Der ging ins Leere: Helene Fischers Kuss-Abfuhr an ihren Florian

Top

Nimm die Eier in die Hand! Darum sollten Männer schon früh zum Hodencheck

Top

Dem ölreichsten Land der Welt geht der Sprit aus

Neu

Dieses Geheimnis steckt hinter dem "Sandmännchen"-Lied

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.538
Anzeige
2.799

Herr Gysi, fällt es Ihnen schwer, sich nicht einzumischen?

Dresden - Vor gut einem halben Jahr hat er sich vom Fraktionsvorsitz der Linken zurückgezogen: Mehr Zeit hat Gregor Gysi (68) deshalb nicht unbedingt zur Verfügung. Was er heute macht, erzählt er im MOPO24-Interview.
Gregor Gysi war im Bundestag bekannt für seine starken Reden.
Gregor Gysi war im Bundestag bekannt für seine starken Reden.

Von Thomas Schmitt

Dresden - Vor gut einem halben Jahr hat er sich vom Fraktionsvorsitz der Linken zurückgezogen: Mehr Zeit hat Gregor Gysi (68) deshalb nicht unbedingt zur Verfügung.

Ein bisschen davon hat er sich dennoch für MOPO24 genommen. Kurz vorm Aufbruch zu einer kleinen Wanderung in der Sächsischen Schweiz hat er mit Politikredakteur Thomas Schmitt gesprochen - über seinen Rückzug als Oppositionsführer, das Alter und Freundschaften.

MOPO24: Würden Sie denn jetzt in der aktuellen Phase gern noch einmal als Fraktions-Chef eingreifen wollen?

Gregor Gysi: Nein, nein, nein. Ich bin 68 Jahre alt und ich werde natürlich gelegentlich meine Meinung zu Dingen sagen. Ich werde versuchen, auch politisch wahrnehmbar zu bleiben. Aber ich will nicht zurück ins Amt und ich will auch nicht so ein Ersatzfraktionsvorsitzender werden. Das ist gar nicht mein Ziel. Wenn man die Verantwortung überträgt, muss man sie auch übertragen.

DIE LINKE Bundesvorsitzende Katja Kipping verabschiedete am 7. Juni 2015 Gregor Gysi.
DIE LINKE Bundesvorsitzende Katja Kipping verabschiedete am 7. Juni 2015 Gregor Gysi.

MOPO24: Fiel es denn schwer, sich zurückzuziehen?

Gysi: Also nachdem ich den Entschluss gefasst hatte, habe ich festgestellt, Monat für Monat habe ich mich mehr darauf gefreut, dass er irgendwann Realität wird. Es hat mich in den letzten zwei Monaten immer stärker genervt, dass ich noch Fraktionsvorsitzender war.

MOPO24: Mit welchen Folgen?

Gysi: Eine Konsequenz ist, dass ich Verantwortung losgeworden bin. Das genieße ich in gewisser Weise. Als zweite Konsequenz hoffte ich, dass ich mehr Zeit hätte. Das ist aber ein schwerer Irrtum. Weil alle denken, dass ich mehr Zeit habe, kriege ich doppelt so viele Einladungen.

Und da ich ein schlechter Neinsager bin, habe ich bis Juli nicht ein einziges freies Wochenende. Auch ganz interessant ist: Ich werde viel breiter eingeladen - etwa auch von Unternehmern. Das heißt, ich habe eine andere Art von Akzeptanz erreicht. Und die mich einladen, wissen ja: Ich sage Ihnen meine Meinung und das muss gar nicht identisch sein mit irgendeinem Beschluss meiner Fraktion oder ihrer Meinung. Ich bin eben unabhängiger geworden. Auch das genieße ich.

MOPO24: Waren Sie früher mehr das Feindbild bei Unternehmern und Reichen?

Gysi: Ja, so war das. Und jetzt ist es eben so, dass Leute nach Vorträgen zu mir kommen und sagen: „Sie haben mich nachdenklich gemacht. Ich muss wirklich neu über bestimmte Fragen nachdenken.“ Das ist schon ein ziemliches Erfolgserlebnis.

Es gibt Leute, die können immer nur mit bestimmten Leuten reden und nicht mit anderen. Meine Stärke ist, ich kann von Obdachlosen bis Milliardären mit allen sprechen - natürlich unterschiedlich, das ist ja auch klar. Wahrscheinlich habe ich das als Anwalt gelernt, weil die Mandantenstruktur auch höchst unterschiedlich war.

Gysi im Gespräch mit MOPO-Politik-Redakteur Thomas Schmitt.
Gysi im Gespräch mit MOPO-Politik-Redakteur Thomas Schmitt.

MOPO24: Wie fühlt sich der Verlust von Macht und Einfluss an, den Sie als Fraktions-Chef noch hatten?

Gysi: Also erstens, wenn ich etwas sage in der Fraktion, wird es ziemlich ernst genommen, weil ich es ja selten tue. Zweitens: Auch wenn ich mich woanders äußere, wird es jetzt anders wahrgenommen. Ich weiß gar nicht, ob das so ein Verlust ist.

Ich habe mir, wenn Sie so wollen, eine andere Stellung erarbeitet, von der aus ich auch versuchen kann, Einfluss zu nehmen. Das einzige, was mir fehlt: Ich würde doch gelegentlich wieder gerne mal der Frau Merkel direkt antworten im Bundestag. Aber das geht so leider nicht mehr.

MOPO24: Wie schwer ist es denn überhaupt, loszulassen und sich ein bisschen aus dem politischen Geschäft zurückzuziehen?

Gysi: Als ich das 2000 zum ersten Mal gemacht habe, da war das richtig schwer. Diesmal ist es nicht so schwer, weil ich mich darauf eingestellt hatte, dass ich ein anderes Leben führen werde. Ich mache meine Meetingveranstaltungen im Deutschen Theater („Gysi trifft...“ - d. Red.).

Ich bleibe Anwalt und schreibe an meiner Autobiografie. Ich habe ein Buch mit Friedrich Schorlemmer gemacht. Das macht alles Spaß. Insofern habe ich so viele andere Aufgaben gefunden, die ich damals noch gar nicht gehabt hätte. Das ist der Unterschied.

Und ich habe ja beschlossen - im Unterschied zu anderen - mich auch am Alter zu erfreuen. Viele genießen ja nicht das Alter, sondern sprechen nur noch darüber, was ihnen fehlt oder was ihnen wehtut. Ich will das so nicht. Ich will ganz anders herangehen: Ich will das Alter genießen.

Gregor Gysi fühlt sich nach seinem Rückzug als Fraktions-Chef unabhängiger: „Das genieße ich.“
Gregor Gysi fühlt sich nach seinem Rückzug als Fraktions-Chef unabhängiger: „Das genieße ich.“

MOPO24: Sie hatten 2004 selbst gesundheitliche Probleme: Wie sehr ist das politische Geschäft denn auch Raubbau am eigenen Körper?

Gysi: Es ist meistens so, dass Politiker kaum krank sind, solange sie im Amt sind, und danach brechen sie zusammen. Das staut sich irgendwie im Körper an und dann bricht es sich durch. Das hatte ich schon: Ein ganzes Jahr mit drei Infarkten und einer Gehirnoperation.

Nach meinem jetzigen Ausscheiden ist das überhaupt nicht passiert. Ich bin gesundheitlich völlig stabil. Das freut mich auch. Und ich bin auch nicht der Typ, der immerzu darüber nachdenkt. Das macht einen ja fertig. Das hatte ich, das ist vorbei.

Ich habe meine Stents und meine Medikamente und damit ist gut. Früher wäre ich gerne mal meine Krankenversicherung gewesen: Die hat sich an mir dumm und dämlich verdient. Aber heute wäre ich es nicht mehr gerne. Die bezahlen sich arm an mir. So ändert sich das Leben.

MOPO24: Wie ist es mit dem Tod. Gibt es da etwas, an das man dann glauben kann?

