Dem Tode nahe: Hundewelpen aus Schleuser-Transporter befreit

Grünstadt - Einfach nur schrecklich! Sie sollten illegal von Spanien nach Rumänien transportiert und für einen Spottpreis verkauft werden. Am Mittwoch wurden sieben gequälte Hundewelpen dank aufmerksamer Passanten aus ihrer besorgniserregenden Situation befreit.

Ihnen mangelte es an Sonnenlicht und Wasser: Den Hundebabys ging es bereits sehr schlecht.
Ihnen mangelte es an Sonnenlicht und Wasser: Den Hundebabys ging es bereits sehr schlecht.  © Facebook Berufstierrettung Rhein Neckar

Der Hunde-Nachwuchs verschiedener Rassen hatte Glück, dass ihre Peiniger an einer Raststätte an der Autobahn 6 bei Grünstadt Halt machten. Bereits dort versuchten die Rumänen laut Aussage der Berufstierrettung Rhein-Neckar auf Facebook die kleinen Vierbeiner zu verkaufen. Dies nahmen Augenzeugen zum Anlass, die Polizei einzuschalten.

Die fand die armen Wesen im Laderaum des Transporters. Sie waren kotbeschmiert, vollkommen ausgetrocknet und hatten scheinbar seit längerer Zeit kein Sonnenlicht mehr gesehen. Bei der genaueren Durchsuchung des Fahrzeugs konnten die Beamten erhebliche Verstöße gegen das Tierschutzgesetz feststellen.

Unter anderem waren die etwa zwölf Wochen alten Welpen weder gechippt noch geimpft, auch EU-Pässe waren nicht vorhanden. Zudem wurden einem Welpen die Ohren und der Schwanz kupiert. Insgesamt befanden sich die sechs amerikanische Bulldoggen und ein Schäferhund-Mix in einem bedauernswerten Zustand, wie Jacqueline Reinhardt der Bild erklärte: "Den Tieren ging es sehr schlecht. Dem Schäferhund-Mix ging es ganz schlecht, er konnte nicht mehr laufen, war völlig dehydriert. Die Tiere waren voller Kot, hatten kein Wasser, der Transporter war überhitzt, ohne Licht und Luft."

Die Tiere haben bislang einen traurigen Werdegang hinter sich. Sie wurden ihren Müttern viel zu früh entrissen, nur um auf dem Schwarzmarkt für weniger als ein Drittel des regulären Preises (etwa 400 anstatt 1500 Euro) verkauft zu werden.

Nun werden die gepeinigten Vierbeiner in einer Tierklinik wieder aufgepäppelt. Danach geht es für sie ins zuständige Tierheim. Den Hunde-Schleusern drohen rechtliche Konsequenzen.

Mit traurigen Augen blickten die süßen Welpen ihren Rettern entgegen.
Mit traurigen Augen blickten die süßen Welpen ihren Rettern entgegen.  © Facebook Berufstierrettung Rhein Neckar

Titelfoto: Facebook Berufstierrettung Rhein Neckar