Lehrerin macht Schüler auf Snapchat heiß und verführt ihn im Real-Life

NEU

AfD beantragt Abschaffung des Rundfunkbeitrags

NEU

Fußgänger von LKW am Flughafen überrollt

NEU

Hubschrauber-Rettung! Schwangere kracht gegen Baum

NEU

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
863

Athen, Paris, Brazaville... jetzt Elb-Florenz

Dresden - In der Welt zu Hause, in Dresden daheim. Das Café „Aha“ an der Kreuzkirche. Als sich „Mo“ Kaskoura (40) an einem frühen Vormittag einen Cappuccino bestellt, hat sie bereits ein dickes Arbeitspensum hinter sich. „Morgens Buch schreiben, dann Unterricht.“

Die Welt schaut in diesen Monaten auf unsere Stadt. Es heißt, hier herrsche Misstrauen gegenüber Fremden. Doch das stimmt nicht! Unsere Stadt ist weltoffen. Mit der Serie „Willkommen in Dresden“ treten wir hier jeden Mittwoch den Beweis an. Heute: „Mo“ Kaskoura.

Moschovia „Mo“ Kaskoura im Gespräch mit MOPO24-Redakteur Torsten Hilscher.
Moschovia „Mo“ Kaskoura im Gespräch mit MOPO24-Redakteur Torsten Hilscher.

Von Torsten Hilscher

Drsesden - In der Welt zu Hause, in Dresden daheim. Das Café „Aha“ an der Kreuzkirche. Als sich „Mo“ Kaskoura (40) an diesem frühen Vormittag einen Cappuccino bestellt, hat sie bereits ein dickes Arbeitspensum hinter sich.

„Morgens Buch schreiben, dann Unterricht.“ Sie deutet auf das in Sichtweite gelegene Institut français. Dort gibt sie Sprachunterricht. Moschovia Kaskoura-Schulz, so der volle Name, lebt seit eineinhalb Jahren in der Stadt.

Auch einem Dresdner zuliebe. Ihn hatte sie auf Kreta kennengelernt. Der Mann, inzwischen ihr Ehemann, arbeitet zurzeit im Bereich Kommunikation. Von Beruf ist er Forscher. Wie sie.

Diesen beeindruckenden Lebensweg hat die Neu-Dresdnerin Mo vorzuweisen: Studien führten sie nach Avignon (für Theaterwissenschaft/Schauspiel) sowie nach Aix-en-Provence. Dort büffelte sie Vergleichende Analyse, Spezialgebiet Immigration und Jura.

„Ich bin ein Stadtmensch“, sagt Moschovia „Mo“ Kaskoura (40). Darum besucht die frankophile Griechin gern die Prager Straße.
„Ich bin ein Stadtmensch“, sagt Moschovia „Mo“ Kaskoura (40). Darum besucht die frankophile Griechin gern die Prager Straße.

Für den Abschluss ging sie an die weltberühmte Sorbonne nach Paris, um die Einrichtung später mit einem Doktor-Titel für Vergleichende Analyse in der Tasche zu verlassen. „Dann kam ich nach Athen. Dort war ich im Arbeitsministerium für Jugend und Immigration zuständig - als bislang jüngste Staatssekretärin.“

Es folgten Praktika im Kongo und in Brazaville. So kosmopolitisch wie sie waren auch die Eltern: Mama arbeitete lange in Montpellier, der Vater war Finanzchef bei beim deutschen Konzern Wella in Griechenland.

Die fleißige Tochter Mo brachte es „nebenbei“ auf vier Bücher, darunter eine Biografie über den griechischen Autor Nikos Kasantzakis (1883-1957).

Statt Paris oder Athen nun also Dresden. Das geht. Denn Mo bezeichnet sich selbst als ostdeutsche Frau. Sie habe sich nicht nur während des Studiums aus soziologischer Sicht mit dem einstigen Land hinter der Mauer befasst, auch während diverser Ferienaufenthalte in Berlin.

Moschovia „Mo“ Kaskoura als Lehrerin am Französischen Kulturinstitut Dresden.
Moschovia „Mo“ Kaskoura als Lehrerin am Französischen Kulturinstitut Dresden.

„Mir wurde deutlich, dass das verschiedene Welten sind. Das umfasst Benehmen, Bildung, aber auch die Einstellung zu Materiellem.“

Die Neugierde darauf als westlich Sozialisierte und eine grundsätzlich positive Einstellung anderen Menschen gegenüber habe ihr grundlegende Einblicke beschert. „Ich mag die Menschen hier.“ Sie spricht vom „Ost-Stil“. Den finde sie sehr charmant.

Weniger charmant, wenngleich interessant, findet sie PEGIDA. Das Phänomen beschäftigt sie als Wissenschaftlerin - und als Neu-Dresdnerin. „Dresden wird kaum noch über seine Historie, wegen seiner Kultur wahrgenommen“, hat sie festgestellt. Auswärts sei die Stadt momentan nur für PEGIDA bekannt.

