Mann im Görlitzer Park brutal niedergestochen!

Berlin - In der Nacht zum Freitag kam es im Görlitzer Park zu einem blutigen Messerangriff, bei dem ein Mann verletzt wurde.

Die Kriminalpolizei sicherte die Spuren des Messerangriffs.
Die Kriminalpolizei sicherte die Spuren des Messerangriffs.

Die Attacke ereignet sich am Donnerstagabend, hinter der Minigolf-Halle an den Görlitzer Straße, also direkt am berüchtigten Drogen-Park.

Anscheinend brach dort zwischen mehreren Personen ein Streit aus, der soweit eskalierte, dass ein Mann brutal niedergestochen wurde.

Sanitäter und ein Notarzt versorgten das stark blutende Opfer und brachten es in ein Krankenhaus.

Berlin: Maskenpflicht gelockert, kein Alkoholverbot mehr: Welche Corona-Regeln ab Freitag in Berlin gelten
Berlin Maskenpflicht gelockert, kein Alkoholverbot mehr: Welche Corona-Regeln ab Freitag in Berlin gelten

Die Polizei sicherte bereits kurz nach der Tat Spuren, machte Fotos. Der oder die Täter konnten dennoch unerkannt entkommen.

Der Park ist bekannt für florierenden Drogenhandel und Kriminalität. Erst am Donnerstag berichtete TAG24 über offiziell auf den Boden gezeichnete "Dealer-Zonen", die Drogenhändler von Passanten fernhalten sollen.

Bisher ist völlig unklar, wer den Mann mit einem Messer angriff.
Bisher ist völlig unklar, wer den Mann mit einem Messer angriff.  © Morris Pudwell

Mehr zum Thema Berlin Crime: