Razzia in Görlitz! Mann baut 600 Meter Gleise zurück und will sie verticken

Görlitz - Bei einer groß angelegten Razzia hat die Bundespolizei am Donnerstag im Görlitzer Stadtteil Königshufen einen 73 Jahre alten Mann festgenommen. Gegen ihn läuft ein Strafverfahren wegen besonders schweren Fall des Diebstahls.

Die Bundespolizisten durchsuchten mehrere Objekte.
Die Bundespolizisten durchsuchten mehrere Objekte.  © Danilo Dittrich

Wie die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf auf TAG24-Nachfrage mitteilte, soll der Hauptverdächtige durch den Verkauf von zuvor entwendeten Eisenbahnschienen über 16.000 Euro erlangt haben.

Insgesamt 80 Beamte durchsuchten Wohn- und Lagerräume des Beschuldigten, die Wohnung seiner Lebensgefährtin als auch die Wohnung eines mutmaßlichen Mittäters.

Sowohl bei dem Hauptverdächtigen als auch bei dem Mittäter ist Bargeld im fünfstelligen Bereich gefunden und anschließend beschlagnahmt worden. In einer der Wohnungen wurde zudem eine Schreckschusswaffe gefunden. Bei dem Mittäter entdeckten die Beamten eine nicht zugelassene Luftdruckwaffe.

Der Tatverdächtige geriet bereits Mitte des vergangenen Jahres ins Visier der Ermittler.

Die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf erhielt Hinweise, dass der Festgenommene in der sächsischen Gemeinde Kodersdorf (Landkreis Görlitz) stillgelegte Bahnhofsgleise über eine Länge von etwa 600 Meter zurückgebaut hat, um diese anschließend als Mischschrott zu verkaufen.

Die Ermittlungen gegen den polizeilich bekannten Beschuldigten und seine möglichen Komplizen dauern an.

80 Bundespolizisten waren im Einsatz.
80 Bundespolizisten waren im Einsatz.  © Danilo Dittrich

Titelfoto: Danilo Dittrich

Mehr zum Thema Razzia:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0