Grüne watschen Kasek ab und ziehen aufs Land 

Landeschef Jürgen Kasek (36).
Landeschef Jürgen Kasek (36).  © DPA

Glauchau - Mit neuer strategischer Ausrichtung und gemischter Doppelspitze gehen Sachsens Grüne in die bevorstehenden Wahlkämpfe. Beim Landesparteitag in Glauchau beschlossen die Delegierten, sich künftig stärker um das Landleben kümmern zu wollen.

Zur neuen Co-Vorsitzenden erwählten sich die Grünen am Samstag Christin Melcher (33). Für die Kreisverbands-Chefin aus Leipzig stimmten knapp 90 Prozent der gut 120 Delegierten. Eine "Klatsche“ musste dagegen der bisherige Landes-Chef Jürgen Kasek (36) einstecken. 

Nur 59 Prozent stimmten für eine zweite Amtszeit des Leipziger Anwalts. Zuvor musste sich Kasek jede Menge Kritik anhören, weil er sich nach Ansicht vieler Parteifreunde zu sehr auf den Kampf gegen Rechtsextremismus konzentriert und andere grüne Themen vernachlässigt habe.

Desaströs verlief die Wahl zur Besetzung des Vize-Postens: Die einzige Kandidatin, Diana-Viktoria Menzel (34) aus Dresden, fiel gleich in zwei Wahlgängen durch. Vorerst gibt es also keinen stellvertretenden Landesvorsitzenden.

Inhaltlich wollen sich die Grünen, deren Wähler vor allem in den Großstädten zu Hause sind, mehr um die Provinz kümmern. Mit der Stärkung der Attraktivität ländlicher Räume solle der Spaltung von Stadt- und Landgesellschaft entgegenwirkt werden, heißt es im neuen Parteiprogramm. 

Eckpunkte: Förderung des ökologischen Landbaus, sichere gesundheitliche Versorgung auf dem Land, bedarfsgerechte Betreuungs- und Bildungsangebote für Kinder, Förderung kleiner Unternehmen sowie der Ausbau der Breitbandversorgung.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0