Fans von Union Berlin dürfen sich weiter auf 37.000-Zuschauer-Arena freuen

Berlin - Im Juni 2017 wurden die umfangreichen Umbaupläne vorgestellt: Das Stadion An der Alten Försterei soll in den nächsten Jahren in Sachen Kapazität fast verdoppeln - von 22.000 auf 37.000 Zuschauer. Damit wird Berlins größte reine Fußballarena noch größer. Aber wann ist es endlich soweit?

"Wir wollen weiter ein Stehplatzstadion sein", erklärte Zingler vor fast zwei Jahren.
"Wir wollen weiter ein Stehplatzstadion sein", erklärte Zingler vor fast zwei Jahren.

Nach einer durchwachsenen Saison ist es um die Absichten einer modifizierten Spielstätte etwas ruhiger geworden. Doch nun gibt Vereinspräsident Dirk Zingler im B.Z.-Gespräch ein Update, das Fans freudig stimmen dürfte.

"Ich kann sagen, dass wir voll im Zeitplan sind. Zurzeit spricht nichts dagegen. Was die Finanzierung betrifft, sind wir sehr weit. Daran wird es auch nicht scheitern", erklärt der 53-Jährige.

38,1 Millionen Euro sind für das Projekt eingeplant worden, gut 24 Millionen Euro sollen in die Stadionerweiterung fließen. Hinter den Kulissen geht es eifrig zur Sache.

Im Frühjahr 2019 könnte es nach dem zweijährigen Bebauungsplanverfahren soweit sein. Dann soll mit der Aufstockung der Tribünenseiten begonnen werden.

Zum 100-jährigen Vereinsjubiläum 2020 soll der Ausbau abgeschlossen sein - und vielleicht spielen dann die Köpenicker in der 1. Bundesliga.

Der Fußball-Zweitligist will das Stadion bis 2020 zu einer erstligareifen 37 000-Zuschauer-Arena ausbauen.
Der Fußball-Zweitligist will das Stadion bis 2020 zu einer erstligareifen 37 000-Zuschauer-Arena ausbauen.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0