Benny ist tot: Letztes Mitglied der Olsenbande gestorben Top Entführung nur erfunden? Jetzt ermittelt Polizei wegen Straftat Neu Diese Mitarbeiter bereiten sich auf riesigen Ansturm vor! Das ist der Grund! 5.729 Anzeige Gericht verbietet geplantes RWE-Braunkohle-Kraftwerk! Neu MediaMarkt verkauft am Freitag diesen Fernseher über 46% günstiger 3.505 Anzeige
13.520

"Große Sorgen!" Deshalb warnt eine Ärztin vor dieser beliebten Netflix-Serie!

Eine Dresdner Ärztin warnt vor allem Eltern von Kindern und Jugendlichen vor der Serie, die gerade Millionen #Netflix-Fans fesselt.
Die Highschool-Schülerin Hannah Baker (Katherine Langford) nimmt sich in der beliebten Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht" selbst das Leben.
Die Highschool-Schülerin Hannah Baker (Katherine Langford) nimmt sich in der beliebten Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht" selbst das Leben.

Dresden - "Tote Mädchen lügen nicht" fesselt gerade Millionen Zuschauer - doch einige Ärzte warnen schon regelrecht vorm Schauen der neuen mega-beliebten Netflix-Serie.

Zuerst einmal zum Inhalt der von Sängerin Selena Gomez mitproduzierten Serie: In "Tote Mädchen lügen nicht" ("13 Reasons Why") dreht sich alles um die Highschool-Schülerin Hannah Baker, die sich selbst die Pulsadern aufschnitt und in der Badewanne ihres Elternhauses verblutete.

Zuvor hatte das hübsche Mädchen 13 Kassetten aufgenommen, auf welchen sie die Gründe für ihren Selbstmord aufzählte und sie den schuldigen Personen, darunter 12 ihrer Mitschüler, zukommen ließ. Mobbing, Verrat und sexuelle Gewalt - dem Zuschauer bleibt in der 13 Episoden langen Staffel nichts erspart. Auch Hannahs Suizid wird unangenehm detailliert zur Schau gestellt.

Nachdem bereits australische und amerikanische Behörden und Einrichtungen Warnungen herausgaben, da die Serie besonders für junge Zuschauer zu Gefahr werden könne, äußerte nun auch eine Dresdner Psychologin ernsthafte Bedenken.

In einem Interview mit dem Stern sprach Dr. Ute Lewitzka, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention und Fachärztin für Psychotherapie und Psychiatrie am Uniklinikum Dresden, über die Serie und ihre Problematik.

Zuvor hatte das Mädchen 13 Kassetten aufgenommen, auf welchen sie unter anderem 12 ihrer Mitschüler erzählte, wie sie sie in den Selbstmord trieben.
Zuvor hatte das Mädchen 13 Kassetten aufgenommen, auf welchen sie unter anderem 12 ihrer Mitschüler erzählte, wie sie sie in den Selbstmord trieben.

Die Kritik an "Tote Mädchen lügen nicht" halte sie für berechtigt. Denn obwohl der Ansatz der Macher - auf das Thema Suizid aufmerksam zu machen - ein guter sei, sehe sie die Darstellung in der Serie sehr kritisch.

Jungen Menschen, welche sich möglicherweise in ähnlichen Situationen befinden, werde kein Alternative geboten und keine der vorhandenen Hilfsmöglichkeiten aufgezeigt. Die Serie vermittle den Eindruck, dass ein Suizid der einzig mögliche Ausweg sei.

"Für Kinder und Teenager, die sich in einer Lebenskrise befinden, ist die Serie nicht geeignet. Wenn ich mir vorstelle, dass diese Jugendlichen die Serie allein zu Hause ansehen, mache ich mir große Sorgen", so Lewitzka.

Es sei unheimlich wichtig, dass besonders Kinder und Jugendliche vermehrt über psychische Erkrankungen aufgeklärt werden. Dabei appelliert sie vor allem an die Lehrer: "Wenn die Serie beispielsweise an der Schule zusammen mit einem Moderator angesehen wird und den Schülern Raum für Gespräche gegeben wird, hilft das, Stimmungen aufzugreifen und das Thema zu diskutieren. Das ist auch eine echte Chance, das Thema überhaupt mal anzusprechen und zu entstigmatisieren", erklärt sie.

Und auch Eltern sollten das Gespräch mit ihren Kindern suchen: "Zumindest sollten sie ein Gespräch anbieten, in Richtung: 'Du siehst ja diese Serie. Das ist schon ein ganz schön schwieriges Thema. Wie geht es dir damit?' Sie sollten ihre Kinder auch in der nächsten Zeit beobachten, ob sich ihr Verhalten verändert."

Für Menschen mit Suizid-Gedanken gibt es viele Möglichkeiten, sich Hilfe zu suchen. Eine davon ist die anonyme und kostenlose Telefonseelsorge, die 24 Stunden am Tag unter 0800/1110111 oder 0800/1110222 erreichbar oder per E-Mail erreichbar ist. Außerdem bietet die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention hier zahlreiche Adressen für lokale Hilfsstellen.

Fotos: Facebook/Netflix, Screenshot/Facebook

Darum hat Ex-Formel-1-Star Rosberg 13 Bambis und Bayern-Star Ribery keinen Neu Nach Gruppen-Vergewaltigung: So soll Freiburg wieder sicherer werden Neu An alle Startups: Dieses geniale Software solltet unbedingt nutzen Anzeige Mit diesem "Trick" gewann der Leipziger die Lotto-Millionen Neu Kleine Helden: Kinder retten Oma das Leben Neu So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer 2.516 Anzeige Gigantische Anti-Terror-Übung am Flughafen Köln/Bonn Neu Für ihn kam jede Hilfe zu spät: Fußgänger von Lkw tödlich verletzt Neu So genial feiert MediaMarkt Bochum-Hofstede seinen Geburtstag! 7.267 Anzeige Frau vor 31 Jahren getötet: Polizei nimmt Verdächtigen fest Neu Schnelles Aus für die neue Serie? Zuschauer strafen "Leben. Lieben. Leipzig" ab! Neu Ladenpersonal probt für den Ernstfall und löst Großeinsatz aus Neu Das größte Volksfest des Nordens präsentiert ganz viele Neuheiten Anzeige Alle flippen aus! Hier steht der neue Sephora Flagship Store Neu Polizist schießt sich bei Einsatz selbst ins Bein Neu Preisknaller in Ludwigshafen: Waschmaschine von Miele für nur 650 Euro Anzeige Diesel-Verbot für Essen und Gelsenkirchen verhängt! Autobahn 40 auch betroffen! Neu Schulbusse krachen ineinander! Mehrere schwerverletzte Kinder Neu Update
Grund für vergiftetes Geflügel-Futter gefunden Neu AfD-Landesparteichef zur Spenden-Affäre: "Ich habe gar nichts gewusst" Neu
Verwüstete Villa und unbezahlte Rechnungen: Dembele verklagt! Neu Minister für Cybersicherheit hat nie einen Computer benutzt Neu Blutige Messerattacke in Moschee: Polizei fahndet nach diesem Mann Neu Mann missbraucht eigene Tochter jahrelang: Sechseinhalb Jahre Knast! Neu Carmen Geiss hat in Köln viel zu tun: Arbeits-Besuch mit Pizza und Kölsch Neu Arbeitsplattform stürzt in die Tiefe: Ein Toter 3.174 Nachricht aus dem Krankenhaus: Daniela Büchner postet herzzereissendes Foto 3.708 Vergewaltigung! Pfleger missbrauchte Rentnerin im Heim 2.240 Zwölfjähriger stirbt bei Schulausflug: Prozess beginnt! 883 "Spieler unter Druck": Hoeneß schaut, wer noch "zu gebrauchen ist" 534 Verheiratete Lehrerin füllte Schüler (17) mit Alkohol ab und hatte Sex mit ihnen 3.620 Anwältin gibt 17-Jähriger wegen ihrer Unterwäsche die Schuld, vergewaltigt worden zu sein 2.061 Versuchte Vergewaltigung erfunden! Angebliches Opfer fügte sich Verletzungen selbst zu 2.135 Pausenbrot-Giftmischer ergötzte sich am "Verfall" seiner Kollegen 1.498 Bares für Rares: Was das ZDF den Zuschauern verheimlicht! 7.264 Bayerischer Innenminister Herrmann will Straftäter nach Syrien abschieben 50 "Ich habe Kopfschmerzen": Darum ist Isabell Horn fertig mit den Nerven 925 Car2Go-Mietwagen im Teich versenkt 1.112 Mutige Frau beschützt 28-Jährige vor ihrem gewalttätigen Verlobten 182 Kann man mit WhatsApp bald Nummern speichern, ohne sie zu kennen? 584 Schwere Vorwürfe: Deutsche Soldaten sollen Nazi-Fest gefeiert haben? 1.382 Großer Kino-Ticket-Preisvergleich: Hier schauen die Besucher am günstigsten 398 Sie ist 22 Jahre jünger! Til Schweiger zeigt sich mit seiner neuen Freundin 1.504 Stromausfall: Uni-Klinik muss Notaufnahme schließen 205 Post an den Nikolaus: Schon jetzt stapeln sich tausende Briefe 170 "Es soll aussehen wie ein Gefängnis": Harry G regt sich über hässliche Bauten in München auf 143 Unternehmen spendiert Mitarbeitern Sex-Urlaub 3.783 Mann stirbt bei Unfall mit Rettungswagen 2.450 Update Schüsse und "Heil-Hitler-Rufe": Staatsschutz ermittelt 744 Razzien in Berlin: Gezielter Schlag gegen Linksextremisten? 1.395 Warum spricht Paul Panzer eigentlich so komisch? 5.080