Zu viele Flüchtlinge! Seenotretter rufen um Hilfe

Top

Grausam! Tierquäler töten Känguru und binden es mit Ouzo-Flasche auf Stuhl

Neu

Das gabs noch nie: Die Bachelorette sammelt Körbe von ihren Männern!

Neu

Schlagerstar Anna-Maria Zimmermann will trotz Baby weiter auf die Bühne

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

29.263
Anzeige
11.627

Menschenmassen vor der Frauenkirche!

Dresden - Jedes Jahr kommen Zehntausende aus dem In- und Ausland, um Teil des größten regelmäßigen Open-Air-Gottesdienstes Deutschlands zu sein. Der "Weihnachtlichen Vesper" auf dem Neumarkt.
Viele Tausend Besucher kamen am Mittwoch zur Vesper.
Viele Tausend Besucher kamen am Mittwoch zur Vesper.

Von Dominik Brüggemann

Dresden - Wahrlich weihnachtlich, auch bei milden Temperaturen: Die 23. Weihnachtliche Vesper vor der Frauenkirche zog kurz vor dem Weihnachtsfest Zehntausende Besucher auf den Neumarkt vor der Frauenkirche. Dort begrüßte Sebastian Feydt (50), Pfarrer der Frauenkirche, die Zuschauer:

„Herzlich Willkommen, diese Botschaft gilt für alle hier auf dem Neumarkt und allen anderen in unserer Stadt. Wir zeigen der Welt heute Abend das weihnachtliche, das friedliebende Gesicht unserer Bürgerschaft.“

Die passende musikalische Botschaft sendete der Kammerchor der Frauenkirche mit dem Lied „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“.

Landesbischof Carsten Rentzing (48) verkündete als zentralen Gedanken der Vesper: „Es ist der Geist der Nächstenliebe, der das prägte, was man das christliche Abendland nennt.“

Auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (56, CDU) sprach zu den Gästen. Neben der Hoffnung, die das Weihnachtsfest entfalten könne, richtete er auch eine klare Botschaft an verunsicherte Bürger: „Wer seinem Unbehagen Ausdruck verleihen will, der sollte dabei keine Grenzen überschreiten. Das geht auch nicht zusammen mit den christlichen Werten, auf die sich in letzter Zeit so häufig berufen werde.“

Die Predigt von Landesbischof Carsten Rentzing:

„Weihnachten - aus der Sicht des christlichen Glaubens ist es nicht das einzige und auch nicht das höchste Fest, das zur Ausprägung und Gestalt des Abendlandes beigetragen hat; aber für unsere Regionen ist es vielleicht dennoch das bedeutendste.

Wenn man über das Abendland nachdenkt kommt man jedenfalls am Kind in der Krippe nicht vorbei.

Wer wissen will, was das Abendland zum Abendland gemacht hat, der muss auf dieses Kind schauen und der muss darüber nachdenken, was es mit seinen Würdenamen auf sich hat. Ein Fürst des Friedens ist er. Und so einen Fürsten können wir wahrlich brauchen. Wir können ihn brauchen in den Kriegsregionen dieser Welt, in denen Menschen fürchterlich leiden müssen. Regionen, in denen die Herzen und Seelen zerfressen werden von Hass und Gewalt.

Was könnte geschehen, wenn dort die Weihnachtsbotschaft gehört würde und der Friedefürst in die Herzen einzöge? Das Kind in der Krippe eignet sich nicht, um die Spirale des Hasses und der Gewalt immer weiter zu treiben. Die Geburt eines Kindes ist ein Geschehen der Hoffnung und der Liebe, nicht des Hasses und der Gewalt.

Aber wir dürfen nicht nur an die Kriegsregionen denken, wenn es um den Friedefürsten geht. Denn Friede ist mehr als die Abwesenheit von Krieg. Auch über unser Land hat sich eine Unruhe gelegt. Streit hat sich ausgebreitet über die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zeit. Die Sprache wird härter, die Herzen zorniger. Unversöhnlich steht man sich gegenüber.

