Engel, Räuchermänner & Co. in Fernost: Männelmacher erobern Japan

Grünhainichen - Räuchermänner, Engelchen und Co. finden nicht nur in ihrer Heimat Fans. Auch in Fernost stellen sich die Menschen unsere "arzgebirgsche" Kunst gern in die eigenen vier Wände. "Wendt und Kühn" aus Grünhainichen nutzt den Trend und schickt Mitarbeiterin Elisa Pflug (27) für sechs Monate nach Japan! Dort soll sie die Kundschaft aus dem Land der aufgehenden Sonne betreuen.

Elisa Pflug (27) tauscht am Sonntag Blumenkinder gegen Flugtickets.
Elisa Pflug (27) tauscht am Sonntag Blumenkinder gegen Flugtickets.  © Kristin Schmidt

Elisa Pflug sitzt seit Tagen auf gepackten Koffern. Am Sonntag heißt es dann endlich: Auf Wiedersehen Erzgebirge, hallo Japan! "Damit geht ein Traum für mich in Erfüllung", so Pflug. "Ich interessiere mich von klein auf für Japan und seine Kultur. Ich hab mir sogar selbst einige Sprachkenntnisse angeeignet."

Die Figurenmalerin wird die meiste Zeit ihres Aufenthaltes in einer japanischen Gastfamilie wohnen. "So kann ich komplett in die Kultur eintauchen." Auf was sie sich am meisten freut: "Die japanische Küche! Die möchte ich von A bis Z durchprobieren." Zunächst geht es jedoch für Sprachkurse an die Universität in Yamagata. Danach wird Elisa die Arbeit des japanischen Vertriebspartners von "Wendt und Kühn" kennenlernen.

Ziel des außergewöhnlichen Vorhabens ist es, japanische Kunden künftig noch besser betreuen zu können. "Der Bedarf ist auf jeden Fall da", so Wendt- und- Kühn- Sprecherin Lena Sabotta. "Wir haben einige japanische Gäste, um die sich Elisa künftig noch besser kümmern kann. Das ist ein Glücksfall für uns."

Elisa Pflug (27) arbeitet bei "Wendt & Kühn" als Figurenmalerin. Am Sonntag verlässt sie ihren Arbeitsplatz und fliegt nach Japan.
Elisa Pflug (27) arbeitet bei "Wendt & Kühn" als Figurenmalerin. Am Sonntag verlässt sie ihren Arbeitsplatz und fliegt nach Japan.  © Kristin Schmidt

Mehr zum Thema Erzgebirge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0