Daimler-Rückruf: Millionen Autos betroffen!

Top

Mann in Tracht versucht, Frau zu vergewaltigen! Zeugen gesucht

3.014

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

14.173
Anzeige

Schon drei Tote! So wütet Hurrikan Ophelia in Europa

3.751
11.631

Menschenmassen vor der Frauenkirche!

Dresden - Jedes Jahr kommen Zehntausende aus dem In- und Ausland, um Teil des größten regelmäßigen Open-Air-Gottesdienstes Deutschlands zu sein. Der "Weihnachtlichen Vesper" auf dem Neumarkt.
Viele Tausend Besucher kamen am Mittwoch zur Vesper.
Viele Tausend Besucher kamen am Mittwoch zur Vesper.

Von Dominik Brüggemann

Dresden - Wahrlich weihnachtlich, auch bei milden Temperaturen: Die 23. Weihnachtliche Vesper vor der Frauenkirche zog kurz vor dem Weihnachtsfest Zehntausende Besucher auf den Neumarkt vor der Frauenkirche. Dort begrüßte Sebastian Feydt (50), Pfarrer der Frauenkirche, die Zuschauer:

„Herzlich Willkommen, diese Botschaft gilt für alle hier auf dem Neumarkt und allen anderen in unserer Stadt. Wir zeigen der Welt heute Abend das weihnachtliche, das friedliebende Gesicht unserer Bürgerschaft.“

Die passende musikalische Botschaft sendete der Kammerchor der Frauenkirche mit dem Lied „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“.

Landesbischof Carsten Rentzing (48) verkündete als zentralen Gedanken der Vesper: „Es ist der Geist der Nächstenliebe, der das prägte, was man das christliche Abendland nennt.“

Auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (56, CDU) sprach zu den Gästen. Neben der Hoffnung, die das Weihnachtsfest entfalten könne, richtete er auch eine klare Botschaft an verunsicherte Bürger: „Wer seinem Unbehagen Ausdruck verleihen will, der sollte dabei keine Grenzen überschreiten. Das geht auch nicht zusammen mit den christlichen Werten, auf die sich in letzter Zeit so häufig berufen werde.“

Die Predigt von Landesbischof Carsten Rentzing:

„Weihnachten - aus der Sicht des christlichen Glaubens ist es nicht das einzige und auch nicht das höchste Fest, das zur Ausprägung und Gestalt des Abendlandes beigetragen hat; aber für unsere Regionen ist es vielleicht dennoch das bedeutendste.

Wenn man über das Abendland nachdenkt kommt man jedenfalls am Kind in der Krippe nicht vorbei.

Wer wissen will, was das Abendland zum Abendland gemacht hat, der muss auf dieses Kind schauen und der muss darüber nachdenken, was es mit seinen Würdenamen auf sich hat. Ein Fürst des Friedens ist er. Und so einen Fürsten können wir wahrlich brauchen. Wir können ihn brauchen in den Kriegsregionen dieser Welt, in denen Menschen fürchterlich leiden müssen. Regionen, in denen die Herzen und Seelen zerfressen werden von Hass und Gewalt.

Was könnte geschehen, wenn dort die Weihnachtsbotschaft gehört würde und der Friedefürst in die Herzen einzöge? Das Kind in der Krippe eignet sich nicht, um die Spirale des Hasses und der Gewalt immer weiter zu treiben. Die Geburt eines Kindes ist ein Geschehen der Hoffnung und der Liebe, nicht des Hasses und der Gewalt.

Aber wir dürfen nicht nur an die Kriegsregionen denken, wenn es um den Friedefürsten geht. Denn Friede ist mehr als die Abwesenheit von Krieg. Auch über unser Land hat sich eine Unruhe gelegt. Streit hat sich ausgebreitet über die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zeit. Die Sprache wird härter, die Herzen zorniger. Unversöhnlich steht man sich gegenüber.

Und es gibt sogar solche, die gewalttätig werden. Gewalttätig gegen die, die anderer Meinung sind. Gewalttätig gegen die Fremden. Was könnte geschehen, wenn all jene die Weihnachtsbotschaft hörten? Was könnte geschehen, wenn bei ihnen der Friedefürst in die Herzen einzöge? Segensreich wäre dies für unser Land: Dessen bin ich gewiss.

Ein göttlicher Held ist das Jesuskind. Viele haben ganz andere Vorstellungen von Heldentum. Ganz anders aber dieses Kind. Sein Heldenmut steht von Beginn an unter dem Vorzeichen der Gewaltlosigkeit. Und sie weist auch uns den Weg. Auch darüber werden wir immer wieder neu nachdenken müssen, wenn unsere Soldaten an verschiedenen Punkten in der Welt in kriegerisches Geschehen verwickelt werden. Wir werden darüber jedenfalls dann nachdenken müssen, wenn wir uns in der Nachfolge des Abendlandes verstehen.

Und schließlich ist dies Kind ein wunderbarer Ratgeber. Wir ringen in diesen Tagen um Lösungen für manche Probleme in unserem Land. Und solches Ringen ist auch erforderlich und keineswegs zu verwerfen. Allerdings könnte es auch hier lohnen auf das Jesuskind zu schauen und zu hören. Dieses Kind hat uns auch in den gesellschaftlichen Fragen der Zeit etwas zu sagen.

Dieses Kind lehrt uns etwas über die unantastbare Würde eines jeden Menschenkindes. Dieses Kind musste selbst mit den Eltern vor seinen Schergen nach Ägypten fliehen. Sein Leben hat es der Aufnahmebereitschaft der dortigen Menschen zu verdanken. So wie manch ein geflüchteter Mensch dieser Tage sein Leben unserer Aufnahmebereitschaft zu verdanken hat.

Ich grüße an dieser Stelle alle zu uns gekommenen Menschen, vor allem aber die geflüchteten Christen aus aller Welt. Und ich will ihnen sagen, dass das Kind in der Krippe, dass unser Herr Jesus Christus, ihnen ganz besonders nahe ist. Die Liebe zu Gott und zum Nächsten sind nicht begrenzbar. Allenfalls in der notwendigen Liebe zu sich selbst finden sie ihre Einschränkung. Oder wie es auch ausgedrückt werden kann: Unsere Hilfsbereitschaft kennt keine Grenzen, nur unsere Hilfsfähigkeit stößt an die Beschränkungen der materiellen und menschlichen Möglichkeiten.

Und ich glaube nicht, dass wir schon an dieser Grenze angekommen sind. Es ist dieser Geist der Nächstenliebe, der das prägte, was man das christliche Abendland nennt. Und es wäre wahrlich gut auf die Stimme des Kindes zu hören und sich von diesem abendländischen Geist auch heute prägen zu lassen.

Es würde Frieden stiften in unseren Herzen, Frieden in unserer Gesellschaft. Es würde uns die Richtung des nötigen Weges anzeigen. Es würde uns mit Zuversicht nach vorne schauen lassen.

Weihnachten bietet die Chance dazu. Das Kind in der Krippe sollten wir mit neuer Aufmerksamkeit betrachten und auf seine Worte mit großer Offenheit hören. Denn dieses Kind hat uns noch immer viel zu geben und viel zu sagen.

Möge auf diese Art und Weise die Nacht und der Tag der Geburt des Herrn zu einer Zeit des Segens für uns werden.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein frohes, ein friedliches und gesegnetes Weihnachtsfest.

Foto/Video: Markus Weinberg

Hier wird ein Russen-Flugzeug aus Vorgarten geholt

7.573

Asylbewerber rastet in Ausländerbehörde aus und zückt Messer

3.450

Du willst Freikarten für den Heide Park? Hier ist Deine Chance!

1.790
Anzeige

Weltweite Umfrage! So schneiden die Deutschen beim Sex ab

3.362

Waffen, Westen, Panzer-Fahrzeug: Berliner Polizei wird für 30 Mio. Euro ausfgerüstet

152

TAG24 sucht genau Dich!

70.746
Anzeige

Ermordete Studentin: Der Pflegevater von Hussein K. sagt aus

2.101

Sexy Naturschönheiten halbnackt bei der Arbeit

4.134

Weißt Du, wo die meisten Gefahren im Leben lauern?