Und es gibt sogar solche, die gewalttätig werden. Gewalttätig gegen die, die anderer Meinung sind. Gewalttätig gegen die Fremden. Was könnte geschehen, wenn all jene die Weihnachtsbotschaft hörten? Was könnte geschehen, wenn bei ihnen der Friedefürst in die Herzen einzöge? Segensreich wäre dies für unser Land: Dessen bin ich gewiss.

Ein göttlicher Held ist das Jesuskind. Viele haben ganz andere Vorstellungen von Heldentum. Ganz anders aber dieses Kind. Sein Heldenmut steht von Beginn an unter dem Vorzeichen der Gewaltlosigkeit. Und sie weist auch uns den Weg. Auch darüber werden wir immer wieder neu nachdenken müssen, wenn unsere Soldaten an verschiedenen Punkten in der Welt in kriegerisches Geschehen verwickelt werden. Wir werden darüber jedenfalls dann nachdenken müssen, wenn wir uns in der Nachfolge des Abendlandes verstehen.

Und schließlich ist dies Kind ein wunderbarer Ratgeber. Wir ringen in diesen Tagen um Lösungen für manche Probleme in unserem Land. Und solches Ringen ist auch erforderlich und keineswegs zu verwerfen. Allerdings könnte es auch hier lohnen auf das Jesuskind zu schauen und zu hören. Dieses Kind hat uns auch in den gesellschaftlichen Fragen der Zeit etwas zu sagen.

Dieses Kind lehrt uns etwas über die unantastbare Würde eines jeden Menschenkindes. Dieses Kind musste selbst mit den Eltern vor seinen Schergen nach Ägypten fliehen. Sein Leben hat es der Aufnahmebereitschaft der dortigen Menschen zu verdanken. So wie manch ein geflüchteter Mensch dieser Tage sein Leben unserer Aufnahmebereitschaft zu verdanken hat.

Ich grüße an dieser Stelle alle zu uns gekommenen Menschen, vor allem aber die geflüchteten Christen aus aller Welt. Und ich will ihnen sagen, dass das Kind in der Krippe, dass unser Herr Jesus Christus, ihnen ganz besonders nahe ist. Die Liebe zu Gott und zum Nächsten sind nicht begrenzbar. Allenfalls in der notwendigen Liebe zu sich selbst finden sie ihre Einschränkung. Oder wie es auch ausgedrückt werden kann: Unsere Hilfsbereitschaft kennt keine Grenzen, nur unsere Hilfsfähigkeit stößt an die Beschränkungen der materiellen und menschlichen Möglichkeiten.

Und ich glaube nicht, dass wir schon an dieser Grenze angekommen sind. Es ist dieser Geist der Nächstenliebe, der das prägte, was man das christliche Abendland nennt. Und es wäre wahrlich gut auf die Stimme des Kindes zu hören und sich von diesem abendländischen Geist auch heute prägen zu lassen.

Es würde Frieden stiften in unseren Herzen, Frieden in unserer Gesellschaft. Es würde uns die Richtung des nötigen Weges anzeigen. Es würde uns mit Zuversicht nach vorne schauen lassen.

Weihnachten bietet die Chance dazu. Das Kind in der Krippe sollten wir mit neuer Aufmerksamkeit betrachten und auf seine Worte mit großer Offenheit hören. Denn dieses Kind hat uns noch immer viel zu geben und viel zu sagen.

Möge auf diese Art und Weise die Nacht und der Tag der Geburt des Herrn zu einer Zeit des Segens für uns werden.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein frohes, ein friedliches und gesegnetes Weihnachtsfest.

Foto/Video: Markus Weinberg

Sport frei! Wer stellt denn hier sein neues Auswärtstrikot vor?

Neu

Horrorcrash auf A4: Auto kracht in Lkw, Drei Tote

Neu
Update

Die Beste, je getestete Zahnzusatz-Versicherung Deutschlands

17.187
Anzeige

Plötzlich war sie da: Insel vor US-Küste aufgetaucht!

Neu

"Normalerweise ist das ein Koalitionsbruch", CSU-Chef Seehofer attackiert SPD und Kanzlerin

Neu

News-Junkies holen sich diese neue Funktion

8.870
Anzeige

Mann ermordet Bruder und zündet Haus an

Neu

Hat der Vatikan-Finanzchef Kinder sexuell missbraucht?

