Großeinsatz vor Kreuzberger Club: Über 50 Beamte gegen 250 Streitwütige

Das waren Zustände wie am 1. Mai. (Symbolbild)
Das waren Zustände wie am 1. Mai. (Symbolbild)  © dpa (Symbolbild)

Berlin - Am Sonntagmorgen kam es vor einem Club in Kreuzberg zu einem Streit zwischen zwei größeren Gruppen, der einen Polizei-Großeinsatz auslöste.

In den frühen Morgenstunden mussten über 50 Beamte als Streitschlichter fungieren. Aus bisher noch unbekannter Ursache sind zunächst im Club in der Köpenicker Straße zwei Frauen aneinander geraten. Die jeweiligen Begleiter kamen hinzu und mischten sich lautstark ein. Dabei soll ein 23-Jährige mit einer zerbrochene Flasche verletzt worden sein, wie die Polizei mitteilte.

Laut Zeugenaussagen verlagerte sich der Streit kurze Zeit später nach draußen. Der Unruheherd wurde immer größer, nachdem sich vorübergehend 250 Personen mit den streitenden Parteien solidarisierten. Auch gegenüber den eingetroffenen Beamten verhielt sich die Menschenansammlung aggressiv und beleidigend.

Erst mit dem Anrücken der Unterstützungskräfte konnte die Situation entspannt werden. Die Gruppe löste sich nach und nach auf. Der verletzte 23-Jährige musste zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Zwei Männer im Alter von 18 und 28 Jahren wurden als Tatverdächtige ermittelt. Sie wurden vorläufig festgenommen.

Titelfoto: dpa (Symbolbild)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0