15.517
Anzeige

Kaltblütig: So beendet dieser Mann seine Beziehung

1.441

Bankrott-Prozess gegen Schlecker: Kommt er mit einem blauen Auge davon?

605

"Baby-Hitler töten": Satire-Magazin gerät in Fadenkreuz der Polizei

2.571

Streit unter Jugendlichen eskaliert! 18-Jähriger in Lebensgefahr

1.836

Dieser Mann kämpft in der "Höhle der Löwen" gegen Rost

1.120

Geiselnahme-Prozess: Falsche Anschuldigungen der Tochter als Auslöser?

453

Vier Einsätze an einem Tag: Nächste Altenheime wegen Bombendrohung evakuiert

2.882

Zehntausende Frauen berichten von sexuellen Übergriffen

1.445

Schock im Wohnhaus: Rentner droht mit Sprengung

636

Todesangst: Airbus sackt plötzlich über 6000 Meter ab

6.626

Paar hat Sex in Münchner U-Bahn, Mitfahrerin ruft geschockt die Polizei

5.065

CDU-Mitglieder fordern nach Wahlschlappe Merkels Rücktritt

6.652

Mann wird mit einem Dreier zum Lottomillionär!

7.805

Auf dem Weg zum Kindergarten - Autofahrer erwischt Jungen

1.565

Flugzeug stürzt nach lautem Knall ab

2.852

Noch vor Weihnachten wird Zugfahren teurer

585

Mann will mit diesem Zettel seine langjährige Lust-Spenderin los werden

4.271

Kripo ermittelt! Sieben Männer quälen und treten 18-Jährigen

10.510

Roberto Blanco: "Meine Familie ist für mich gestorben"

4.220

Streit eskaliert! Autofahrer überfährt Schwertträger

1.675

Notorische Holocaust-Leugnerin verurteilt

4.348
Update

Er hat schon vier Menschen auf dem Gewissen! Tiger-Leiche gefunden

3.529

Sänger Ed Sheeran verunglückt mit Fahrrad

2.364

Sie wird mit 58 Jahren zum siebten Mal Mutter

7.555

Ups! Verrät Cathy Hummels hier "aus Versehen" den Babynamen?

4.274

Eine spukende Mülltonne löst Polizeieinsatz aus!

2.004

Raser rauschen doppelt so schnell wie erlaubt durch Innenstadt

2.167

Rätselhafter Flugzeugabsturz: Piloten-Leichnam beschlagnahmt

2.250

Sophia Thiel befragt Fans, doch die Männer haben nur Augen für ein Detail

8.391

Blinde Passagiere fahren stundenlang auf Güterzug

1.602

Schäfer-Gümbel fordert SPD-Neuanfang trotz Wahlsieg in Niedersachsen

83

Laster mit Särgen verunglückt auf Autobahn: Fahrer schwer verletzt!

4.789

Basler sieht keine Trainer-Zukunft für sich in Deutschland

183

Völlig bekifft: 14-Jähriger flieht mit Mercedes vor der Polizei

2.669

Porno-Queen beißt Frau im Streit das Ohr ab

2.646

Darum will diese Frau ihr Hochzeitskleid unbedingt loswerden

4.101

Mord-Prozess um zerstückelten Mann in Kühltruhe geplatzt

1.465

Polizei rätselt: Wem gehört dieser 50 Jahre alte Brummi?

11.544

Rechte Gewalt: Hat die Buchmesse die Gefahr unterschätzt?

592

Knallharte Kritik: "Tatort ist RAF-Propaganda"

2.324

Während Feuer wütet: Frau stirbt in den Armen ihres Ehemannes

4.160

Wegen neuem Gesetz: Gehen Prostituierte demnächst illegal anschaffen?

1.342

Fast-Food-Mutant: Forscher entdecken die Pizza-Maus

3.125

China verliert Kontrolle über Raumstation: Diese rast jetzt auf die Erde zu!

13.648

Arzt schmeißt wutentbrannt wartende Patientin raus

11.529

Nach tödlichem Unfall: Hätte die Unglücksfahrt verhindert werden können?

4.963