Quälerei! Dicke dürfen nicht mehr reiten

Von Björn Strauss

Griechenland - Die Packerei der armen Esel auf den griechischen Inseln hat nun hoffentlich ein Ende. Menschen, die zu viele Kilos auf Hüften und Rippen mit sich herumtragen, müssen nun laufen. Ein neues Gesetz hilft den armen Tieren: Nur noch Menschen bis 100 Kilo sollen sie (er)tragen müssen.

In Thira, auf der Insel Santorin, macht die Hitze den Tieren schwer zu schaffen. Oft erhalten sie nicht mal Wasser.
In Thira, auf der Insel Santorin, macht die Hitze den Tieren schwer zu schaffen. Oft erhalten sie nicht mal Wasser.  © DPA

Es ist Tourismus-Tradition geworden: Statt die Berge selbst schwitzend zu erklimmen oder so manche Sehenswürdigkeit per pedes zu erreichen, setzen sich Menschen auf die Rücken der Esel, lassen sich die steinigen Wege tragen. Klar, ist ja heiß...

Die Lasttiere aber werden oft unter schlechten Bedingungen gehalten. Ein neues Gesetz ist auf dem Weg, das zu ändern. Demnach sollen Menschen, die über 100 Kilogramm wiegen, künftig nicht mehr Eselreiten! Das wird für einige Reit-Wütige ein bitteres Verbot...

Die griechischen Inseln sind sehr hügelig. Traditionell nutzte man einst die Esel, um Lasten tatsächlich in die entfernten Bergsiedlungen zu transportieren. Heutzutage müssen die armen Esel die Touris umherschleppen.

Sieben Küken von Autobahn gerettet, doch für die Entenmutter kommt jede Hilfe zu spät
Tiere Sieben Küken von Autobahn gerettet, doch für die Entenmutter kommt jede Hilfe zu spät

Tierschutzorganisationen wie PETA kritisieren seit Langem die schlechten Bedingungen an, unter denen die Esel auf den griechischen Inseln gehalten werden. Sie veröffentlichen Bilder von Eseln mit offenen Rückenverletzungen, weil die Tiere übergewichtige Touristen "transportieren" müssen.

Aber nicht nur die Massen an Gewicht machten den Eseln das Leben schwer. Die armen Tiere müssen in der prallen Sonne auf die Touristen warten, bekommen oft kein Wasser. Das griechische "Ministerium für ländliche Entwicklung und Essen" gibt mit den neuen Richtlinien auch vor, dass nur gesunde Tiere für die Arbeit eingesetzt werden dürfen sowie genügend Wasser und Futter bekommen müssen.

Tierschützer setzen sich seit Jahren für die Esel ein

Eine neue Richtlinie soll den Eseln das Leben erleichtern: Nur noch Menschen bis 100 Kilo sollen sie (er)tragen müssen.
Eine neue Richtlinie soll den Eseln das Leben erleichtern: Nur noch Menschen bis 100 Kilo sollen sie (er)tragen müssen.  © 123RF

Tierschützer glauben allerdings, dass das neue Gesetz nicht eingehalten wird. Sie bezweifeln, dass die Touristen vor dem Eselreiten gewogen werden.

Um in Griechenland Esel und Maultiere nicht weiterhin als "Touristen-Taxis" einzusetzen, hat PETA eine Petition ins Leben gerufen:

Denn ein von Tierschützer immer wieder auf den Missbrauch von Eseln auf der griechischen Urlaubsinsel Santorin aufmerksam gemacht.

Hype um ausgewilderte Bartgeier: "Den beiden Damen geht es blendend"
Tiere Hype um ausgewilderte Bartgeier: "Den beiden Damen geht es blendend"

Esel sollten laut tierärztlicher Empfehlung nämlich nur maximal 20 Prozent ihres eigenen Gewichts tragen. Das entspreche einem Gewicht von ca. 50 Kilogramm. Bei den Tieren kann das ewige Schleppen zu schweren Huf- und Gelenkproblemen führen.

Wer die Esel vor übergewichtigen Touristen retten will, kann das >> hier tun. Hoffen wir mal, dass übergewichtige Touristen nun öfter selbst mal den Berg erklimmen - das kommt deren Gesundheit schließlich auch zugute!

Mehr zum Thema Tiere: