Affäre mit Schüler (15)! Lehrerin (53) verschickt schmutzige Sex-Karte

Greater Manchester - Statt sich auf den Lehrplan zu konzentrieren, vergnügte sich einen Lehrerin (53) lieber mit einem ihrer Schüler. Als der 15-Jährige genug von der heißen Affäre hatte, wurde seine Lehrerin regelrecht aufdringlich.

Obwohl die 53-Jährige verheiratet war, ließ sie sich auf einen Schüler ein. (Symbolbild)
Obwohl die 53-Jährige verheiratet war, ließ sie sich auf einen Schüler ein. (Symbolbild)  © 123RF

Deborah L. und ihr Toyboy fielen nicht nur in der Schule übereinander her, sondern trieben es auch bei ihr Zuhause.

Doch sie mussten vorsichtig sein: Schließlich sollten Deborahs Mann und ihre zwei Kinder davon nichts mitbekommen.

Scheinbar wurde dem 15-Jährigen der Druck um sein schmutziges Geheimnis zu groß oder er verlor die Lust am Sex mit einer 38 Jahre älteren Frau.

Er brach die Verbindung ab und blockierte seine Lehrerin in den sozialen Medien. Das ließ sich Deborah allerdings nicht gefallen und griff auf altertümliche Möglichkeiten zurück, um sich mitzuteilen.

Sie schrieb dem Schüler eine schweinische Karte, die es in sich hatte. Auf der Karte war eine Frau abgebildet, die einen so kurzen Rock anhatte, dass man ihre Unterwäsche durchblitzen sah.

Dazu schrieb sie: "Ich bin völlig fertig. Du hast mich blockiert und ich weiß nicht, was ich getan habe", jammerte Deborah in den Zeilen. "Mit wem kann ich denn nun rumhuren?"

"Ich würde dich niemals verärgern, verletzen oder dich unglücklich machen. Also bitte sag mir, was ich getan habe. Ist es mein fetter alter Arsch? Heute ist mein Geburtstag und ich bin so traurig."

Anschließend unterschrieb die zweifache Mutter die Karte mit: "Ich vermisse dich verdammt sehr. In Liebe, deine Schlampe." Blöd nur, dass die Karte zufällig in die Hände der Mutter des 15-Jährigen geriet. Die alarmierte natürlich sofort die Polizei.

Deborah L. gab laut Daily Mail vor Gericht eine schriftliche Erklärung ab, in der sie zugab, eine sexuelle Beziehung mit dem Jungen gehabt zu haben. Allerdings soll ihre Affäre erst begonnen haben, als er 17 Jahre alt war. Zu diesem Zeitpunkt soll die 53-Jährige zudem nicht mehr seine Aufsichtsperson gewesen sein, da er bereits die Schule verlassen hatte.

Nun muss das Gericht entscheiden, wem Glauben geschenkt werden kann: Dem Schüler, der darauf besteht, dass seine Lehrerin ihn bereits im Alter von 15 Jahren verführt hat, oder Deborah L., die behauptet, er wäre schon 17 Jahre alt gewesen.

Der Prozess wird fortgesetzt. >> Hier gibt es Bilder von der 53-Jährige.

Titelfoto: 123RF