich auch reale Gewinne erzielen. Es ist ratsam, immer nur mit Geldbeträgen zu spielen, die man auch wirklich entbehren kann.

Wer an seine Reserven geht und etwa seine Ersparnisse oder das Geld für Miete und Versicherungen fürs Zocken ausgibt, hat bereits ein Problem. Auch sollten keine Kredite für das Glücksspiel aufgenommen werden. In diesem Zusammenhang kann es helfen, sich schon im Voraus ein Limit zu setzen, das keinesfalls überschritten werden darf.

Wie hoch dieses ausfällt, hängt natürlich maßgeblich von der finanziellen Situation des Einzelnen ab. In vielen Online-Casinos lässt sich etwa ein Limit einstellen, das alle 7 bis 14 Tage flexibel angepasst werden kann.

Verluste in Kauf nehmen und bei Gewinnen aussteigen

Wie der Name bereits seit, spielt bei Glücksspiel vor allem auch das Glück eine entscheidende Rolle. Dies kann dem Spieler aber nicht immer hold sein: Verluste gehören zum Alltag im Casino oder auf der Rennbahn. Wer sich beim Zocken versuchen will, sollte Verluste in einer gewissen Höhe einkalkulieren und einfach hinnehmen.

Stellt man fest, dass man bereits mehr verspielt hat als gewollt, ist ein sofortiger Ausstieg anzuraten. Das gilt aber übrigens auch dann, wenn bereits vergleichsweise hohe Gewinne erzielt wurden. Der bekannte Spruch „man soll aufhören, wenn es am Schönsten ist“ trifft auch beim Glücksspiel zu.

Glücksspiel sollte nicht mehr sein als ein Hobby

Der Abstieg in die Spielsucht vollzieht sich meist leise und nahezu unbemerkt. Wenn regelmäßig mehr Geld verspielt wird als geplant und dabei noch Hobbys und soziale Kontakt immer weiter in den Hintergrund geraten, ist die Gefahr einer drohenden Spielsucht bereits recht hoch.

Beobachten Freunde, Familie und Bekannte ein solches Verhalten, sollte das Gespräch gesucht oder gleich eine Beratungsstelle wie spielesucht-hamburg.de aufgesucht werden. Letztere kann auch anonym in Anspruch genommen werden.

Photo by Kay on Unsplash

Photo by Jonathan Petersson on Unsplash


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0