Großdemos in Köln wegen Angriff auf Kurden: Verkehrschaos erwartet

Köln - Der türkische Angriff in Syrien auf Kurdengebiete ist auch in Köln spürbar. Am Samstag werden bei Großdemos gegen den Angriff mehr als 15.000 Menschen erwartet. Die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) erwarten für Samstag ein Verkehrschaos und warnen vor Verspätungen und Ausfällen bei Bussen und Bahnen. Auch die Stadt Köln und die Polizei warnen Autofahrer vor einer Anreise in die Innenstadt.

Bereits am vergangenen Wochenende waren Tausende Menschen in Köln für die Rechte der Kurden in Syrien auf die Straße gegangen.
Bereits am vergangenen Wochenende waren Tausende Menschen in Köln für die Rechte der Kurden in Syrien auf die Straße gegangen.  © dpa/David Young

Zwei Demos zum Thema "Gegen den türkischen Angriffskrieg - Solidarität mit Rojava" sind bislang geplant.

Anmelder sind die "Interventionistische Linke Köln" und das "Antifaschistisches Aktionsbündnis Köln gegen Rechts".

Nach Plänen von Donnerstagnachmittag sollen zunächst um 12.30 Uhr Auftaktkundgebungen am Chlodwigplatz und dem Ebertplatz beginnen, die Veranstaltungen bereits ab 11 Uhr starten.

Danach sollen beide Demos durch die Kölner Innenstadt zu einer gemeinsamen Abschlusskundgebung auf den Hohenzollernring ziehen.

Polizei und Stadt Köln raten Autofahrern, die Innenstadt zu meiden. Die Polizei werde Straßen und Flächen für die erwartete Anreise der Teilnehmer sperren.

Mit Umleitungen und Einschränkungen sei deshalb zu rechnen. Die Polizei kündigte an, mit mehreren Hundertschaften im Einsatz zu sein.

Auch die Kölner Verkehrsbetriebe rechnen mit erheblichen Einschränkungen im Betrieb ihrer Busse und Bahnen.

"Unabhängig davon, wie die Organisation letztlich konkret aussieht, wird es in der Innenstadt und der Südstadt zu massiven Beeinträchtigungen des Bus- und Stadtbahnverkehrs kommen", warnten die KVB vorab.

Die Polizei hat unter der Rufnummer 0221 / 229-7777 ein Bürgertelefon geschaltet.

Ein Bus der Kölner Verkehrsbetriebe.
Ein Bus der Kölner Verkehrsbetriebe.  © dpa/Oliver Berg

Mehr zum Thema Köln Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0