„Mir persönlich stört es den Alltag und die Arbeit. Wenn montags die Innenstadt blockiert ist, der Lärm, wenn keine Tram fährt. Ich versuche nun zu verstehen, warum die Stadtverwaltung das nicht mal reguliert.“ Andererseits, argumentiert sie schon ganz dresdnerisch, dürfe die Vergangenheit Dresdens nicht unberücksichtigt bleiben: Es habe die Zerstörung, dann einen Zwangsstaat hinter sich und nun ein bislang ungekanntes Problem vor sich. Trotzdem ist sich Mo sicher: Dresden werde blühen. „Als kraftvolle, progressive, offene europäische Stadt.“ Das sei beileibe kein Widerspruch. „Wir müssen nur die Voraussetzungen dafür schaffen. Lösungen für die Probleme.“

Das mag sie an Dresden

Hier ihr Buch, aber ihr nächstes ist schon in Arbeit.
Hier ihr Buch, aber ihr nächstes ist schon in Arbeit.

Auch ihre persönliche Zukunft sieht Mo in Dresden. Nun möchte sie schnell Deutsch lernen, was gar nicht so einfach ist. Mit Augenzwinkern: „Alle Kurse für Asylbewerber sind ausgebucht ...“ Das nächste Buch ist auch bereits in Arbeit.

„Ich mag die Neustadt und die Altstadt als Viertel. Vor allem aber mag ich die Elbe. Es ist herrlich, am Fluss entlangzulaufen oder einfach nur zu schauen. Ich habe mich bereits früher mit Dresden beschäftigt, las viel in Büchern und Kunstführern. Tatsächlich hier war ich früher aber nicht.“

Das stört sie

„PEGIDA demonstriert sehr kraftvoll jeden Montag, seit einem Jahr. Aber das ist nicht Dresden. Wie viele Einwohner gibt es hier? 550.000. Aber montags demonstrieren maximal 20 000. Ich kann nicht akzeptieren, dass das Dresden sein soll! Aber die Medien berichten überproportional zu PEGIDA. Wo kommen die Gegendemos vor?

Aber: PEGIDA selbst ist in der langen Dresdner Geschichte nur eine schwarze böse Wolke, die sich bald auflöst.“

Fotos: Eric Münch

Jamie Olivers bestes Stück beim Kochen angebrannt!

NEU

Urteil für tote "Toiletten-Babys" in Erfurt gefällt

NEU

Drama! Braut stürzt mit Helikopter ab

NEU

Streit am Kinderkarussell: Frau mit Glühwein übergossen 

NEU

Neue Anzeigen gegen Anne Will wegen Niqab-Sendung

NEU

Kult-Festival kehrt zum Nürburgring zurück

NEU

Überraschung im Leipziger Zoo: Gorilla-Baby geboren

2.417

Großfahndung! Mann meldet weggerolltes Auto gestohlen

1.958

Schwangere Frau während Hochzeitsfeier erschossen

3.507

Playboy will Sarah Lombardi nackt zeigen

8.587

Gefasst! Ukrainer wollte 22.000 Zigaretten über A2 schmuggeln

782

Der nächste russische Kampfjet stürzt ins Mittelmeer

3.005

Dieses Bild verrät eure schmutzigen Gedanken

4.268

Werner-Schwalbe bleibt ohne Strafe: Kommt jetzt der Videobeweis?

1.049

Peinlich oder lustig? Panne auf Dynamos Weihnachts-Kalender

10.596

Tot! Ließen Polizisten betrunkenen und hilfsbedürftigen Mann einfach liegen?

4.095

Schon wieder Wolf von Auto überfahren

3.907

Mann boxt gegen Känguru, um seinen Hund zu retten

3.099

Bad Aibling: Fahrdienstleiter muss ins Gefängnis

2.698

Lacht Cristiano Ronaldo etwa Messi und Neymar aus?

6.357

Horror! Frau findet Ehemann und Freund tot in der eigenen Sauna

7.066

Aus Knast geflohener Vergewaltiger nach zehn Jahren gefasst

3.190

So reagiert sexy Emily Ratajkowski auf Nacktbilder-Klau

3.611

Wie kriminell sind Sachsens Flüchtlinge wirklich?

9.552

Nach Mord an Studentin: SPD-Politiker greift Polizeigewerkschafter an

23.672

Böllerverbot in Düsseldorf zu Silvester

3.803

Angler entdeckt gestohlenes Postauto unter Eisdecke

5.218

Paar baut Riesenbett, um mit acht Hunden schlafen zu können

2.006

Unglaublicher Auftritt! Tay brachte Andreas Bourani fast zum Weinen

1.661

Beziehungsdrama? Polizei findet drei Tote in Wohnhaus 

3.783

Jan Böhmermann ist Mann des Jahres 

1.283

Schock! Gasflasche explodiert auf Weihnachtsmarkt

14.229

Italien droht nach Renzis Scheitern bei Volksentscheid eine Krise 

1.234

Zwei Tote! Mann springt aus Fenster, Frau stirbt im Schlafzimmer

5.308

Verfassungsschutz warnt vor dieser Rechts-Partei in Sachsen

8.928

Ratet mal, was MDR-Star Anja Petzold sammelt!

822

Aschenbrödels Prinz schenkt sich zu Weihnachten ein Baby!

5.516

Beates Herz gebrochen: Hat ihr Traummann sie nur ausgenutzt?

15.656

Drittliga-Kicker rastet komplett aus und schlägt wild um sich

8.037

Sie schrieb einen bösen Brief an ihre Nachbarn und bekam diese Antwort

16.477

Stuttgart schmettert den DSC zum dritten mal weg

634

Bielefelder versuchen, Würstchen mit Grill in Küche zu räuchern!

522

Müssen deutsche Männer bald auf nackte Playmates verzichten?

4.056