Nach Vergewaltigungs-Vorwurf: Mann (29) in Stadtwald bei Leipzig niedergestochen

Grimma - Im Grimmaer Stadtwald ist ein Mann brutal niedergestochen worden. Nur eine Not-Operation konnte das Leben des 29-Jährigen retten. Der Thüringer wurde mutmaßlich in einen Hinterhalt gelockt. Von einer 15-Jährigen.

Die Alberthalle im Grimmaer Stadtpark - hier ereignete sich am Sonntagnachmittag das Verbrechen.
Die Alberthalle im Grimmaer Stadtpark - hier ereignete sich am Sonntagnachmittag das Verbrechen.  © Frank Schmidt

Es ist einer der mysteriösesten Kriminalfälle, den die Polizei im Leipziger Umland heuer auf dem Tisch hat.

Was bislang bekannt ist: Am Sonntagnachmittag kam es an der Alberthalle - einem Unterstand im Grimmaer Stadtwald - zu einem Treffen des späteren Opfers mit dem Mädchen. Der Mann war aus dem thüringischen Altenburg angereist, auch die Schülerin stammt aus dieser Gegend. Dass sie sich im Stadtwald trafen, hat offenbar etwas mit dem Freund (18) des Mädchens zu tun, der aus Grimma stammt.

Nach bisherigen Ermittlungen soll es zu einem Streit gekommen sein, bei dem der 18-Jährige plötzlich ein Messer zückte und wie wild auf den Thüringer einstach. Der Mann erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Sein Überleben soll er Passanten verdanken, die umgehend den Notarzt riefen, sowie einer sofortigen Not-OP.

In einer Vernehmung bei der Polizei gab die Schülerin an, von dem 29-Jährigen in Thüringen vergewaltigt worden zu sein. Die Mordkommission prüft nun, ob an der Vorgeschichte etwas dran ist und ob das Opfer der Messerattacke bewusst in einen Hinterhalt gelockt wurde.

Während die Schülerin am Montag wieder auf freien Fuß kam, wurde gegen ihren Freund Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen.

Der 29-Jährige wurde von seinem angeblichen Vergewaltigungsopfer in einen Hinterhalt gelockt und dann von deren 18-jährigen Freund niedergestochen.
Der 29-Jährige wurde von seinem angeblichen Vergewaltigungsopfer in einen Hinterhalt gelockt und dann von deren 18-jährigen Freund niedergestochen.  © Frank Schmidt

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0