Naddel wird 24 Stunden am Tag überwacht!
Top
Toter in Badewanne auf Nordsee-Insel gefunden
Top
Nach fast 500 Fällen: Polizei erhöht Kopfgeld auf Reifenstecher
Neu
Umfrage zeigt: Dünnes Eis für GroKo - zumindest in Berlin
Neu
948

Athen, Paris, Brazaville... jetzt Elb-Florenz

Dresden - In der Welt zu Hause, in Dresden daheim. Das Café „Aha“ an der Kreuzkirche. Als sich „Mo“ Kaskoura (40) an einem frühen Vormittag einen Cappuccino bestellt, hat sie bereits ein dickes Arbeitspensum hinter sich. „Morgens Buch schreiben, dann Unterricht.“

Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Heute: „Mo“ Kaskoura.

Moschovia „Mo“ Kaskoura im Gespräch mit MOPO24-Redakteur Torsten Hilscher.
Moschovia „Mo“ Kaskoura im Gespräch mit MOPO24-Redakteur Torsten Hilscher.

Von Torsten Hilscher

Drsesden - In der Welt zu Hause, in Dresden daheim. Das Café „Aha“ an der Kreuzkirche. Als sich „Mo“ Kaskoura (40) an diesem frühen Vormittag einen Cappuccino bestellt, hat sie bereits ein dickes Arbeitspensum hinter sich.

„Morgens Buch schreiben, dann Unterricht.“ Sie deutet auf das in Sichtweite gelegene Institut français. Dort gibt sie Sprachunterricht. Moschovia Kaskoura-Schulz, so der volle Name, lebt seit eineinhalb Jahren in der Stadt.

Auch einem Dresdner zuliebe. Ihn hatte sie auf Kreta kennengelernt. Der Mann, inzwischen ihr Ehemann, arbeitet zurzeit im Bereich Kommunikation. Von Beruf ist er Forscher. Wie sie.

Diesen beeindruckenden Lebensweg hat die Neu-Dresdnerin Mo vorzuweisen: Studien führten sie nach Avignon (für Theaterwissenschaft/Schauspiel) sowie nach Aix-en-Provence. Dort büffelte sie Vergleichende Analyse, Spezialgebiet Immigration und Jura.

„Ich bin ein Stadtmensch“, sagt Moschovia „Mo“ Kaskoura (40). Darum besucht die frankophile Griechin gern die Prager Straße.
„Ich bin ein Stadtmensch“, sagt Moschovia „Mo“ Kaskoura (40). Darum besucht die frankophile Griechin gern die Prager Straße.

Für den Abschluss ging sie an die weltberühmte Sorbonne nach Paris, um die Einrichtung später mit einem Doktor-Titel für Vergleichende Analyse in der Tasche zu verlassen. „Dann kam ich nach Athen. Dort war ich im Arbeitsministerium für Jugend und Immigration zuständig - als bislang jüngste Staatssekretärin.“

Es folgten Praktika im Kongo und in Brazaville. So kosmopolitisch wie sie waren auch die Eltern: Mama arbeitete lange in Montpellier, der Vater war Finanzchef bei beim deutschen Konzern Wella in Griechenland.

Die fleißige Tochter Mo brachte es „nebenbei“ auf vier Bücher, darunter eine Biografie über den griechischen Autor Nikos Kasantzakis (1883-1957).

Statt Paris oder Athen nun also Dresden. Das geht. Denn Mo bezeichnet sich selbst als ostdeutsche Frau. Sie habe sich nicht nur während des Studiums aus soziologischer Sicht mit dem einstigen Land hinter der Mauer befasst, auch während diverser Ferienaufenthalte in Berlin.

Moschovia „Mo“ Kaskoura als Lehrerin am Französischen Kulturinstitut Dresden.
Moschovia „Mo“ Kaskoura als Lehrerin am Französischen Kulturinstitut Dresden.

„Mir wurde deutlich, dass das verschiedene Welten sind. Das umfasst Benehmen, Bildung, aber auch die Einstellung zu Materiellem.“

Die Neugierde darauf als westlich Sozialisierte und eine grundsätzlich positive Einstellung anderen Menschen gegenüber habe ihr grundlegende Einblicke beschert. „Ich mag die Menschen hier.“ Sie spricht vom „Ost-Stil“. Den finde sie sehr charmant.

Weniger charmant, wenngleich interessant, findet sie PEGIDA. Das Phänomen beschäftigt sie als Wissenschaftlerin - und als Neu-Dresdnerin. „Dresden wird kaum noch über seine Historie, wegen seiner Kultur wahrgenommen“, hat sie festgestellt. Auswärts sei die Stadt momentan nur für PEGIDA bekannt.

„Mir persönlich stört es den Alltag und die Arbeit. Wenn montags die Innenstadt blockiert ist, der Lärm, wenn keine Tram fährt. Ich versuche nun zu verstehen, warum die Stadtverwaltung das nicht mal reguliert.“ Andererseits, argumentiert sie schon ganz dresdnerisch, dürfe die Vergangenheit Dresdens nicht unberücksichtigt bleiben: Es habe die Zerstörung, dann einen Zwangsstaat hinter sich und nun ein bislang ungekanntes Problem vor sich. Trotzdem ist sich Mo sicher: Dresden werde blühen. „Als kraftvolle, progressive, offene europäische Stadt.“ Das sei beileibe kein Widerspruch. „Wir müssen nur die Voraussetzungen dafür schaffen. Lösungen für die Probleme.“

Das mag sie an Dresden

Hier ihr Buch, aber ihr nächstes ist schon in Arbeit.
Hier ihr Buch, aber ihr nächstes ist schon in Arbeit.

Auch ihre persönliche Zukunft sieht Mo in Dresden. Nun möchte sie schnell Deutsch lernen, was gar nicht so einfach ist. Mit Augenzwinkern: „Alle Kurse für Asylbewerber sind ausgebucht ...“ Das nächste Buch ist auch bereits in Arbeit.

„Ich mag die Neustadt und die Altstadt als Viertel. Vor allem aber mag ich die Elbe. Es ist herrlich, am Fluss entlangzulaufen oder einfach nur zu schauen. Ich habe mich bereits früher mit Dresden beschäftigt, las viel in Büchern und Kunstführern. Tatsächlich hier war ich früher aber nicht.“

Das stört sie

„PEGIDA demonstriert sehr kraftvoll jeden Montag, seit einem Jahr. Aber das ist nicht Dresden. Wie viele Einwohner gibt es hier? 550.000. Aber montags demonstrieren maximal 20 000. Ich kann nicht akzeptieren, dass das Dresden sein soll! Aber die Medien berichten überproportional zu PEGIDA. Wo kommen die Gegendemos vor?

Aber: PEGIDA selbst ist in der langen Dresdner Geschichte nur eine schwarze böse Wolke, die sich bald auflöst.“

Fotos: Eric Münch

Pfarrer mit Regenschirm ermordet: Gemeinde trauert um Papa Alain
Neu
Ohne Schuhe am Steuer: LKW-Fahrer muss blechen!
Neu
So frieren Eure Haustiere bei der Kältewelle nicht
Neu
Mutter gibt ihr Kind ins Heim: Muss die Tochter trotzdem für ihre Raben-Mutter aufkommen?
Neu
Sonderstab weist etliche gefährliche Ausländer aus
Neu
Experte befürchtet Kollaps des Lotto-Systems
Neu
Das war's! Melina Sophie macht Schluss mit "scheiß Videos"
Neu
Mann hält Model sieben Jahre als Sex-Sklavin und zeugt mit ihr zwei Kinder
Neu
Angreifer rammt 22-Jährigem Messer in den Hals und flüchtet
1.751
Unfall im Stadion: Zwei Schalke-Fans verletzt
221
Arktische Kälte auch in Italien! Fahrverbote in Rom
1.595
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
135.250
Anzeige
Lehrerin schnupft Drogen vor zahlreichen Schülern
801
"Sie kloppten sich auf dem Boden": Zwei Frauen liefern sich wüste Schlägerei
1.864
Ex-Dschungelkönig Marc Terenzi hat mal wieder Geld-Probleme
1.225
Mann lässt sich ganzes Gesicht schwarz tätowieren, sogar seine Augen!
1.838
Wetten, dass Du nicht immer so schön bleibst...!
10.124
Anzeige
Von Wind-Böe erfasst! Ballonführer schwebt in Lebensgefahr
145
Das stinkt zum Himmel! Hier laufen 70.000 Liter Gülle aus
871
Das sollen die künftigen Minister an Merkels Seite sein
1.095
Update
"Jetzt geht was los!" Robert Geiss rastet auf Instagram aus
5.436
Adé Singledasein: Rockröhre Martin Kesici fand neue Liebe im Spam-Ordner
1.027
Heftige Drogen-Beichte von Sophia Wollersheim
1.113
Angesehener Top-Anwalt hat mehrfach Sex mit seinem Hund
2.895
Verlobung aufgelöst: Kylie Minogue erleidet Nerven-Zusammenbruch
1.400
Wilde Verfolgungsjagd! Chrysler kracht in Streifenwagen
2.305
Nach Aufnahmestopp für Ausländer: Essener Tafel beschmiert!
1.374
Herzstillstand! Bollywood-Star stirbt auf Hochzeit
2.838
Toter Opa hinterlässt geheime Botschaft hinter Tapete, die das Netz begeistert
6.940
Am Abhang: So knapp entging der Fahrer dem Tod!
1.958
Nach dem Bi-Outing: Neues Geständnis von Felix Jaehn
1.686
Wieder Präsident! Neues Amt für Ex-Staatsoberhaupt Christian Wulff
1.912
Schimmel-Alarm am Pannen-BER: Mitarbeiter müssen gerettet werden
1.583
Junge (3) aus unfassbarem Grund brutal getreten
3.352
Erst zehn Monate alt: Ella stiehlt Mama Isabell Horn die Show
1.236
AfD-Chef Meuthen: "SPD macht es uns wirklich leicht"
1.259
Eiseskälte bedeutet Lebensgefahr für Obdachlose! Diese Menschen helfen
140
"Notting Hill“-Star Emma Chambers mit 53 Jahren gestorben
3.515
Polizei warnt: Die Scheiben müssen frei sein - und zwar rundrum!
1.528
Passantin verhindert Schlimmeres: Mehrere Verletzte bei Schmorbrand!
60
Brüder retten 13 Menschen aus Flammenhölle
6.376
Unterleib aufgefressen! Frau vom Krokodil zerfleischt
2.221
Juso-Vorsitzender glaubt an Minderheitsregierung
667
Obdachloser crasht Party, klaut Auto des Gastgebers und fährt es kaputt
161
Mysteriös! Wem gehört der Fiat an der B95?
8.787
Schauspielerin Josefine Preuß lästert über ihre Generation
1.955
Zwei Mädchen von Auto erfasst und durch die Luft geschleudert
377
Hier schmieden Hooligans Schlachtplan für WM in Russland
13.364
Betrunkener Ehemann bittet Polizei um Übernachtung in Zelle
1.584
Bewaffneter Mann von Polizei angeschossen
2.444