Gülle-Problem: So verseucht ist unser Trinkwasser

Durch die Gülle, die Bauern auf ihren Feldern zum Düngen benutzen, gelangt Nitrat ins Grundwasser und verseucht dieses.
Durch die Gülle, die Bauern auf ihren Feldern zum Düngen benutzen, gelangt Nitrat ins Grundwasser und verseucht dieses.  © DPA

OWL - Erst am Montagmorgen berichtete der WDR, dass die Europäische Union (EU) Deutschland wegen zu hoher Nitrat-Werte im Grundwasser verklagen will ("Gülle-Streit"). Jetzt kommen die ersten konkreten Fälle in Ostwestfalen-Lippe ans Licht.

Laut dem Bericht vom WDR sind 40 Prozent der Grundwasservorkommen in NRW belastet. Nitrat ist eine Stickstoffverbindung, die vor allem in (künstlichem) Dünger enthalten ist. Er dient dem Pflanzenwachstum, da diese den Stickstoff aus den Nitraten zum Aufbau von Eiweiß benötigen. 

Deshalb stehen vor allem Bauern in der Kritik. Immerhin ist der hohe Nitratgehalt auf ihre Gülle und künstlichen Dünger, die sie auf Feldern verteilen, zurückzuführen.

Dort, wo viel Landwirtschaft betrieben wird, sind die Werte besonders schlecht. Neben Gebieten am Niederrhein und im Münsterland ist auch OWL betroffen.

Verseuchtes Wasser ist nicht mehr als Trinkwasser geeignet, warnen Umweltschützer.
Verseuchtes Wasser ist nicht mehr als Trinkwasser geeignet, warnen Umweltschützer.  © DPA

Insbesondere im Kreis Minden-Lübbecke wurden laut Radio Westfalica zu hohe Nitrat-Werte im Grundwasser gemessen. Jede vierte Probe soll über den Grenzwerten der deutschen Trinkwasserverordnung liegen!

Denn laut dieser Verordnung dürfen 50 Milligramm Nitrat pro Liter nicht überschritten werden.

In einem privaten Brunnen in Stemwede-Oppenwehe wurde allerdings die dreifache Menge, also 150 Milligramm pro Liter, gefunden. 

Der Wert wurde nur von einem Brunnen in Rahden-Varl getoppt. Denn der kam auf 240 Milligramm pro Liter! Insgesamt wurden mehr als 60 privat genutzte Brunnen analysiert.

Wird verseuchtes Wasser getrunken, kann das zu erheblichen Gesundheitsschäden führen, warnen Umweltschützer. Denn ein erhöhter Nitrat-Gehalt im Wasser kann durch das saure Milieu unseres Körpers zu Nitrit und schließlich zu Nitrosaminen umgewandelt werden. Und die gelten als krebserregend!

Auch für Fischteiche ist das Gülle-Wasser nicht geeignet. Fische könnten sterben. 

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0