Großer Datendiebstahl bei MasterCard: Wie sicher sind Daten im Internet? 118
Baby-Sensation! Angelina Heger und Sebastian Pannek werden Eltern Top
Er war Bibo und Oscar in der Sesamstraße: Caroll Spinney ist tot 594
Schmutziger Wahlkampf um Präsidentenamt beim VfB: Kandidaten beziehen Stellung 946
Fahranfängerin rutscht von Fahrbahn: Ihre schwangere Mutti stirbt 14.256
118

Großer Datendiebstahl bei MasterCard: Wie sicher sind Daten im Internet?

Mastercard zeigt deutlich wie sicher die Daten im Internet wirklich sind.

Wie sicher sind eigentlich Deine Daten im Internet? MasterCard zeigt deutlich, wie angreifbar Online-Dienste heute sind und wie Du Dich dagegen schützen kannst. Mehr dazu erfährst Du im ARTIKEL.

Deutschland – Datenschutz und Datensicherheit haben in der Wahrnehmung vieler Bürger lange keine große Rolle gespielt. Seit sich zunehmend mehr Menschen täglich im Internet bewegen, hat sich die Situation verändert. Inzwischen reagieren viele Nutzer sensibel auf Medienberichte, in denen es um Datenlecks geht.

Waren es in der Vergangenheit Gaming-Plattformen oder Seitensprung-Portale, die mit teils riesigen Hacks auf sich aufmerksam machten, gehen Cyber-Kriminelle in der jüngsten Vergangenheit auch Banken und Finanzdienstleister an. Eine aus Kundensicht erschreckende Situation. Geht es hier doch um sauer verdientes Geld.

Hacking und Datendiebstahl sind heute leider zwei Übel, die sich nicht vollkommen verhindern lassen - das Datenleck bei Mastercard hat deutlich gezeigt, wie angreifbar Online-Dienste heute sind.
Hacking und Datendiebstahl sind heute leider zwei Übel, die sich nicht vollkommen verhindern lassen - das Datenleck bei Mastercard hat deutlich gezeigt, wie angreifbar Online-Dienste heute sind.

Laut Manager Magazin hat es jetzt den Kreditkarten-Riesen MasterCard getroffen. Anfang der Wochen tauchten Datensätze von Kreditkartenkunden in einem Internet-Forum auf. Zu lesen waren demnach nicht nur persönliche Daten. In Teilen war auch die Kreditkartennummer entschlüsselt. Wie mit solchen Datenlecks umgehen? Wer hat ein Interesse an solchen Informationen? Betroffene reagieren verunsichert, wenn sie sich im Kreis jener wiederfinden, deren Konten und Daten durch Hacks kompromittiert werden.

Wie sicher sind Daten im Internet generell?

Wie aus den Berichten rund um das Datenleck hervorgeht, sind Karteninhaber betroffen, die an einem speziellen Bonusprogramm teilgenommen haben. Letztere versprach den Teilnehmern Rabatte in verschiedenen Online-Portalen. Statt der Preisnachlässe wartet nun Arbeit auf die Karteninhaber. Hätten sich der Hack verhindern lassen? Wer hat überhaupt Interesse daran, persönliche Daten abzugreifen?

Hacker/Cyberkriminelle:

Hier ist der Fokus im Regelfall sehr klar. Es geht Cyberkriminellen darum, an Informationen wie Kontodaten oder Kartendaten zu kommen. Über die Kartennummern, PINs und Card Verification Number (kurz CVN) haben Dritte die Möglichkeit, im Netz das Kartenkonto zu belasten.

Shops/Wirtschaft:

Je besser Unternehmen über ihre Kunden Bescheid wissen, umso zielgerichteter lässt sich Werbung platzieren. Damit steigt die Chance, erfolgreich Leads und Sales zu generieren. Wie weit die Analyse persönlicher Daten und Interessen inzwischen gediehen ist, zeigte der Cambridge Analytica Skandal, in den Facebook anlässlich der US-Wahlen verwickelt war.

Geheimdienste:

Die riesigen Datenmengen im Internet ziehen nicht nur Cyberkriminelle an. Inzwischen ist das Netz auch Spielwiese der Geheimdienste, die nach relevanten Fakten über Terrorverdächtige oder konspirative Tendenzen suchen. Dabei erstreckt sich die Zusammenarbeit über Ländergrenzen – im Rahmen der 5-, 9- oder 14-Eyes. Hierbei handelt es sich um eine Kooperation verschiedener Geheimdienste (5-Eyes steht für USA, UK, Australien, Kanada und Neuseeland).

Die Interessen sind dabei ganz unterschiedlich gelagert. Unternehmen sind in erster Linie scharf auf alle Infos, welche das Konsumverhalten eines Nutzers abbilden. Hierzu gehören Websites, die besucht werden oder in welchem Milieu sich Verbraucher bewegen. Kriminelle haben es – neben Banking- und Kartendaten – auch auf persönliche Infos abgesehen. Diese lassen sich im Rahmen des Identitätsdiebstahls einsetzen.

Bei den Geheimdiensten geht es vorrangig um Kommunikationsdaten. Gerade letztgenannter Aspekt birgt sehr große Risiken – wenn etwa durch einen politischen Wandel Minderheiten plötzlich unter Druck gesetzt werden.

Der Datenhunger wird auch von staatlicher Seite immer größer.
Der Datenhunger wird auch von staatlicher Seite immer größer.

Welche Gegenmaßnahmen ergreifen große Firmen wie MasterCard?

Unternehmen und Internetnutzer sehen sich dem Thema Hacking und Cyberkriminalität in gleicher Weise ausgesetzt. Der Unterschied besteht darin, dass Privatpersonen selten gezielt attackiert werden. Bei Banken sieht die Situation anders aus. Hier zahlt es sich aus, einen größeren Aufwand in Kauf zu nehmen – was gezielte Angriffe auf die IT-Infrastruktur rechtfertigt.

Wie sehen Gegenmaßnahmen aus? Sobald ein Hack offensichtlich wird, müssen Unternehmen zuerst herausfinden, was überhaupt vom Datenleck betroffen ist. Lässt sich diese schnell schließen, kann größerer Schaden eventuell abgewendet werden.

Werden keine sensiblen Daten abgegriffen – Glück gehabt. Sobald Kartendaten kompromittiert werden, entsteht ein sehr großer Aufwand. Die Karten müssen gesperrt und gegen neue Kreditkarten ausgetauscht werden. Entsprechende Erfahrungen haben die Kartenanbieter in der Vergangenheit bereits machen müssen.

Wichtig ist, Angriffe zu verhindern. Generell wird es 100-prozentige Sicherheit nicht geben. Allerdings können Unternehmen viel dafür tun, unerlaubten Zugriff zu erschweren.

Gegenmaßnahmen im Überblick:

  • Aktuelle Viren- und Schadsoftware-Tools einsetzen
  • Benutzerrollenkonzept verhindert unnötige Zugriffe
  • Patches und Updates einspielen
  • Server-Monitoring in Echtzeit
  • Aufbau einer soliden Firewall

Wie wichtig der Schutz gegen Angriffe aus dem Netz ist, zeigt eine Meldung des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik). Demnach sind allein 2016/17 etwa 70 Prozent der Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen Opfer von Cyberangriffen geworden.

Was können Nutzer tun?

Wer sich als Privatperson gegen Angriffe schützen will, kann einige Maßnahmen ergreifen, die auch in Unternehmen eingesetzt werden. Hierzu gehören unter anderem Virenscanner, die Einrichtung einer Firewall und das Installieren neuer Updates. Um Daten beim Surfen zu schützen, lässt sich mit VPN-Technik durchs Internet bewegen.

Keine Technik kann allerdings gegen den Faktor Mensch schützen. Wo Nutzer kein Gespür dafür entwickeln, wie Phishing-Mails aussehen oder die Nigeria-Connection arbeitet, sind selbst ausgereifte Software-Lösungen weitgehend nutzlos. Oft tappen Verbraucher in Fallen und geben die PIN zum Onlinebanking preis – ohne dass Hacker eine Zeile Code auf den Rechner schleusen müssen.

Was lässt sich gegen Datendiebstahl und Ausspionieren tun?
Was lässt sich gegen Datendiebstahl und Ausspionieren tun?

Fazit: IT-Sicherheit das A und O

Banken und Finanzdienstleister sind in der Vergangenheit immer wieder das Opfer von Cyberangriffen geworden. Mitte August 2019 hat es MasterCard getroffen. Der Fall zeigt, dass sich niemand im Netz sicher fühlen darf. Ein Unternehmen wie der Kartenanbieter wird sicher auf umfassende Sicherheitselemente gesetzt haben. Und trotzdem ist es eine Utopie, immer 100 Prozent Sicherheit zu erwarten. Es wird sich nicht jede Attacke verhindern lassen.

Was aber möglich ist: Mit den richtigen Maßnahmen und Werkzeugen es Hackern schwer zu machen. Firewall und Anti-Virussoftware legen die Messlatte so hoch, dass viele Angriffe scheitern. Parallel sind einmal erkannte Sicherheitslücken schnell zu schließen. Unternehmen sind Privatpersonen im Vorteil. Letztlich kommt es aber auch darauf an, als Anwender richtig zu reagieren. Das Öffnen einer E-Mail mit unbekanntem Absender hat schon oft zu einer unangenehmen Überraschung geführt.

