Mann versteckt Drogen in Überraschungsei

1.251

Männer gehen in Ausländerbehörde mit Pfefferspray aufeinander los

2.155

"Lass das Denken sein!" Carolin Kebekus schießt gegen Bibi

1.869

Rückkehr bei GZSZ? Ayla und David angeblich vor Comeback!

2.537

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

24.864
Anzeige
11.622

Menschenmassen vor der Frauenkirche!

Dresden - Jedes Jahr kommen Zehntausende aus dem In- und Ausland, um Teil des größten regelmäßigen Open-Air-Gottesdienstes Deutschlands zu sein. Der "Weihnachtlichen Vesper" auf dem Neumarkt.
Viele Tausend Besucher kamen am Mittwoch zur Vesper.
Viele Tausend Besucher kamen am Mittwoch zur Vesper.

Von Dominik Brüggemann

Dresden - Wahrlich weihnachtlich, auch bei milden Temperaturen: Die 23. Weihnachtliche Vesper vor der Frauenkirche zog kurz vor dem Weihnachtsfest Zehntausende Besucher auf den Neumarkt vor der Frauenkirche. Dort begrüßte Sebastian Feydt (50), Pfarrer der Frauenkirche, die Zuschauer:

„Herzlich Willkommen, diese Botschaft gilt für alle hier auf dem Neumarkt und allen anderen in unserer Stadt. Wir zeigen der Welt heute Abend das weihnachtliche, das friedliebende Gesicht unserer Bürgerschaft.“

Die passende musikalische Botschaft sendete der Kammerchor der Frauenkirche mit dem Lied „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“.

Landesbischof Carsten Rentzing (48) verkündete als zentralen Gedanken der Vesper: „Es ist der Geist der Nächstenliebe, der das prägte, was man das christliche Abendland nennt.“

Auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (56, CDU) sprach zu den Gästen. Neben der Hoffnung, die das Weihnachtsfest entfalten könne, richtete er auch eine klare Botschaft an verunsicherte Bürger: „Wer seinem Unbehagen Ausdruck verleihen will, der sollte dabei keine Grenzen überschreiten. Das geht auch nicht zusammen mit den christlichen Werten, auf die sich in letzter Zeit so häufig berufen werde.“

Die Predigt von Landesbischof Carsten Rentzing:

„Weihnachten - aus der Sicht des christlichen Glaubens ist es nicht das einzige und auch nicht das höchste Fest, das zur Ausprägung und Gestalt des Abendlandes beigetragen hat; aber für unsere Regionen ist es vielleicht dennoch das bedeutendste.

Wenn man über das Abendland nachdenkt kommt man jedenfalls am Kind in der Krippe nicht vorbei.

Wer wissen will, was das Abendland zum Abendland gemacht hat, der muss auf dieses Kind schauen und der muss darüber nachdenken, was es mit seinen Würdenamen auf sich hat. Ein Fürst des Friedens ist er. Und so einen Fürsten können wir wahrlich brauchen. Wir können ihn brauchen in den Kriegsregionen dieser Welt, in denen Menschen fürchterlich leiden müssen. Regionen, in denen die Herzen und Seelen zerfressen werden von Hass und Gewalt.

Was könnte geschehen, wenn dort die Weihnachtsbotschaft gehört würde und der Friedefürst in die Herzen einzöge? Das Kind in der Krippe eignet sich nicht, um die Spirale des Hasses und der Gewalt immer weiter zu treiben. Die Geburt eines Kindes ist ein Geschehen der Hoffnung und der Liebe, nicht des Hasses und der Gewalt.

Aber wir dürfen nicht nur an die Kriegsregionen denken, wenn es um den Friedefürsten geht. Denn Friede ist mehr als die Abwesenheit von Krieg. Auch über unser Land hat sich eine Unruhe gelegt. Streit hat sich ausgebreitet über die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zeit. Die Sprache wird härter, die Herzen zorniger. Unversöhnlich steht man sich gegenüber.

