Spektakulärer Gold-Münzen-Raub: Staatsanwaltschaft fordert Gefängnisstrafen für Clan-Mitglieder

Berlin - Nach rund einjährigem Strafprozess im Fall der spektakulär aus dem Berliner Bode-Museum gestohlenen Goldmünze wird am Montag (9 Uhr) das Plädoyer der Staatsanwaltschaft erwartet.

Großer Andrang bein Prozess gegen die vier Angeklagten.
Großer Andrang bein Prozess gegen die vier Angeklagten.  © Paul Zinken/dpa

Vier 21- bis 25-jährige Männer müssen sich vor dem Landgericht der Hauptstadt verantworten. Sie sollen in der Nacht zum 27. März 2017 die zwei Zentner schwere Münze "Big Maple Leaf" mit einem damaligen Goldwert von knapp 3,75 Millionen Euro gestohlen haben. Die Beute ist bis heute verschwunden.

Drei der deutschen Angeklagten gehören zu einer arabischstämmigen Berliner Großfamilie. Die beiden Brüder sowie ihr Cousin sollen über ein Fenster in das Museum eingestiegen sein.

Das Trio soll dann eine Vitrine zertrümmert und das Goldstück mit Rollbrett und Schubkarre zu einem Auto geschafft haben. Ein 21-jähriger, mitangeklagter Wachmann soll die Örtlichkeiten ausgekundschaftet haben.

Die Anklage lautet auf gemeinschaftlichen Diebstahl in einem besonders schweren Fall.

Update, 10.38 Uhr

Im Prozess um den spektakulären Diebstahl einer millionenschweren Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum hat die Staatsanwaltschaft auf Gefängnisstrafen gegen die vier Angeklagten plädiert.

Nach rund einjähriger Verhandlung forderte der Staatsanwalt sieben Jahre Haft gegen zwei der Männer sowie Strafen von sechs beziehungsweise fünf Jahren für die beiden weiteren. Die 21- bis 25-jährigen hätten sich des gemeinschaftlichen Diebstahls im besonders schweren Fall schuldig gemacht, begründete der Staatsanwalt am Montag vor dem Landgericht.

Die Verteidiger sollen ab 27. Januar plädieren. Ein Urteil könnte am 20. Februar verkündet werden.

Von der 100 Kilogramm schweren Goldmünze "Big Maple Leaf" fehlt weiterhin jede Spur.
Von der 100 Kilogramm schweren Goldmünze "Big Maple Leaf" fehlt weiterhin jede Spur.  © Marcel Mettelsiefen/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0