Große Gefahr! Killer-Raupe macht sich in OWL breit

Gütersloh - Eine große Gefahr macht sich derzeit in Gütersloh breit. Der Eichenprozessionsspinner, eine extrem haarige Raupe, befällt nämlich zahlreiche Bäume.

Mit Schildern wird derzeit vor dem Eichenprozessionsspinner gewarnt. (Symbolbild)
Mit Schildern wird derzeit vor dem Eichenprozessionsspinner gewarnt. (Symbolbild)  © DPA

Zuletzt mussten Bäume an der Hans-Böckler-Straße von Spezialisten abgesaugt werden. Doch das brachte nichts ein, denn schon weitere Nester der Raupe sind in Gütersloh gesichtet worden.

"So auch im Rhedaer Forst", erklärte Sonja Wolters, Leiterin des Fachbereichs Umweltschutz.

Die Brennhaare der Raupe sind sehr gefährlich. Wenn man mit diesen in Berührung kommt, kann eine Raupendermatitis auftreten. Diese kann an einen Insektenstich erinnern oder sich durch Hautreizungen bemerkbar machen.

Auch auf Haustiere sollte geachtet werden, denn auch sie schweben in der ständigen Gefahr, von den Raupen verletzt zu werden.

Daher wird dazu geraten, die Raupen-Gebiete zu meiden oder sich sofort beim Fachbereich Umweltschutz oder bei der Feuerwehr zu melden, wenn die Raupen gesichtet werden.

Die Brennhaare der Raupe sind sehr gefährlich.
Die Brennhaare der Raupe sind sehr gefährlich.  © DPA

Mehr zum Thema Ostwestfalen-Lippe:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0