Günstig und großzügig wohnen: 100 Quadratmeter für 676 Euro kalt!

Dresden - Allmählich kommt die neue Woba "WiD" in Schwung. Mit reichlich vier Monaten Bauverzug sollen im Juni an der Leubener Ulmenstraße die ersten Wohnungen bezogen werden.

Das helle Wohnzimmer der Musterwohnung. Konkrete Besichtigungstermine gibt es noch nicht.
Das helle Wohnzimmer der Musterwohnung. Konkrete Besichtigungstermine gibt es noch nicht.  © Christian Juppe

Freitag wurde die erste Musterwohnung nach den neuen Sozial-Standards vorgestellt.

Wohnzimmer und Küche sind groß, offen geschnitten und fast komplett verglast. Drei weitere Zimmer (mit hochwertigen Fenstern) und zwei Badezimmer bieten auf knapp 100 Quadratmetern Platz für sechs Personen.

Die Kaltmiete von 676 Euro liegt 350 Euro (3,50 Euro/qm) unter dem üblichen Marktpreis und erfüllt die Vorgaben für eine Übernahme der Kosten der Unterkunft. Insgesamt entstehen 22 Wohnungen.

Dresden: Diesmal ohne Nacht-Baden im Dresdner Freibad: Campino zu Gast bei den Picknick-Konzerten
Dresden Veranstaltungen Diesmal ohne Nacht-Baden im Dresdner Freibad: Campino zu Gast bei den Picknick-Konzerten

Nach den Winterferien startet die Vermietung. Wer einziehen will, benötigt den Wohnberechtigungsschein Typ gMW.

Die jährliche Einkommensgrenze bei Ein-Personen-Haushalten liegt bei 13.800 Euro netto. Bereits jetzt gibt es Vormerkungen.

Ziel: Bis Ende 2020 70 neue Sozialwohnungen

WiD-Chef Steffen Jäckel (50 und )Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann (43, Linke).
WiD-Chef Steffen Jäckel (50 und )Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann (43, Linke).  © Christian Juppe

Die Hälfte der Wohnungen verteilt das Sozialamt an Menschen mit besonderen Problemlagen, die auf dem freien Wohnungsmarkt nahezu chancenlos wären.

Den Rest vergibt die WiD selber.

Ausziehen muss niemand wieder, "wer sich vom Studenten zum Professor wandelt, darf dennoch wohnen bleiben", so Sozialbürgermeisterin Kristin Kaufmann (43, Linke).

Dresden: Eichelhäher legen Sachsens teuerste Baustelle lahm
Dresden Eichelhäher legen Sachsens teuerste Baustelle lahm

Bis Ende 2020 sollen 70 WiD-Sozialwohnungen fertig sein, bis Ende 2021 knapp über 300 und bis Ende 2022 mehr als 600 Wohnungen.

Das durch die Politik angepeilte Ziel von 800 Wohnungen kann damit nicht ganz gehalten werden.

An der Ulmenstraße ziehen im Sommer die ersten WiD-Mieter ein.
An der Ulmenstraße ziehen im Sommer die ersten WiD-Mieter ein.  © Christian Juppe
Sparsame WiD: Die meisten Möbel in der Musterwohnung sind aus Pappe.
Sparsame WiD: Die meisten Möbel in der Musterwohnung sind aus Pappe.  © Christian Juppe

Titelfoto: Christian Juppe

Mehr zum Thema Dresden: