Mutter offenbart: Rebecca "hat sich immer für den Fall Kampusch interessiert" Top Laura kündigt neues Album vom Wendler an, doch ihre Fans haben andere Sorgen Top Das gab's noch nie! MediaMarkt Gütersloh veranstaltet riesige Action-Messe! 2.709 Anzeige Bomben-Alarm! Polizei stoppt Lufthansa-Maschinen Top Plötzlicher Pflegefall! Diese Jungs wissen was jetzt zu tun ist! 1.519 Anzeige
5.062

Mit diesem Ergebnis stimmt SPD für GroKo

Auf einem Sonderparteitag in Bonn mussten rund 600 Delegierte über die Aufnahme von Verhandlungen mit der Union abstimmen. Am Ende reichte es - hauchdünn.
Die Erleichterung bei der SPD ist groß, doch ein souveräner Sieg gegen die GroKo-Gegner sieht anders aus.
Die Erleichterung bei der SPD ist groß, doch ein souveräner Sieg gegen die GroKo-Gegner sieht anders aus.

Bonn - Vier Monate nach der Bundestagswahl hat die SPD den Weg zu Verhandlungen mit der Union über eine neue große Koalition frei gemacht. Nach einer konfrontativen und emotionsgeladenen Debatte stimmte auf dem Parteitag in Bonn eine Mehrheit von 362 der 642 Delegierten (56,4 Prozent) und Vorstandsmitglieder dafür.

279 waren dagegen, einer enthielt sich. Die Koalitionsverhandlungen können damit in den nächsten Tagen beginnen und im besten Fall bereits im Februar abgeschlossen werden. Danach muss aber noch eine hohe Hürde überwunden werden: Die mehr als 440.000 SPD-Mitglieder stimmen über den Koalitionsvertrag ab und haben damit das letzte Wort.

Parteichef Schulz hatte in einer kämpferischen Rede für eine große Koalition geworben. Kurz vor der Abstimmung trat er nochmals ans Rednerpult und sprach von einem "Schlüsselmoment" in der Geschichte der SPD. "Ich glaube, dass die Republik in diesem Moment auf uns schaut", sagte er.

"Ja, man muss nicht um jeden Preis regieren, das ist richtig. Aber man darf auch nicht um jeden Preis nicht regieren wollen."

Sein schärfster Widersacher Kevin Kühnert hatte an die Genossen appelliert, trotz weitreichender Folgen nicht vor einem Nein zurückzuschrecken. Der Leitspruch des Juso-Chefs für die Abstimmung: "Heute einmal ein Zwerg sein, um künftig wieder Riesen sein zu können." Damit spielte er auf eine Aussage des CSU-Landesgruppenchefs Alexander Dobrindt an, der den Jusos einen "Zwergenaufstand" vorgeworfen hatte.

In der mehr als vierstündigen Debatte sprach sich eine knappe Mehrheit der etwa 50 Redner für eine große Koalition aus. Die Befürworter kamen überwiegend aus der Parteiführung. Fast alle prominenten Sozialdemokraten sind für eine große Koalition.

Die leidenschaftlichste Rede hielt SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles: Die Bürger würden der SPD einen Vogel zeigen, wenn sie sich trotz guter Sondierungsergebnisse für eine Neuwahl entscheide, sagte sie.

In den Koalitionsverhandlungen könne noch mehr für die SPD herausgeholt werden. "Wir werden verhandeln, bis es quietscht auf der anderen Seite."

Politiker-Stimmen zum knappen "Ja" der SPD-Delegierten

Update 18.17 Uhr:

Angesichts der knappen Zustimmung des SPD-Parteitags zu Koalitionsverhandlungen mit der Union erwartet CSU-Chef Horst Seehofer nun schwierige Gespräche mit der SPD - er drängt aber trotzdem zur Eile.

"Die Knappheit der Entscheidung wird uns jetzt schwierige Wochen bescheren", sagte Seehofer am Sonntagabend vor einer CSU-Präsidiumssitzung in München. "Die SPD wird uns jetzt immer mit dem Argument konfrontieren, wir müssen doch noch über den Mitgliederentscheid, und wenn dies und jenes nicht gelöst ist, dann haben wir auch da Schwierigkeiten", sagte Seehofer voraus.

Dennoch sei ein Abschluss der Verhandlungen bis zur ersten Februarwoche zu schaffen. "Ich füge sogar hinzu: Man muss es in dieser Zeit schaffen."

Die CSU-Spitze will in der Sitzung über Konsequenzen aus der GroKo-Abstimmung auf dem SPD-Parteitag beraten.
Die CSU-Spitze will in der Sitzung über Konsequenzen aus der GroKo-Abstimmung auf dem SPD-Parteitag beraten.

Update 18.12 Uhr:

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich zufrieden mit dem knappen Ja des SPD-Sonderparteitags zu Koalitionsverhandlungen mit der Union geäußert.

Die Union strebe eine stabile Regierung an, bekräftigte die CDU-Vorsitzende am Sonntagabend vor Beratungen der Spitzengremien ihrer Partei in Berlin. Es gehe dabei auch um wirtschaftliche Stabilität im Zeitalter der Digitalisierung sowie um soziale Gerechtigkeit.

Grundlage der nun anstehenden Koalitionsverhandlungen sei das Sondierungspapier. Eine Vielzahl von Fragen sei noch zu klären. Es gehe jetzt darum, möglichst bald damit zu starten.

Update 17.19 Uhr:

Eine Übersicht über erste Reaktionen:

"56,4 Prozent bei #spdbpt18 für Verhandlungen, das war knapper als ich dachte. Jetzt brauchen wir gute Verhandlungserfolge, wenn die Mitglieder überzeugt werden sollen."

(Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) bei Twitter)

"Glückwunsch zur Entscheidung und Bereitschaft, sich doch in den Dienst des Landes zu stellen #SPD."

(Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner bei Twitter)

"SPD begeht Harakiri. Nur 56% der SPD-Delegierten stimmen für Groko. 44% hatten Herz und Verstand."

(Linken-Chef Bernd-Riexinger bei Twitter)

"OMG! Der SPD-Parteitag hat mit dem knappen Ja zur GroKo-Verhandlung das Projekt15 gestartet. Der MartinSchulz-Zug rollt endgültig aufs Abstellgleis und zerrt unseren #Sozialstaat mit dorthin."

(Linken-Bundestagsfraktionschef Dietmar Bartsch bei Twitter)

"SPD stimmt knapp f. Aufnahme v. Koalitionsverhandlungen. Das wird schwer für die Partei - und die Mitglieder bei Urabstimmung. #SeitanSeit?"

(Die scheidende Grünen-Vorsitzende Simone Peter)

"Mmh. Das ist wohl weder #SeitanSeit noch #NeueZeit. @spdde hat hart und fair diskutiert. Respekt. Von Aufbruch, von Leidenschaft, von Lust auf Regieren war wenig zu spüren. Schade."

(Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, bei Twitter)

Update 17.10 Uhr:

Das knappe Ja des SPD-Parteitages macht die anstehenden Koalitionsverhandlungen mit der Union nach Ansicht von FDP-Chef Christian Lindner nicht einfach. Lindner sagte am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur: "Wenn die gesamte Führung für den Regierungseintritt wirbt, aber nur eine knappe Mehrheit des Parteitags folgt, ist das eine Hypothek."

Er fügte hinzu: "Das Ergebnis lässt befürchten, dass in den Koalitionsverhandlungen nun Rückschritte zu erwarten sind. Widersprüche zwischen den Koalitionspartnern werden nach "Methode Merkel" nun vermutlich mit noch mehr Steuergeld zugeschüttet."

Update 17.09 Uhr:

GroKo schlecht für Deutschland, aber gut für AfD

Die AfD hat die SPD-Entscheidung für Koalitionsverhandlungen mit den Unionsparteien als "würdelos" und "unglaubwürdig" bezeichnet.

Die Sozialdemokraten hätten sich nun entschieden, ihren "trudelnden Blindflug" in die Bedeutungslosigkeit fortzusetzen, sagte Parteichef Jörg Meuthen am Sonntag.

Das Ziel der AfD, im Bund langfristig zweitstärkste Kraft zu werden, sei dadurch noch ein Stück näher gerückt. Dass die AfD-Fraktion durch eine Regierungsbeteiligung der SPD im Bundestag Oppositionsführerin werde, sei darüber hinaus "schön und bietet Chancen".

Jörg Meuthen, Bundessprecher der Partei Alternative für Deutschland (AfD).
Jörg Meuthen, Bundessprecher der Partei Alternative für Deutschland (AfD).

Update 17.00 Uhr:

SPD-Chef Martin Schulz hatten nach dem Ja des SPD-Parteitags harte Koalitionsverhandlungen angekündigt.

"Die Unionsparteien werden sich darauf einstellen müssen, dass die Koalitionsverhandlungen genauso hart sein werden wie die Sondierungsverhandlungen", sagte Schulz dem Sender "Phoenix" am Sonntag in Bonn.

Es sei wichtig, dass die SPD nun zusammenhalte.

Update 16.53 Uhr:

SPD begeht "historischen Fehler"

Die Linke hat die Entscheidung der SPD zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union als «historischen Fehler» bezeichnet. "Es droht die endgültige Atomisierung der deutschen Sozialdemokratie, erklärte Parteichefin Katja Kipping am Sonntag in Berlin.

Der Co-Vorsitzende Bernd Riexinger betonte: "Die SPD begeht Harakiri" und ergänzt: "Wer in den kommenden vier Jahren soziale Gerechtigkeit, Klimaschutz und Frieden erkämpfen will, muss dies gegen die GroKo durchsetzen", erklärte Riexinger.

"Dazu braucht es eine starke linke Opposition, aber auch Druck von der Straße, den Gewerkschaften und den vielen zivilgesellschaftlichen Kräften. Wir sind dazu bereit."

Linken-Parteichef Bernd Riexinger spricht auf dem Landesparteitag der Linken Baden-Württemberg in Stuttgart-Möhringen.
Linken-Parteichef Bernd Riexinger spricht auf dem Landesparteitag der Linken Baden-Württemberg in Stuttgart-Möhringen.

