Greta Thunberg schwänzt jetzt täglich Schule fürs Klima

Hamburg - Klimaaktivistin Greta Thunberg (17) streikt jetzt dauerhaft in Hamburg für das Klima.

Für immer im Schulstreik für das Klima: Im Hamburger Panoptikum steht die weltweit erste Wachsfigur von Greta Thunberg.
Für immer im Schulstreik für das Klima: Im Hamburger Panoptikum steht die weltweit erste Wachsfigur von Greta Thunberg.  © Markus Scholz/dpa

Im Panoptikum auf der Reeperbahn wurde am Mittwoch die nach Angaben der Veranstalter weltweit erste Wachsfigur der Schwedin vorgestellt.

"Als Initiatorin der Friday-for-Future-Bewegung und mit ihrem Einsatz für ein Umdenken der Klimapolitik findet die 17-jährige Schwedin weltweit Beachtung", sagte Susanne Faerber vom Panoptikum.

Damit sei sie für viele Menschen zum Vorbild für klimaschonendes Handeln geworden und habe somit einen Platz im Panoptikum verdient. Die echte Greta Thunberg war am 1. März 2019 in der Hansestadt, um mit mehreren tausend Schülern für den Klimaschutz zu demonstrieren.

Russland warnt britisches Kriegsschiff mit Schüssen und Bomben
Russland Politik Russland warnt britisches Kriegsschiff mit Schüssen und Bomben

Greta begrüßt die Besucher gleich am Eingang des Panoptikums. Rechts neben ihr steht Schlagersängerin Helene Fischer, schräg neben ihr Papst Franziskus.

Während US-Präsident Donald Trump ihr den Rücken zukehrt, schauen der ehemalige US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihre Richtung.

Mit dabei hat sie ihr berühmtes Schild "Skolstrejk för Klimatet" (Schulstreik fürs Klima).

Wie im echten Leben trägt sie Second-Hand-Kleidung: Im Winter ihre weinrote Steppjacke und eine wollweiße Mütze, im Sommer ein Hemd, Leopardenleggings und einen blauen Hoodie.

Bei der jährlichen Putzaktion ordnet Maskenbildnerin Henriette Masmeier die Haare der Puppe des amerikanischen Präsidenten Donald Trump neu.
Bei der jährlichen Putzaktion ordnet Maskenbildnerin Henriette Masmeier die Haare der Puppe des amerikanischen Präsidenten Donald Trump neu.  © Markus Scholz/dpa

Titelfoto: Markus Scholz/dpa

Mehr zum Thema Fridays for Future: