Schreckliches Familiendrama: Großeltern kämpfen aus diesem traurigen Grund um ihre Enkel

Großbritannien - Nachdem vor zwei Jahren ihr in China lebender Sohn von seiner Frau umgebracht wurde, kämpfen die Eltern von Michael Simpson um das Sorgerecht für ihre beiden Enkelkinder. Jetzt bieten sie umgerechnet rund 45.000 Euro dafür, dass sie endlich mit ihnen vereint sind.

Jack wird seine Schwester Alice mit Sicherheit vermissen. (Symbolbild)
Jack wird seine Schwester Alice mit Sicherheit vermissen. (Symbolbild)  © 123 RF

2017 sollte das Leben von Ian und Linda Simpson für immer verändern. Ihr in Shanghai lebender Sohn Michael († 34) wurde von seiner getrennt lebenden Frau Wei Wei Fu umgebracht.

Der britische Geschäftsmann hatte sich von seiner Frau bereits zwei Jahre zuvor getrennt und zog die gemeinsamen Kinder Jack (8) und Alice (6) seither alleine auf.

Im März 2017 brach Wei Wei in seine Wohnung ein und tötete ihn mit Stichen in den Nacken. Michaels neue Lebensgefährtin erlitt ebenfalls schwere Verletzungen, die ihr Leben auch in Zukunft beeinträchtigen werden.

Tags darauf wurden die Kinder, die zum Zeitpunkt der Tat schliefen, von Wei Weis Eltern ins ungefähr 1600 Kilometer entfernte Nanzhang verbracht.

Ab da war es für Ian und Linda Simpson verboten, mit den Kindern Kontakt aufzunehmen.

Großeltern kaufen sich das Sorgerecht für Alice, Kontakt zu Jack schwierig

Ian und Linda Simpson müssten immer noch nach China reisen, um ihren Enkelsohn sehen zu können.
Ian und Linda Simpson müssten immer noch nach China reisen, um ihren Enkelsohn sehen zu können.  © 123RF Le Moal Olivier

Nach Verhandlungen mit der chinesischen Justiz und den Eltern von Wei Wei war es den Großeltern schließlich am Weihnachtstag möglich, das Sorgerecht für eines der beiden Kinder zu kaufen.

9000 Pfund (10.000 Euro) überwiesen sie an die Eltern und durften im Umkehrschluss Alice, das kleinere der beiden Kinder, mit nach Großbritannien nehmen.

Zudem wurde vereinbart, dass Alice einmal in der Woche mit Jack telefonieren kann, sowie die Simpsons ihn einmal im Jahr besuchen dürfen.

Allerdings hielt sich Wei Weis Familie nicht an die Absprache, Jack in den Sommerferien nach Großbritannien reisen zu lassen.

Allgemein kann sich die chinesische Familie nur sehr schwer vorstellen, Jack gehen zu lassen: "Der Grund, warum die Familie Jack behalten möchte, ist, dass er sich [im Alter] um seine Mutter kümmern soll - das ist der chinesische Ansatz", so Ian Simpson zur "Daily Mail".

Da die Mutter aber wohl erst 2036 wieder aus dem Gefängnis kommen wird, haben Ian und Laura jetzt angeboten, ihr rund 45.000 Euro zu überweisen, um dieser damit im Austausch für das Sorgerecht für Jack eine Absicherung für das restliche Leben zu geben.

Angesprochen auf die Frage der "Daily Mail", wie es den Simpsons dabei geht, die Mörderin ihres Sohnes zu finanzieren, sagt Ian: "Glaubt mir, es ist Michael gegenüber nicht fair [...] Aber man muss praktisch denken und die Gefühle beiseite legen. Wenn es Geld ist, was Jack nach Großbritannien bringt und ihn mit Alice vereint, müssen wir das tun."

Titelfoto: 123 RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0