Berliner Münzdiebe wurden in der Vergangenheit gevierteilt

Top

Mann will mit Ehefrau in den Urlaub und merkt erst in Spanien, dass sie fehlt

Neu

Familienfehde: Mordkommission hat Ermittlungen aufgenommen

Neu

Leipziger Bloggerin entlarvt platte Flirt-Tipps

Neu

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

12.163
Anzeige
11.615

Menschenmassen vor der Frauenkirche!

Dresden - Jedes Jahr kommen Zehntausende aus dem In- und Ausland, um Teil des größten regelmäßigen Open-Air-Gottesdienstes Deutschlands zu sein. Der "Weihnachtlichen Vesper" auf dem Neumarkt.
Viele Tausend Besucher kamen am Mittwoch zur Vesper.
Viele Tausend Besucher kamen am Mittwoch zur Vesper.

Von Dominik Brüggemann

Dresden - Wahrlich weihnachtlich, auch bei milden Temperaturen: Die 23. Weihnachtliche Vesper vor der Frauenkirche zog kurz vor dem Weihnachtsfest Zehntausende Besucher auf den Neumarkt vor der Frauenkirche. Dort begrüßte Sebastian Feydt (50), Pfarrer der Frauenkirche, die Zuschauer:

„Herzlich Willkommen, diese Botschaft gilt für alle hier auf dem Neumarkt und allen anderen in unserer Stadt. Wir zeigen der Welt heute Abend das weihnachtliche, das friedliebende Gesicht unserer Bürgerschaft.“

Die passende musikalische Botschaft sendete der Kammerchor der Frauenkirche mit dem Lied „Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“.

Landesbischof Carsten Rentzing (48) verkündete als zentralen Gedanken der Vesper: „Es ist der Geist der Nächstenliebe, der das prägte, was man das christliche Abendland nennt.“

Auch Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (56, CDU) sprach zu den Gästen. Neben der Hoffnung, die das Weihnachtsfest entfalten könne, richtete er auch eine klare Botschaft an verunsicherte Bürger: „Wer seinem Unbehagen Ausdruck verleihen will, der sollte dabei keine Grenzen überschreiten. Das geht auch nicht zusammen mit den christlichen Werten, auf die sich in letzter Zeit so häufig berufen werde.“

Die Predigt von Landesbischof Carsten Rentzing:

„Weihnachten - aus der Sicht des christlichen Glaubens ist es nicht das einzige und auch nicht das höchste Fest, das zur Ausprägung und Gestalt des Abendlandes beigetragen hat; aber für unsere Regionen ist es vielleicht dennoch das bedeutendste.

Wenn man über das Abendland nachdenkt kommt man jedenfalls am Kind in der Krippe nicht vorbei.

Wer wissen will, was das Abendland zum Abendland gemacht hat, der muss auf dieses Kind schauen und der muss darüber nachdenken, was es mit seinen Würdenamen auf sich hat. Ein Fürst des Friedens ist er. Und so einen Fürsten können wir wahrlich brauchen. Wir können ihn brauchen in den Kriegsregionen dieser Welt, in denen Menschen fürchterlich leiden müssen. Regionen, in denen die Herzen und Seelen zerfressen werden von Hass und Gewalt.

Was könnte geschehen, wenn dort die Weihnachtsbotschaft gehört würde und der Friedefürst in die Herzen einzöge? Das Kind in der Krippe eignet sich nicht, um die Spirale des Hasses und der Gewalt immer weiter zu treiben. Die Geburt eines Kindes ist ein Geschehen der Hoffnung und der Liebe, nicht des Hasses und der Gewalt.

Aber wir dürfen nicht nur an die Kriegsregionen denken, wenn es um den Friedefürsten geht. Denn Friede ist mehr als die Abwesenheit von Krieg. Auch über unser Land hat sich eine Unruhe gelegt. Streit hat sich ausgebreitet über die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zeit. Die Sprache wird härter, die Herzen zorniger. Unversöhnlich steht man sich gegenüber.

Und es gibt sogar solche, die gewalttätig werden. Gewalttätig gegen die, die anderer Meinung sind. Gewalttätig gegen die Fremden. Was könnte geschehen, wenn all jene die Weihnachtsbotschaft hörten? Was könnte geschehen, wenn bei ihnen der Friedefürst in die Herzen einzöge? Segensreich wäre dies für unser Land: Dessen bin ich gewiss.

Ein göttlicher Held ist das Jesuskind. Viele haben ganz andere Vorstellungen von Heldentum. Ganz anders aber dieses Kind. Sein Heldenmut steht von Beginn an unter dem Vorzeichen der Gewaltlosigkeit. Und sie weist auch uns den Weg. Auch darüber werden wir immer wieder neu nachdenken müssen, wenn unsere Soldaten an verschiedenen Punkten in der Welt in kriegerisches Geschehen verwickelt werden. Wir werden darüber jedenfalls dann nachdenken müssen, wenn wir uns in der Nachfolge des Abendlandes verstehen.

Und schließlich ist dies Kind ein wunderbarer Ratgeber. Wir ringen in diesen Tagen um Lösungen für manche Probleme in unserem Land. Und solches Ringen ist auch erforderlich und keineswegs zu verwerfen. Allerdings könnte es auch hier lohnen auf das Jesuskind zu schauen und zu hören. Dieses Kind hat uns auch in den gesellschaftlichen Fragen der Zeit etwas zu sagen.

Dieses Kind lehrt uns etwas über die unantastbare Würde eines jeden Menschenkindes. Dieses Kind musste selbst mit den Eltern vor seinen Schergen nach Ägypten fliehen. Sein Leben hat es der Aufnahmebereitschaft der dortigen Menschen zu verdanken. So wie manch ein geflüchteter Mensch dieser Tage sein Leben unserer Aufnahmebereitschaft zu verdanken hat.

Ich grüße an dieser Stelle alle zu uns gekommenen Menschen, vor allem aber die geflüchteten Christen aus aller Welt. Und ich will ihnen sagen, dass das Kind in der Krippe, dass unser Herr Jesus Christus, ihnen ganz besonders nahe ist. Die Liebe zu Gott und zum Nächsten sind nicht begrenzbar. Allenfalls in der notwendigen Liebe zu sich selbst finden sie ihre Einschränkung. Oder wie es auch ausgedrückt werden kann: Unsere Hilfsbereitschaft kennt keine Grenzen, nur unsere Hilfsfähigkeit stößt an die Beschränkungen der materiellen und menschlichen Möglichkeiten.

Und ich glaube nicht, dass wir schon an dieser Grenze angekommen sind. Es ist dieser Geist der Nächstenliebe, der das prägte, was man das christliche Abendland nennt. Und es wäre wahrlich gut auf die Stimme des Kindes zu hören und sich von diesem abendländischen Geist auch heute prägen zu lassen.

Es würde Frieden stiften in unseren Herzen, Frieden in unserer Gesellschaft. Es würde uns die Richtung des nötigen Weges anzeigen. Es würde uns mit Zuversicht nach vorne schauen lassen.

Weihnachten bietet die Chance dazu. Das Kind in der Krippe sollten wir mit neuer Aufmerksamkeit betrachten und auf seine Worte mit großer Offenheit hören. Denn dieses Kind hat uns noch immer viel zu geben und viel zu sagen.

Möge auf diese Art und Weise die Nacht und der Tag der Geburt des Herrn zu einer Zeit des Segens für uns werden.

In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein frohes, ein friedliches und gesegnetes Weihnachtsfest.

Foto/Video: Markus Weinberg

AfD-Politiker will als "Reichsbürger" in den Bundestag

Neu

Mit diesem Nikab-Bild sorgt Alicia Keys für riesige Empörung

Neu

Er ist todkrank und braucht eure Hilfe!

Neu

Bruno hat Rücken! Kann unser Eislauf-Traumpaar dennoch WM-Medaille holen?

Neu

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

15.334
Anzeige

TV-Show vergisst Kandidaten in der Wildnis

Neu

Wie viele Opfer des Horror-Paars von Höxter gibt es noch?

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.974
Anzeige

Taucher suchen in der Elbe weiter nach vermisstem Philipp (17)

Neu

Polizei erwischt 15-jährigen am Steuer: Der zeigt seine Krankenkarte

Neu

Er klebte einem Hund die Schnauze zu: Tierquäler kommt hinter Gitter

3.126

Neu-Auswanderer wollen "Krümels Stadl" Konkurrenz machen

1.211

Mann geht auf Polizeiwache und fragt, ob er gesucht wird

2.414

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

11.249
Anzeige

Frau stürzt Böschung hinab und bleibt mit Kopf in Felsspalte stecken

4.474

Männer schneiden Schlange auf und finden ihren vermissten Freund darin

12.051

Ab April im Umlauf: So sieht der neue 50-Euro-Schein aus

3.305

"Fußballgott!": Fans bereiten Schweini heldenhaften Empfang in Chicago

1.262

Flugzeug kommt von Landebahn ab und geht in Flammen auf

3.194

Innenminister Jäger als Zeuge geladen: Was sagt er über Anis Amri?

357

Muslime protestieren gegen schwulen Kita-Erzieher

10.259

Rentner rammt Laterne - die kracht direkt auf Kinderwagen

5.829

Familienfehde eskaliert: Messerstecherei in Herford

14.461
Update

So fies wird GZSZ-"Jule" im Netz gemobbt

13.836

Sie wollte nur ein Selfie machen: 14-Jährige von Baumstamm begraben - tot!

6.832

So spektakulär lief der 100-Kilo-Münzraub wirklich ab

7.618

Lebensgefahr! Aldi Nord ruft diese Puppen zurück

7.307

Ehefrau am Flughafen vergessen! Rentner wird erst in Spanien stutzig

8.133

Echte Helden! Halbmarathon-Läufer helfen kollabierender Frau ins Ziel

1.823

Unister-Betrug: Fast 4 Jahre Knast für "rechte Hand" des Mafia-Phantoms

1.946

Panik! Macht Vanessa Mai sich damit den "Let's Dance"-Sieg kaputt?

6.544

Verschwendung von 400 Millionen Euro bei Deutschkursen

3.533

Unbekannte teeren und federn Radarfalle

6.656

17-Jährige stirbt nach Crash: Eltern sollen kaputte Leitplanke zahlen

8.566

Conchita Wurst muss doch nicht sterben

7.928

Wieder Ärger mit der Polizei! Rauschgift-Razzia bei Ex-Bayern-Star

3.867

In diesem Land gilt ab jetzt Burka-Verbot

7.239

Mutter gesteht Missbrauch des eigenen Sohnes

9.324

Eingeklemmt! Mann stirbt in Altkleidercontainer

4.373

Fataler Streich? Frau hebt Basketball auf, dann explodiert er

2.623

Fahrer rutscht von der Bremse: Auto rollt in Fluss

2.894

Dem Pilot wurde schwindelig, da half die Stewardess bei der Landung

5.728

Zschäpe-Pflichtverteidiger haben Entlassung beantragt

3.748

"Geile Kulisse"! So lief das Comeback von Marc Wachs bei Dynamo

4.154

Lorena lebt! Hacker erklären Marc Terenzis Ex für tot

4.398

Guckt Euch diese Horror-Hufe an! Tierschützer retten völlig verwahrlostes Pony

8.730

Alena Gerber zeigt uns ihr kleines Schwangerschafts-Bäuchlein

2.672

Amateurverein verliert zwei Spieler in 24 Stunden durch Herzattacken

5.676

Auto von Politikprofessor Patzelt abgefackelt

11.050

Günther Jauch verrät Kandidatin die Antwort

8.247

Verletzte am Skilift: Zwei Personen stürzen ab und lösen Kettenreaktion aus

5.517

Jetzt suchen Taucher nach dem vermissten Philipp (17) im Pieschener Hafenbecken

11.757

Schauspielerin Christine Kaufmann ist tot

10.144

Account gehackt oder schlimme News? Terenzis Ex-Freundin soll sich umgebracht haben

20.427
Update