Fotos: DPA

Double-Prüfung, Teil 2: FC Bayern vor Pokalfight gegen Werder Bremen gewarnt Neu Hier zeigen Jana Ina und Giovanni Zarrella zum ersten Mal ihre Tochter Neu Angeborene Immundefekte: Michaela Schaffrath setzt sich für Betroffene ein! 5.802 Anzeige Fans genervt! "In aller Freundschaft" fällt schon wieder aus Neu Mord im Ferienhaus: Musste die Frau sterben, weil sie ihrem Sohn das Erbe strich? Neu Dieses neue Tool wird Euch echt begeistern 3.791 Anzeige Frau gefangen gehalten und zur Prostitution gezwungen: Ehepaar soll verurteilt werden! Neu Ex-GNTM-Kandidatin Julia Wulf postet Foto mit Freund: Ihre Fans sind in Sorge! Neu
Was für ein Foto! Ranger posiert mit mannshohen Gorillas Neu Animalisch: Wer posiert denn hier im sexy Schlangenoutfit? Neu Frau erhält Essen im Flieger: Bei dem Sandwich vergeht ihr der Appetit Neu Tochter (5) kommt in neuem Outfit aus Kindergarten: Bei Begründung rastet ihre Mutter aus Neu Frau lässt sich die Lippen aufspritzen: Als sie in den Spiegel schaut, traut sie ihren Augen nicht Neu
Verspätete Ostereier-Suche: Eintracht mit Dusel-Punkt in Wolfsburg 953 Seil gerissen! Pilot stirbt bei Absturz mit Segelflieger 2.391 Tattoo-Süchtige will, dass alle ihre Kunstwerke sehen und zieht komplett blank 17.935 Sie verschwand an Ostern spurlos: Annalena (13) ist wieder da! 6.939 Update Finale Staffel von 4 Blocks: Kida Ramadan verrät erste Details 1.061 Neuer Look: Ihr erratet nie, wer diese Blondine ist! 5.384 Not-OP bei Frédéric Prinz von Anhalt! 2.814 Teenagerin wird von fünf betrunkenen Hochzeitsgästen so schwer vergewaltigt, dass sie stirbt 41.150 DNA-Experte will Fall Maddie schnellstmöglich lösen: Warum schweigen ihre Eltern und die Ermittler? 14.107 Schock für Flugschüler und Lehrer: Triebwerk fällt mitten in der Luft aus 1.924 Unglück auf Ferieninsel Fehmarn: Junge (9) stürzt an Steilküste ab 9.261 Update Keine Geschenke für die Mädels: Sara Kulkas Kids gehen zu Ostern leer aus 7.320 Geflohener Häftling stellt sich nach zehn Jahren der Polizei, der Grund ist irre 5.597 Stalkerin schickt Mann Todesdrohungen und versteht nicht, warum sie im Gefängnis sitzt 2.773 Wohnungen nach heftigem Regen von Lehmmassen begraben: 17 Tote, darunter Kinder! 1.125 Blutiger Angriff in Harburg: Mutmaßlicher Messerstecher (18) geschnappt 1.189 "Dumbledore" verliert Rolle in Serie! Was ist mit dem Harry-Potter-Star los? 2.364 Tragisch! Radfahrer fährt aus Feldweg, wird von Auto erfasst und stirbt 21.139 Wolkenkratzer geraten ins Wanken: Tote bei Erdbeben auf den Philippinen 2.592 In Abflussrohr gefallen: Enten-Mama schaut bei Rettung ihrer Küken zu! 2.947 Schreckmoment für Malle-Urlauber! Feuer in Hotel-Fahrstuhl 2.320 Influencerin postet sexy Osterfoto und das Netz rastet aus 3.303 Krankheit überstanden: Angelique Kerber startet bei Turnier in Stuttgart 273 Temperatursturz! Tief "Sander" beendet April-Sommer, doch vorher schwitzen wir bei 27 Grad 45.656 Matthias Schweighöfer posiert mit Protz-Karre und kassiert Shitstorm 10.357 Besoffener Fahrer überschlägt sich mit Traktor und stürzt Abhang hinunter 18.986 Schöne Moderatorin steht Kopf, doch Fans zerbrechen sich über ein Detail den Kopf 3.731 "Fünf Minuten nicht genug": Bayerns Renato Sanches hat die Nase voll 987 Selbstverschuldeter Unfall? Vier Menschen sterben auf Autobahn 10.649 Nach schwerem Unfall: Verletzter greift Sanitäter an und flüchtet aus Krankenwagen 2.193 Polizei wird gerufen, um zu schlichten, dann kommt das schreckliche Geheimnis ans Licht 6.323 Skurriler Wunsch: Klinik hätte gerne mehr Leichen 450 Hilferuf per WhatsApp: Frau rettet 1000 Kilometer weit entfernten Mann wohl das Leben 7.138 Kehrt Anne Wünsche zu BTN zurück? 2.445 Große Trauer um Winnetou-Komponisten: Martin Böttcher ist tot! 938 Tödliches Drama in den Bergen: Mann stürzt in die Tiefe, jede Hilfe kommt zu spät 218