Mann gerät unter S-Bahn und stirbt
Neu
GZSZ-Star bittet die Fans um Hilfe
Neu
Leiche bei Löscharbeiten nach Wohnungsbrand gefunden
Neu
War es ein Brandanschlag? Staatsschutz ermittelt nach Großbrand
Neu
11.637

Menschenmassen vor der Frauenkirche!

Dresden - Jedes Jahr kommen Zehntausende aus dem In- und Ausland, um Teil des größten regelmäßigen Open-Air-Gottesdienstes Deutschlands zu sein. Der "Weihnachtlichen Vesper" auf dem Neumarkt.
Viele Tausend Besucher kamen am Mittwoch zur Vesper.
Viele Tausend Besucher kamen am Mittwoch zur Vesper.

Von Dominik Brüggemann

Dresden - Wahrlich weihnachtlich, auch bei milden Temperaturen: Die 23. Weihnachtliche Vesper vor der Frauenkirche zog kurz vor dem Weihnachtsfest Zehntausende Besucher auf den Neumarkt vor der Frauenkirche. Dort begrüßte Sebastian Feydt (50), Pfarrer der Frauenkirche, die Zuschauer:

„Herzlich Willkommen, diese Botschaft gilt für alle hier auf dem Neumarkt und allen anderen in unserer Stadt. Wir zeigen der Welt heute Abend das weihnachtliche, das friedliebende Gesicht unserer Bürgerschaft.“

Die passende musikalische Botschaft sendete der Kammerchor der Frauenkirche mit dem Lied „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“.

Landesbischof Carsten Rentzing (48) verkündete als zentralen Gedanken der Vesper: „Es ist der Geist der Nächstenliebe, der das prägte, was man das christliche Abendland nennt.“

Auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (56, CDU) sprach zu den Gästen. Neben der Hoffnung, die das Weihnachtsfest entfalten könne, richtete er auch eine klare Botschaft an verunsicherte Bürger: „Wer seinem Unbehagen Ausdruck verleihen will, der sollte dabei keine Grenzen überschreiten. Das geht auch nicht zusammen mit den christlichen Werten, auf die sich in letzter Zeit so häufig berufen werde.“

Die Predigt von Landesbischof Carsten Rentzing:

„Weihnachten - aus der Sicht des christlichen Glaubens ist es nicht das einzige und auch nicht das höchste Fest, das zur Ausprägung und Gestalt des Abendlandes beigetragen hat; aber für unsere Regionen ist es vielleicht dennoch das bedeutendste.

Wenn man über das Abendland nachdenkt kommt man jedenfalls am Kind in der Krippe nicht vorbei.

Wer wissen will, was das Abendland zum Abendland gemacht hat, der muss auf dieses Kind schauen und der muss darüber nachdenken, was es mit seinen Würdenamen auf sich hat. Ein Fürst des Friedens ist er. Und so einen Fürsten können wir wahrlich brauchen. Wir können ihn brauchen in den Kriegsregionen dieser Welt, in denen Menschen fürchterlich leiden müssen. Regionen, in denen die Herzen und Seelen zerfressen werden von Hass und Gewalt.

Was könnte geschehen, wenn dort die Weihnachtsbotschaft gehört würde und der Friedefürst in die Herzen einzöge? Das Kind in der Krippe eignet sich nicht, um die Spirale des Hasses und der Gewalt immer weiter zu treiben. Die Geburt eines Kindes ist ein Geschehen der Hoffnung und der Liebe, nicht des Hasses und der Gewalt.

Aber wir dürfen nicht nur an die Kriegsregionen denken, wenn es um den Friedefürsten geht. Denn Friede ist mehr als die Abwesenheit von Krieg. Auch über unser Land hat sich eine Unruhe gelegt. Streit hat sich ausgebreitet über die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zeit. Die Sprache wird härter, die Herzen zorniger. Unversöhnlich steht man sich gegenüber.