Und es gibt sogar solche, die gewalttätig werden. Gewalttätig gegen die, die anderer Meinung sind. Gewalttätig gegen die Fremden. Was könnte geschehen, wenn all jene die Weihnachtsbotschaft hörten? Was könnte geschehen, wenn bei ihnen der Friedefürst in die Herzen einzöge? Segensreich wäre dies für unser Land: Dessen bin ich gewiss.

Ein göttlicher Held ist das Jesuskind. Viele haben ganz andere Vorstellungen von Heldentum. Ganz anders aber dieses Kind. Sein Heldenmut steht von Beginn an unter dem Vorzeichen der Gewaltlosigkeit. Und sie weist auch uns den Weg. Auch darüber werden wir immer wieder neu nachdenken müssen, wenn unsere Soldaten an verschiedenen Punkten in der Welt in kriegerisches Geschehen verwickelt werden. Wir werden darüber jedenfalls dann nachdenken müssen, wenn wir uns in der Nachfolge des Abendlandes verstehen.

Und schließlich ist dies Kind ein wunderbarer Ratgeber. Wir ringen in diesen Tagen um Lösungen für manche Probleme in unserem Land. Und solches Ringen ist auch erforderlich und keineswegs zu verwerfen. Allerdings könnte es auch hier lohnen auf das Jesuskind zu schauen und zu hören. Dieses Kind hat uns auch in den gesellschaftlichen Fragen der Zeit etwas zu sagen.

Dieses Kind lehrt uns etwas über die unantastbare Würde eines jeden Menschenkindes. Dieses Kind musste selbst mit den Eltern vor seinen Schergen nach Ägypten fliehen. Sein Leben hat es der Aufnahmebereitschaft der dortigen Menschen zu verdanken. So wie manch ein geflüchteter Mensch dieser Tage sein Leben unserer Aufnahmebereitschaft zu verdanken hat.

Ich grüße an dieser Stelle alle zu uns gekommenen Menschen, vor allem aber die geflüchteten Christen aus aller Welt. Und ich will ihnen sagen, dass das Kind in der Krippe, dass unser Herr Jesus Christus, ihnen ganz besonders nahe ist. Die Liebe zu Gott und zum Nächsten sind nicht begrenzbar. Allenfalls in der notwendigen Liebe zu sich selbst finden sie ihre Einschränkung. Oder wie es auch ausgedrückt werden kann: Unsere Hilfsbereitschaft kennt keine Grenzen, nur unsere Hilfsfähigkeit stößt an die Beschränkungen der materiellen und menschlichen Möglichkeiten.

Und ich glaube nicht, dass wir schon an dieser Grenze angekommen sind. Es ist dieser Geist der Nächstenliebe, der das prägte, was man das christliche Abendland nennt. Und es wäre wahrlich gut auf die Stimme des Kindes zu hören und sich von diesem abendländischen Geist auch heute prägen zu lassen.

Es würde Frieden stiften in unseren Herzen, Frieden in unserer Gesellschaft. Es würde uns die Richtung des nötigen Weges anzeigen. Es würde uns mit Zuversicht nach vorne schauen lassen.

Weihnachten bietet die Chance dazu. Das Kind in der Krippe sollten wir mit neuer Aufmerksamkeit betrachten und auf seine Worte mit großer Offenheit hören. Denn dieses Kind hat uns noch immer viel zu geben und viel zu sagen.

Möge auf diese Art und Weise die Nacht und der Tag der Geburt des Herrn zu einer Zeit des Segens für uns werden.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein frohes, ein friedliches und gesegnetes Weihnachtsfest.

Foto/Video: Markus Weinberg

Dieser Trinkwettbewerb aus Russland ist absolut lebensgefährlich

3.523

Berliner beleidigt sächsische Bauarbeiter und Dynamo Dresden

18.213

Jugendlicher erstach 18-Jährigen für 35 Gramm Marihuana

3.350

340 Fälle: Mann bestellte Sexverbrechen im Internet

1.903

Nach Tod der Tochter: Hollywood-Regisseur macht eine Pause

3.133

Neue Protest-Welle soll Friedel54 doch noch retten

198

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

5.937
Anzeige

Ein Toter! Reisebus und Pkw krachen zusammen

4.604

Darum versinkt dieser Flughafen komplett in PET-Flaschen

2.739

Lehrerin schickt acht Schülern Nacktfotos, mit drei davon hat sie Sex

4.491

Hol Dir jetzt 30€ für Dich und Deinen verein

4.627
Anzeige

Sie war erst sieben! Mann tötet Tochter seiner Freundin

5.088

Zehn Menschen getötet! Pflegehilfe vergiftet Senioren im Altersheim

2.038

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

8.621
Anzeige

Sprint-Superstar Usain Bolt ätzt gegen Berliner Olympiastadion

1.725

Brandstiftung!? Rätsel um Wohnungsbrand in Wedding

149

HIER GIBTS DIE NEUE SERIE MIT MATTHIAS SCHWEIGHÖFER KOSTENFREI ZU SEHEN

7.227
Anzeige

Schwarz-Gelbe Mehrheit! Umfrage lehrt die SPD das Fürchten

1.718

Suff-Eltern überlassen Baby sich selbst und gehen dann randalieren

6.134

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

23.774
Anzeige

Dieser Schüler lässt Beauty-Queens vor Neid erblassen

3.158

Sechs Bier in sechs Sekunden! Wacken bekommt eine Bier-Pipeline

2.943

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

27.317
Anzeige

Nach Müller, auch Woidke: Flughafen Tegel wird geschlossen!

182

Kommissare im Bordell? So wird der neue Weimar-Tatort

750

Du willst ein Lächeln wie die Top-Models? Dann schau mal hier!

19.073
Anzeige

Hilflosigkeit ausgenutzt: Mann überfällt blinde Frau

1.246

Ist Gregor Gysi wirklich der wichtigste Politiker im Osten?

953

Brand bei der Feuerwehr! Kameraden müssen eigene Wache löschen

2.292

Schock in London: James Bond ist tot!

7.303

Rapper disst YouTuberin: "Katja Krasavice gef**** und es war schlecht!"

8.791

Mit Schröders Idee wäre Merkel längst keine Kanzlerin mehr

3.756

Wow! Emily Ratajkowski zeigt uns ihre heiße Mama

1.821

Razzia bei Daimler! Ermittler durchsuchen Standorte wegen Abgasaffäre

829

Schock! Arbeiter finden menschliche Überreste auf Baustelle

6.746

Schüsse auf Café in Wedding: Polizei nimmt weitere Personen fest

453

In diesem Post lässt die Polizei Chemnitz ihre ganze Wut raus

37.712

Verhütung mit Mango und Löwenzahn? Forscher machen Sensationsentdeckung

6.119

Darum entwickelte diese Schauspielerin eine Allergie auf ihre Umwelt

2.458

Polizei nimmt 23-Jährigen nach Terror-Anschlag in Manchester fest

3.987
Update

Steineschmeißer demolieren Autos vor AfD-Büro in Potsdam

562

Nach 15 Jahren: Mark Zuckerberg holt endlich seinen Uni-Abschluss ab

1.142

Attacke beim Fußballtraining: 31-Jährige geht auf Mutter und Kind los

3.458

Trotz Impfung! Junge Frau stirbt an Masern

4.151

"Pitch Perfect"-Schauspielerin Rebel Wilson verklagt deutschen Verlag

2.215

Hells Angels jagen Entführer von Chihuahua Cookie

4.920

Welche Auswirkungen hat der Anschlag in Manchester für den Kirchentag in Berlin?

276

In Thüringen kann man jetzt in 500 Metern Höhe über einen gläsernen Steg laufen

4.228

Hier zeigt ein BVB-Fan Uli Hoeneß den Stinkefinger

6.912

Dieser Heiratsantrag hätte tödlich enden können!

3.230

Falsche Zeit an der Tafel: Diesen Schülern droht der Supergau

887

Kurz vor dem GNTM-Finale: Heidi Klum im Krankenhaus!

6.945

Engelke gewinnt bei Jauch halbe Million Euro und scheitert nur an dieser Frage

8.729

Sechs Todesfälle nach Spaziergang: Giftköder-Alarm in Berlin!

695