Erstes Großzelt am Hauptbahnhof steht schon

Unter Flutlicht bauen die Helfer das Zelt auf.
Unter Flutlicht bauen die Helfer das Zelt auf.

Dresden - Kaum 24 Stunden hat es gedauert, um an der Schnorrstraße ein riesiges Zelt hochzuziehen. In den kommenden Tagen sollen dort bis zu 200 Asylbewerber einziehen.

Außerdem sind auf der Freifläche hinter dem Finanzamt nahe des Hauptbahnhofs zwei weitere Großzelte geplant. Damit können 600 Flüchtlinge auf dem Gelände unterkommen. Das hatte Innenminister Markus Ulbig (51, CDU) am Montag angekündigt.

Die Zelte sind beheizbar, dennoch sollen bis zum Wintereinbruch keine Flüchtlinge mehr in Zelten untergebracht werden. Dafür sucht der Freistaat fieberhaft nach Gebäuden, die als Unterkünfte genutzt werden können.

So sollen beispielsweise auf der Leipziger Messe Asylsuchende einziehen. Am späten Dienstagabend werden in der Messehalle 4 die ersten Flüchtlinge erwartet.

Die Halle ist für die kurzfristige Aufnahme von Menschen vorbereitet und bietet Platz für bis zu 2000 Asylsuchende.

Das THW hat über Nacht das Zelt aufgebaut.
Das THW hat über Nacht das Zelt aufgebaut.
Rund um die Uhr wurde gebaut.
Rund um die Uhr wurde gebaut.
Die Planen werden ausgerollt.
Die Planen werden ausgerollt.

Fotos: Steffen Neumann, Roland Halkasch


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0