Fotos: @ Arget / Unsplash.com, @ Bernard Hermant / Unsplah.com, @ Taylor Vick / Unsplash.com

Wofür stehen die Leute denn hier Schlange? 38.563 Anzeige
Aljona Savchenko packt aus: So hart war der Weg zum Gold 2.479
Er blutete aus dem Mund! Rapper Juice Wrld (†21) überraschend gestorben 6.029
Auf dieses Boxspringbett gibt's 70 Prozent 1.846 Anzeige
Medizinischer Notfall: Heimspiel der Kölner Haie abgebrochen 1.206
Ex-"Mister Germany" Dominik Bruntner feiert mit seiner Jolina auf 3500 Metern Höhe 460
Hier bekommen die ersten 200 Kunden einen 10 Euro-Gutschein geschenkt! 2.798 Anzeige
"The Voice Senior"-Kandidat Lutz (62) erleidet Herzinfarkt 7.372
Verrückte Nikoläuse! Warum sich Hunderte ins eiskalte Wasser wagen 609
Wir sind schon dabei! Wer will unser Team noch verstärken? Anzeige
Betrunkener kracht in Leitplanke und flüchtet mit weiteren Insassen 2.383
Er telefonierte noch mit seiner Frau: Familienvater nach Diskobesuch spurlos verschwunden 7.948
Tierheim denkt sich witzige Namen für diese süßen Hundewelpen aus 4.820
Gräueltat in Stuttgart: Frau wird auf offener Straße niedergestochen und stirbt 21.691 Update
Darum wird jetzt massig Alkohol ins Weltall geschossen 805
Bittere Wende im Fall Maddie McCann: Ex-Ermittler muss in den Knast 8.700
BMW-SUV senst Halteschild um, Insassen versöhnen sich in Handschellen 2.125
Kati Wilhelm im "Riverboat": Das Hobby ihrer Tochter bereitete ihr Angst! 10.962
Irre! Besoffener Waschbär torkelt über Erfurter Weihnachtsmarkt 3.978
Feuerwehrmann bei Streit getötet: Polizei nimmt sechs Tatverdächtige fest 12.756 Update
Kandidat für VfB-Präsidentschaft Claus Vogt will Cem Özdemir im Aufsichtsrat 891
Kakerlaken richten bei Fleischlieferant Millionen-Schaden an 6.215
Hund lenkt Tesla-Fahrer ab: Autopilot versagt 1.060
"Der Bachelor": Ab wann Frauen 2020 vor dem TV dahin schmelzen werden 759
Sinnvolle Weihnachtsgeschenke mit denen Du garantiert jemanden glücklich machst 2.078
Falsche Polizisten stoppen auf der A4 Transporter und machen fette Beute 10.617
"Toxicator": So viele Drogen fanden Polizisten auf dem Techno-Festival 1.051
Notfall während des Fluges von Horst Seehofer: Hubschrauber muss umkehren! 2.000
Drama in Freizeitbad: Kleines Kind ums Leben gekommen 26.791
Chaos in Kölner Buchhandlung: Mann wirft Tausende Zettel! 2.025
Elliotts tiefer Fall: So dreist wollte E.T.-Star die Polizei täuschen 1.774
Nun ist es raus! Hier zeigt Filip von "Bachelor in Paradise" seine neue Freundin 2.556
Schlager-Star Wolfgang Petry überrascht damit, welches Alltagsgerät er noch nie hatte 4.066
Darum ist Steffen Henssler ein furchtbarer Hausgast 1.024
Verletzungssorgen beim FC Bayern: So steht es um Jerome Boateng und Corentin Tolisso 421
Eklat bei Eintracht gegen Hertha: Machte der Vierte Offizielle gemeinsame Sache mit den Berlinern? 20.191
Carmen Geiss kennt ihn schon ewig: Sein Goldsteak ist legendär 1.953
Sie wollten ihr Tuch vom Kopf reißen: Mädchen (11) von Jugendlichen verletzt 7.456
Für krebskranke Kinder: Thomas Gottschalk sammelt Hunderttausende Euro Spenden 477
Fahranfängerin prallt gegen Baum: Schwangere stirbt bei Unfall in Mittelsachsen 30.560 Update
Feuerwehrmann attackiert und getötet: Kollegen trauern um ihren toten Freund 13.011
187 Strassenbande: Polizei stürmt Konzert von Bonez MC und RAF Camora und nimmt Rapper fest! 3.900
Kleiner Junge (6) aus zehntem Stock geworfen: Motiv des Täters (18) schockiert 13.591
Schauspiel-Ikone Uschi Glas mit 75 ganz entspannt: Vom sexy "Schätzchen" zum coolen "Großmütterchen" 960
Ungewöhnliche Aktivität: Fitness-Armband überführt untreuen Freund 9.815
Tödliches Drama auf A3: VW rast in Toyota, Mann über Straße geschleudert 3.344
Deutsche Stadt bringt Straßenschilder für Blinde an 705
Star-Trek-Fans aufgepasst! Er lässt euch demnächst ganz ruhig schlafen 851
Therapie-Hund Doc Peppi hält Bibber-Patienten die Hand: Tierischer Beistand beim Zahnarzt 980
Exklusivvertrag für Oliver Pocher bei RTL: Er bekommt zwei neue Primetime-Shows 2.570 Update