Gysi: Ich lasse den Glauben nicht zu. Ich könnte es sonst nicht richtig verarbeiten. Ich habe schon als Kind in meiner Schulklasse zweimal erlebt, wie ein Mitschüler starb. Das hat mich etwas geprägt. Dadurch war mir die Endlichkeit so klar, weil es Kinder waren.

MOPO24: Kürzlich ist der von Ihnen geschätzte Ex-Außenminister Guido Westerwelle verstorben. Wie haben Sie empfunden?

Gysi: Das tat weh. Ich glaube, ich kannte Guido Westerwelle ein bisschen besser, als wenn man ihn nur aus dem Fernsehen kannte. Wenn man sein Wesen besser kannte, dann hat man ihn besser verstanden. Und dann haben wir uns auch ganz gut verstanden, weil er tolerant zu mir war, weil er mich auch ernst genommen hat.

Außerdem mochten wir beide den Reitsport. Das kam noch dazu. Allerdings war er ein Fan von Dressurreiten, ich ja eher von Springreiten. Ich finde Dressurreiten eher etwas langweilig. Aber er hat mir mal erklärt, dass es sehr spannend sei. Wir haben ein gewisses Vertrauensverhältnis hergestellt - auch wenn es nicht so weit ging, dass es eine Freundschaft war oder wir uns geduzt hätten.

Gregor Gysi bei der Beerdigung von Guido Westerwelle.
Gregor Gysi bei der Beerdigung von Guido Westerwelle.

MOPO24: Ist denn Freundschaft in der Politik überhaupt möglich?

Gysi: Die ist möglich. Freunde habe ich nur in den eigenen Reihen - aber in den anderen Reihen Leute, mit denen ich mich gut verstehe. Und komischerweise ist es bei der FDP zum Teil leichter als bei anderen Parteien. Wahrscheinlich weil sie so eine andere Toleranz ausstrahlen - natürlich nicht alle.

MOPO24: Unter diesen Vorzeichen: Was ist denn da der Begriff Parteifreund wert?

Gysi: Na, der ist gar nichts wert. Den benutzt du ja nur, wenn du dich gerade ärgerst. Aber es gibt etwas anderes. Ich bin insofern privilegiert. In den meisten Parteien gibt’s im engeren Umkreis keine Freundschaften, weil es Konkurrenzsituationen gibt. Dadurch, dass ich ja der einzige Idiot auf der Erde war, der bereit war, im Dezember 1989 Vorsitzender meiner Partei zu werden - da gab es ja keinen Zweiten, der dazu bereit war - hatte ich nie die Konkurrenzsituation.

Also es gab immer die Frage, wer darf an meine Seite oder wer wird mein Stellvertreter. Aber nie hat einer ernsthaft gesagt, ich will den ersetzen. Und dadurch konnte ich mir Freunde leisten, was bei den Grünen und der SPD so gar nicht möglich sein soll. Und deshalb war und bin ich mit Lothar Bisky, Dietmar Bartsch und anderen befreundet.

MOPO24: Bei Ihrem Rückzug als Fraktionsvorsitzender haben Sie beklagt, zu wenig Zeit für Familie und private Freunde gehabt zu haben. Hat sich das geändert?

Gysi: Nein. Das Tragische ist: Ich habe noch nicht mehr Zeit, allerdings eine höhere Konzentration. Wenn meine Tochter oder mein Sohn ein Problem haben, höre ich anders zu als früher. Weil ich Verantwortung abgegeben habe, ist meine Gedankenwelt offener geworden. Aber noch nicht bei der Zeit, das muss ich noch erreichen.

Fotos: Holm Röhner (2), imago (2), dpa

"One-Direction"-Star und Cheryl Cole sind Eltern geworden!

Neu

Al-Kaida-Anführer in Afghanistan bei US-Angriff getötet

Neu

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

14.826
Anzeige

Ups! Zeigt die Katze hier mehr als gewollt?

35.024

War es Mord? Slowakischer Politiker von Zug überrollt

1.845

Massenschlägerei! Großfamilien gehen aufeinander los

4.943

Mega-Veränderung: Wird bei Vapiano bald alles neu?

4.140

Du suchst was neues für Dein Auto? Dann schau mal hier!

2.358
Anzeige

Eine Stunde Schlaf geklaut! Seit Sonntag stehen alle Uhren auf Sommer

1.201

Rentnerin legt falschen Gang ein und zerquetscht Kinderwagen

9.538

Polizei warnt: Darum bekommt Mordkommission ständig Pizza geliefert

5.158

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.757
Anzeige

Rührend! Junge verkauft Bilder, um todkranken Bruder glücklich zu machen

1.061

Keine Pommes auf Dates? Frauen wütend über Sex-Studie

2.325

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

7.279
Anzeige

Das Foto ist der Grund, warum dieser Junge noch lebt

6.640

Familie sorgt sich um Christine Kaufmann

2.335

Held der Schulkantine: Klassenkamerad rettet Jungen vor Erstickungstod

2.793

Nach Unwetter-Drama: 85 Tote und fast 700.000 Betroffene

1.006

TU-Professor: "Inzwischen ist PEGIDA ein verlorener Haufen von Leuten"

7.523

Hollywood-Star bringt Analsex-Guide raus

8.726

Nach Baby-Schock bei Helena und Ennesto: Er zweifelt an der Vaterschaft!

7.153

Frau entdeckt dieses absurde Wesen im Garten

11.295

Als der Typ ihren Kuss-Versuch dreist ignoriert, rächt sie sich

3.090

Will Verdi AfD-Leute mit Stasi-Methoden vergraulen?

2.507

E-Coli-Alarm! Dieser Netto-Käse ist richtig gefährlich

2.580

Mutter besiegte zwei Mal Krebs, dann wird sie mit Zwillingen schwanger

6.509

Vierjährige Lebensretter! Zwillinge entsperren iPhone mit Finger von bewusstloser Mutter

2.464

March for Europe: Tausende Berliner feiern Europa

116

Staatssekretärin macht Muslimen klare Ansage

4.173

Entsetzen im Kindergarten! Fünfjährige hat Wodka dabei

4.894

Islamist sitzt schon im Abschiebe-Flieger und darf trotzdem in Deutschland bleiben

6.042

Horror-Grätsche in WM-Quali: Gefoulter bricht sich das Bein

3.163

Mann verprügelt schwangere Ex-Freundin und stößt sie Treppe hinunter

4.227

Falsches Etikett und mit Chemie gestreckt! Gammelfleisch auf dem Weg nach Europa

3.059

Zehn Menschen sterben bei Unglücken in chinesischen Goldminen

252

Großeinsatz! Räuber mit Schweinsmasken überfallen Casino in Las Vegas

1.716

Terminal geräumt: Polizei verliert Mann mit verdächtigem Koffer

2.713

Weltkonzerne battlen sich bei Facebook wegen Schoko-Pizza

3.671

Mann soll junge Mädchen vergewaltigt und weitervermittelt haben

3.721

Illegales Rennen? Mann rast in den Tod

5.339

So heiß wie seit 30 Jahren nicht - Sophia Thomalla im Aerobic-Body

7.527

Ihr werdet nicht glauben, wie Eminems Tochter heute aussieht

21.198

Mann rastet wegen Benehmen von jungen Mädchen aus

1.332

Verschossener Elfmeter macht Jungen zum Helden

8.458

Baby-Alarm! Schauspielerin Amanda Seyfried ist Mama geworden

1.347

Psychisch kranker Mann entführt Bus und nimmt Fahrer als Geisel

3.632

Chaosnacht! Autonome randalieren in Athener Innenstadt

1.240

Jetzt wird der deutsche Flughafen-Pöbler abgeschoben

3.854

Aus in Runde Zwei! Chiara Ohoven muss Let's Dance verlassen

1.558

Zschäpe weiß nichts von Anträgen ihrer Anwälte

1.688

Von wegen ein Held! Deshalb ist Harrison Ford ein Trottel

4.284

Trump abgewatscht! Abstimmung zur Gesundheitsreform fällt aus

1.362

Tragisch! Christine Kaufmann wegen Krebs im Koma

9.326

Neue Liebe, neue Nase! Darum legte sich Clea-Lacy unters Messer

8.315