140 Igel unter einem Dach: Rentnerin opfert für die Tiere alles

Bad Griesbach - Igel, wohin man schaut: Monika Lüdtke (65) pflegt kranke, verletzte oder magere Tiere, um sie über den Winter zu bringen. Dabei bräuchte sie dringend Unterstützung.

Monika Lüdtke (65) hält einen Igel. Mehr als 140 Igel tummeln sich in der privaten Igel-Hilfsstation der Rentnerin.
Monika Lüdtke (65) hält einen Igel. Mehr als 140 Igel tummeln sich in der privaten Igel-Hilfsstation der Rentnerin.  © Armin Weigel/dpa

In ihrem Haus in Bad Griesbach (Kreis Passau) hält die 65-Jährige mehr als 140 hilfsbedürftige Igel. Damit ist ihre private Auffangstation völlig am Limit.

Die Igel sind jeweils in einer eigenen Plastikbox eingequartiert, in jeder steht eine Pappschachtel als Hütte. Die ist randvoll gestopft mit Fetzen aus Zeitungspapier, in die sich der Igel eingraben kann.

Im Erdgeschoss des früheren Bauernhauses stapeln sich die Igel-Boxen bis fast unter die Decke. Aus manchen hört man leichtes Schnaufen oder kräftiges Husten. Einige Tiere sind krank.

Umdrehen kann man sich hier kaum noch. Im Flur sind meterhoch alte Zeitungen aufgeschichtet, in der Küche und auf der Anrichte stehen unzählige Schachteln und Schächtelchen mit Futter, Medikamenten und Spritzen. Alles ist auf die stacheligen Vierbeiner ausgerichtet.

Ein strenger Geruch liegt in der Luft. Monika Lüdtke lebt mit ihrem Mann und der 24-jährigen Tochter in der Wohnung im ersten Stock.

Um 6.15 Uhr beginnt ihr Tag. Nach und nach mistet sie jede Box aus. Dann werden die Igel gewogen. Jedes Tier hat eine eigene Karteikarte, auf der Lüdtke notiert, wie sein Gesundheitszustand bei der Ankunft war und wie sich sein Gewicht entwickelt. Wer ein Kilo erreicht habe, sei reif für den Winterschlaf, erklärt sie.

Die Tiere werden von Menschen aus der ganzen Region in die Station gebracht. Platz für mehr Igel hat sie nicht.

Igel in elendem Zustand: Autos, Hunde und der Mensch sind seine Feinde

Ein kleiner Igel bekommt mit einer Spritze etwas zu essen. Damit er es über den Winter schafft, muss er mindestens ein Kilo wiegen.
Ein kleiner Igel bekommt mit einer Spritze etwas zu essen. Damit er es über den Winter schafft, muss er mindestens ein Kilo wiegen.  © Armin Weigel/dpa

Viele Tiere sind unterernährt. Als Insektenfresser finden sie einfach nicht mehr genug Futter. Aus Hunger verspeisen sie umso mehr Schnecken, was wiederum den Lungenwurm und somit Husten verursache.

Übermäßiger Regenwurm-Genuss führe zu Darmproblemen. Beim Tierarzt kauft Lüdtke Arznei. Dafür gibt sie gut 500 Euro im Jahr aus. Hinzu kämen rund 1000 Euro im Monat allein für das Futter. Aber auch der Warmwasserverbrauch für das Reinigen der Boxen sei enorm.

Lüdtke bezahlt das meiste aus der eigenen Tasche, einen Teil bekommt sie durch Spenden ersetzt. "Ich kann nicht Nein sagen", bekennt sie. Die putzigen Tierchen täten ihr einfach leid. Der Mensch zerstöre ihren Lebensraum. Ihre größten Feinde neben dem Auto? "Hunde, Rasenmähroboter, Kellerschächte, engmaschige Zäune", zählt sie auf. Als ehemalige OP-Schwester hat sie medizinische Kenntnisse.

Manche Igel seien in einem elenden Zustand. Einer sei in eine Drahtschlinge geraten, aus der er sich nicht habe befreien können. "Der Draht war schon im Bauch eingewachsen." Ein anderer habe in einem Zaun festgesteckt und sei dann von Hühnern angegriffen worden. Ein anderer habe beim verzweifelten Versuch, sich aus einem Zaun zu befreien, "sein eigenes Fußerl abgeknabbert".

Zum Auswintern der Tiere bekommt Lüdtke Unterstützung von einem Landwirt. Der stellt seinen leerstehenden Stall bereit. Dorthin bringt Lüdtkes Mann die Boxen mit den nun wohlgenährten Igeln. Bis März oder April blieben sie im Winterquartier, ehe sie ausgewildert werden können, berichtet die Igel-Freundin. Für die nächsten Jahre hofft sie auf staatliche Hilfe oder auf eine Kooperation mit einem Verein, um die Arbeit und die Kosten stemmen zu können.

Sie verweist - wie auch der Bund Naturschutz (BN) und Organisationen - darauf, dass nur hilfsbedürftige Igel eingefangen werden dürften. Der BN empfiehlt Gartenbesitzern, große und mit Plastikplanen abgedeckte Laubhaufen zu errichten, im Frühling und Herbst zuzufüttern und auf Laubsauger und Rasenroboter zu verzichten.

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0