Neu
Update

Makaber oder hilfreich? Firma näht Rucksäcke aus Flüchtlingsbooten

641

Wegen Bombe: Gefängnis muss geräumt werden

1.165

Total abgehoben? Stereoact fliegen jetzt ins Weltall

474

Italien droht mit Abweisung von Schiffen

3.469

Rückruf! Diesen Ketchup solltet Ihr nicht auf Eure Pommes machen

1.419

Hiermit kannst Du schlafen wie ein Baby

Anzeige

Das gab's noch nie! Bachelorette schleust Lockvogel ein

4.346

Ist Trash-Girl Georgina Fleur von einem Sugardaddy schwanger?

6.485

Kellnerin geht in diesem Outfit zur Arbeit und kriegt richtig Ärger!

9.088

Heiße Russin verrät, auf was Milliardäre so richtig abfahren

6.322

Eurowings-Flieger auf Weg nach Berlin vom Blitz getroffen

7.078

Randalieren die Linksradikalen zum G20 in Berlin statt Hamburg?

348

Das unterscheidet diese Schönheit von anderen Models

2.893

Geheim-Basis auf dem Mars? Was steckt hinter diesen Aufnahmen?

5.878

Gladbach muss für RB-Leipzig-Verhöhnung ordentlich blechen

5.903

Hat Berlinerin Mann getötet und in Mülltonne geworfen?

547

Shit Happens! Kämpferin kackt mitten im Kampf in Käfig

19.851

Nach jahrelangem Missbrauch: Mann stürzt 18-jähriges Opfer von Mauer

10.732

Da vergeht einem der Appetit! Fäkal-Alarm im Kaffee

2.578

Gips oder Koks? Mann saß 90 Tage im Knast

1.716

Weil er in die Kneipe will: Frau beißt ihrem Freund in die Eier

2.856

Strafe für zweifachen Kindermörder wird womöglich verschärft

1.159

Morddrohung und Beissattacke - Ex-Gefangener geht auf eigene Mutter los

1.287

Ex-Kandidat packt aus: Wie fake ist die Bachelorette wirklich?

12.134

Baugerüst kippt um und fällt auf 21-jährigen Arbeiter

3.877

Reifenplatzer von Billigflieger legt kompletten Flughafen lahm

3.402

Beziehungsstreit eskaliert komplett: Mann bringt Partnerin fast um!

2.552

Als er helfen wollte, gingen zwei Männer auf ihn los: Tramfahrer verprügelt

2.770

Studie zeigt: Wir spülen unser Geld im Klo herunter

690

Wer sendet denn hier knackige Urlaubsgrüße?

2.557

Gefährlicher Klau: Diebe stehlen Notfallkoffer für Babys aus Rettungswagen

2.087

Großaufgebot der Polizei: Raubüberfall entpuppt sich als Rachefeldzug

1.462

Dramatische Szenen! Mieter springt aus brennendem Haus

1.827

Jogi Löw will Miro Klose für die Fußball WM 2018 verpflichten

3.925

Krasse Veränderung! Heute erkennt Ihr die Killerpilze nicht wieder

8.825

Mehrere Verletzte nach Bus-Vollbremsung

245

Polizei jagt zugedröhnten Axt-Randalierer und findet scharfe Schusswaffe

1.934

Antifa-Ausstieg leicht gemacht: So will die AfD helfen

3.575

Eltern werden im Urlaub betrogen, dann organisiert die Tochter das

4.592

Ihr werdet nicht glauben, wo Mann sich jetzt Botox hinspritzen lässt

2.581

Gefährliche Aktion! Hier blockieren Atommüll-Gegner den Neckar

971

Flug nach Venedig: Passagiere müssen bei Landung Schwimmwesten tragen

4.477

Gedenkfeier und Gästelisten-Plätze für Berliner Party-Polizisten

2.942

In Plastiksäcken verpackter Mann tot in Müllcontainer gefunden

6.312

Der Dalai-Lama kommt nach Frankfurt!

97

Großeinsatz! Fahnder heben Schwarzpulver-Labor aus

2.456