Grill den Henssler: TV-Star denkt über Karriere im Trash-TV nach und gönnt sich Wodka

Köln/Magdeburg – Darm-Witze, Dschungel-Camp-Wetten und väterliche Eifersucht. In der dritten Folge des "Grill den Henssler" Sommer-Specials tritt das Kochen in den Hintergrund.

Steffen Henssler im Kampf mit einer Wurst-Maschine.
Steffen Henssler im Kampf mit einer Wurst-Maschine.  © TV NOW/Frank W. Hempel

Am Sonntag grillte Steffen Henssler (46) gegen das Promi-Team bestehend aus Motsi Mabuse (28), Sven Heinevetter (34) und Jimi Blue Ochsenknecht (27).

An einem langen Show-Abend kam das Kochen teilweise ins Hintertreffen.

Henssler meckerte sich in gewohnter Manier durch den Abend und ließ dabei keine Möglichkeit aus, gegen Koch-Kollegen auszuteilen. Lieblings-Gegner Tim Mälzer bekam ordentlich Fett weg. Immer wieder wurden dessen Kochkünste von Henssler infrage gestellt.

Gleichzeitig versuchte er mit seinem eigenen Koch-Geschick den Sieg an diesem Abend nach Hause zu bringen.

Im ersten Gang trat der Star-Koch gegen den Torwart der deutschen Handball-Nationalmannschaft Silvio Heinevetter an.

Bei der Zubereitung von Thüringer Bratwurst mit gegrilltem Römersalat machten vor allem Witze aus dem sanitären Bereich die Runde.

Bei Würsten im Darm kommt eben auch bei gestandenen Männern pubertärer Humor zum Vorschein. Dafür gab es auch nur ein Unentschieden.

Lieber Dr. Bob als Dr. Mabuse

Hochkonzentriert zum Sieg: Motsi Mabuse grillte den Henssler mit einer Südafrikanischen Spezialität.
Hochkonzentriert zum Sieg: Motsi Mabuse grillte den Henssler mit einer Südafrikanischen Spezialität.  © TVNOW/Frank W. Hempel

Im zweiten Gang wurde es exotisch. Gegen Motsi Mabuse musste Henssler "Snoek Braai – Gegrillte Makrele mit Aprikosen und Pataten" auf den Teller zaubern.

Das afrikanische Essen stellte den 46-Jährigen vor eine Herausforderung. Vor allem, da er die Hälfte des Mahls gar nicht kannte.

Motsi Mabuse machte ihm das Leben gleich noch schwerer und forderte ihn zu einer Wette heraus. "Wenn ich dieses Gericht gewinne, tanzt du bei Let's Dance."

Steffen beweist jedoch, dass es ein Tanzmuffel ist. Er will partout nicht tanzen. Selbst als das Publikum versuchte, ihn zu der Wette zu bringen, hatte er nur ein "Haha, ihr Assis ey", für die Anwesenden übrig.

Motsi gab aber nicht auf und drängte ihn weiter, er sein eine "Memme" und ein "Coward".

Dann platzte es aus dem Koch mit der Abneigung gegen rhythmische Bewegung heraus: "Ich werde nicht zu Let's Dance gehen. Nie in meinem Leben. Da gehe ich doch lieber in den Dschungel!"

Und so war die Wette geboren. Moderatorin Annie Hoffmann und das Publikum als Zeugen zogen die "Wett-Zügel" an und Henssler saß in der "Dschungel-Falle". Der Koch denkt direkt über eine Zweit-Karriere im "Crash-TV" nach: "Duschgel. Dann mach ich schön Promi Big Brother, dann geh ich auf Love Island und wenn ich dann meine komplette Würde verloren habe, mache ich bei Na ked Attraction mit." Na das kann ja heiter werden.

Motsi gewann den Gang dann übrigens unter anderem, weil sie von Jury-Mitglied Christian Rach zehn Punkte bekam.

Väterliche Eifersucht und das Geheimnis ums "Mmmmm"

Ein Schlückchen hier, ein Schlückchen da. Wodka gegen Dessert-Frust.
Ein Schlückchen hier, ein Schlückchen da. Wodka gegen Dessert-Frust.  © TVNOW/Frank W. Hempel

Im Dessert-Gang hieß es "Kaltschale mit gegrillter Melone und Mmmm".

Während Jimi Blue Ochsenknecht sehr gelassen seinen Gang zubereitete, der wusste ja was "Mmmm" ist, suchte Henssler sein Heil im Wodka.

Einerseits weil er keine Ahnung hatte, was "Mmmm" sein soll, andererseits hatte er wohl gerade einen väterlichen Eifersuchtsschub. Seine Tochter sei großer Fan von Jimi Blue und hätte ihm schon einen Brief geschickt. Was da drin stand, wollte das Ochsenknecht-Familienmitglied aber nicht erzählen.

Also Wodka. Ein Schluck für Steffen, ein Schluck für die Moderatorin, drei Shots für die Jury, ein Schluck fürs Essen und nochmal ein Schluck für sich selbst obendrauf. Na dann "Prösterchen!"

Der ganze Alkohol nützte am Ende aber nichts. Jimi Blue gewann den Gang und durfte den Henssler grillen. Bei dem geheimnisvollen "Mmmm" handelte es sich übrigens um Soufflee. Aber man kann es ja auch mal mit Wodka probieren.

Den Gesamtsieg holte der Star-Koch dann doch mit 95 zu 93 Punkten. Der Dschungel wird also wohl noch auf den Henssler warten müssen.

Nächste Woche geht es am Sonntag mit Folge vier weiter, dann mit Daniel Wirtz, Laura Karasek und Johannes Oerding.

Titelfoto: TVNOW/Frank W. Hempel

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0