Und es gibt sogar solche, die gewalttätig werden. Gewalttätig gegen die, die anderer Meinung sind. Gewalttätig gegen die Fremden. Was könnte geschehen, wenn all jene die Weihnachtsbotschaft hörten? Was könnte geschehen, wenn bei ihnen der Friedefürst in die Herzen einzöge? Segensreich wäre dies für unser Land: Dessen bin ich gewiss.

Ein göttlicher Held ist das Jesuskind. Viele haben ganz andere Vorstellungen von Heldentum. Ganz anders aber dieses Kind. Sein Heldenmut steht von Beginn an unter dem Vorzeichen der Gewaltlosigkeit. Und sie weist auch uns den Weg. Auch darüber werden wir immer wieder neu nachdenken müssen, wenn unsere Soldaten an verschiedenen Punkten in der Welt in kriegerisches Geschehen verwickelt werden. Wir werden darüber jedenfalls dann nachdenken müssen, wenn wir uns in der Nachfolge des Abendlandes verstehen.

Und schließlich ist dies Kind ein wunderbarer Ratgeber. Wir ringen in diesen Tagen um Lösungen für manche Probleme in unserem Land. Und solches Ringen ist auch erforderlich und keineswegs zu verwerfen. Allerdings könnte es auch hier lohnen auf das Jesuskind zu schauen und zu hören. Dieses Kind hat uns auch in den gesellschaftlichen Fragen der Zeit etwas zu sagen.

Dieses Kind lehrt uns etwas über die unantastbare Würde eines jeden Menschenkindes. Dieses Kind musste selbst mit den Eltern vor seinen Schergen nach Ägypten fliehen. Sein Leben hat es der Aufnahmebereitschaft der dortigen Menschen zu verdanken. So wie manch ein geflüchteter Mensch dieser Tage sein Leben unserer Aufnahmebereitschaft zu verdanken hat.

Ich grüße an dieser Stelle alle zu uns gekommenen Menschen, vor allem aber die geflüchteten Christen aus aller Welt. Und ich will ihnen sagen, dass das Kind in der Krippe, dass unser Herr Jesus Christus, ihnen ganz besonders nahe ist. Die Liebe zu Gott und zum Nächsten sind nicht begrenzbar. Allenfalls in der notwendigen Liebe zu sich selbst finden sie ihre Einschränkung. Oder wie es auch ausgedrückt werden kann: Unsere Hilfsbereitschaft kennt keine Grenzen, nur unsere Hilfsfähigkeit stößt an die Beschränkungen der materiellen und menschlichen Möglichkeiten.

Und ich glaube nicht, dass wir schon an dieser Grenze angekommen sind. Es ist dieser Geist der Nächstenliebe, der das prägte, was man das christliche Abendland nennt. Und es wäre wahrlich gut auf die Stimme des Kindes zu hören und sich von diesem abendländischen Geist auch heute prägen zu lassen.

Es würde Frieden stiften in unseren Herzen, Frieden in unserer Gesellschaft. Es würde uns die Richtung des nötigen Weges anzeigen. Es würde uns mit Zuversicht nach vorne schauen lassen.

Weihnachten bietet die Chance dazu. Das Kind in der Krippe sollten wir mit neuer Aufmerksamkeit betrachten und auf seine Worte mit großer Offenheit hören. Denn dieses Kind hat uns noch immer viel zu geben und viel zu sagen.

Möge auf diese Art und Weise die Nacht und der Tag der Geburt des Herrn zu einer Zeit des Segens für uns werden.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein frohes, ein friedliches und gesegnetes Weihnachtsfest.

Foto/Video: Markus Weinberg

Tödlicher Teenager-Streit! Alles nur wegen etwas Sauce?
Neu
Hollywood-Star mit 67 noch mal im Playboy!
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
134.941
Anzeige
Juso-Chef Kühnert will in Erfurt Stimmung gegen die GroKo machen
Neu
Erst Gold dann Fahne: Das sagt der Kölner-Haie-Star vorm Olympia-Finale
Neu
Streit ums Blaue! AfD verklagt Frauke Petry
Neu
Thüringens Ex-Landesvater verrät, was ihn an den Wessis stört
Neu
Wetten, dass Du nicht immer so schön bleibst...!
9.343
Anzeige
Autsch! Dealer macht schon seit 38 (!) Tagen kein "großes Geschäft"
Neu
Update
Nach Drohungen: AfD-Prominenz muss Treffen absagen
Neu
Sexy Emily Ratajkowski ist vom Markt
Neu
"Welle antisemitischer Exzesse": Warnung an Polen vor Imageschaden
Neu
Dresden ist besser bestückt: In dieser Statistik ist Leipzig nur unteres Mittelmaß
Neu
Frau sticht sich die Augen aus, um nicht in die Hölle zu kommen
Neu
Schlimmes Geständnis: Das mag der "Ladykracher"-Star überhaupt nicht an Köln
Neu
Flammenmeer in Frankfurt nach Banken-Crash!
Neu
Von Straßenbahn erfasst und mitgeschleift: Frau stirbt!
134
Bundesregierung lockert Lärmschutz zur Fußball-WM
280
Wir mögen's heiß! Gia Genevieve ist die neue Marilyn Monroe
858
Anzeige und offener Brief gegen den Pinneberger Vielehen-Syrer
8.507
Glückliches Wiedersehen: Rapunzel kann endlich wieder heim
675
Studie zeigt: GroKo hat fast alle ihrer Versprechen von 2013 eingelöst
741
Aufregung bei Übertragung: Leute wollen von ARD wissen, was los ist
2.559
So schlecht steht es um Hessens Retter in der Not
163
Update
Horror-Fund am Hafen! Angler entdeckt toten Mann in Fluss
1.591
Schnappt sich Leipzigerin wieder den Schönheits-Thron?
372
Kurt Biedenkopf: "PEGIDA ist keine Gefahr, AfD eine Belebung"
5.036
Autofahrer rast in Schule: Mindestens neun Kinder sterben
2.362
Katholischer Pfarrer (54) mit Regenschirm getötet?
1.764
Werden Knöllchen hier bald mit Hunde-Schutz verteilt?
815
Frauen gestehen, was sie beim Sex besonders hassen
5.371
Auf Rekord-Jagd! Tennis-Star kann Einmaliges erreichen
324
Er griff wehrlosen Rentner an: Polizei erschießt Hund!
1.152
In der Probezeit: Busfahrer rastet aus, beschimpft und schubst Fahrgast
177
Täter auf der Flucht! Groß-Fahndung nach bewaffnetem Raubüberfall
337
"Sterbenslangweilige Inszenierung" Schlechte Kritik für King Lear
67
Andrea Nahles schwört SPD-Mitglieder auf GroKo ein!
346
Trotz Blutspuren! Ließ Polizei brutalen Messerstecher wieder laufen?
275
25-Jährige Urlauberin von weißem Hai angegriffen
2.318
Schlimmste Kältewelle seit Jahren: Es wird eisiger als in Sibirien
24.025
"Tolle junge Leute" Sigmar Gabriel lobt SPD-Rebell Kevin Kühnert!
635
Kinder-Stress: Sara Kulka verhindert Eklat in Flugzeug
2.096
Streit unter Jugendlichen: Teenie (16) soll Mädchen (15) erstochen haben!
4.245
Besoffen und auf Koks mit Vollgas in Polizei-Auto gerast
2.137
Chinesischem Milliardär gehören nun 9,7 Prozent von Daimler
886
Deshalb sprengte sich Attentäter vor US-Botschaft in die Luft
1.439
Hier werden bald Abschiebe-Häftlinge "einziehen"
472
Bei Überfall auf Wache fünf Polizisten erschossen
1.644
Gigantischer DNA-Test soll Kindermörder überführen
1.599
Bei Netflix werdet ihr fürs Serien-Gucken bezahlt, aber es gibt einen Haken
1.284