GNTM-Klaudia schockt mit Selbstmordgedanken

Berlin - Im TV zeigt sich Klaudia Griez meist von ihrer fröhlichen Seite, doch die schrille Topmodel-Kandidatin hat auch andere Zeiten erlebt.

Bei Germany's Next Topmodel ist Klaudia Griez der Paradisvogel, doch die 21-Jährige hatte eine schwere Kindheit.
Bei Germany's Next Topmodel ist Klaudia Griez der Paradisvogel, doch die 21-Jährige hatte eine schwere Kindheit.  © Screenshot/Instagram, Klaudia Giez

Vor allem die Schulzeit war für die Wahlberlinerin, die mit ihrer Mutter im Alter von vier Jahren aus Polen nach Deutschland kam, eine schwere Zeit, wie sie im Interview mit ProSieben erzählt.

Mit ungefähr 13 Jahren durchlebte der Rotschopf eine Emo-Phase. "Im Internet hab ich mir immer Bloggs angeguckt, mich richtig reingesteigert in dieses Traurige. Ich hatte keine Lust auf Schule, keine Lust aufs Leben, keine Lust auf gar nichts. Ich war so wirklich antriebslos."

Sie hatte zwar Freunde, doch unternehmen wollte sie mit ihnen nichts. "Ich war schon ziemlich depressiv", wie die 21-Jährige erklärte. "Ich hab schon daran gedacht: 'Wenn ich jetzt wieder zur Schule gehen muss, wieder aufstehen muss, wieder ne schlechte Note schreib, dann hau ich mich vorm Zug!' Ich hatte irgendwie keine Lust mehr. Das war alles schon irgendwie traurig!"

Erst wollte sie keine Hilfe annehmen, hat es dann aber am Ende doch getan - mit Erfolg. Heute ist sie mit sich im Reinen und die wohl fröhlichste GNTM-Kandidatin überhaupt. Dass der ein oder andere von ihre fröhliche Art genervt ist, ist ihr egal. "Manche sagen die Verrückte, mein Gott! Es ist okay verrückt zu sein, es ist okay traurig zu sein, jeder hat so seine Macken! Jeder ist so wie er ist. Es ist okay!"

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0