Geht er damit zu weit? GZSZ-Fans von Chris nur noch genervt

Berlin - Weil Chris an einer gefährlichen Tropenkrankheit erkrankte, war er auf ein bis dato noch nicht zugelassenes Medikament angewiesen. Seinem Bruder Felix hat er es zu verdanken, dass er noch am Leben ist. Dank seiner großzügigen Spende ist das lebensrettende Medikament mittlerweile zugelassen - allerdings nur für diejenigen, die sich die Hilfe auch leisten können.

Chris und Lilly setzen den Pharmakonzern mit einer Demo weiter unter Druck.
Chris und Lilly setzen den Pharmakonzern mit einer Demo weiter unter Druck.  © MG RTL D / Rolf Baumgartner

Chris reicht's: Mit der Hilfe von Lilly Seefeld sagt er dem Pharmakonzern "Helplet Pharmaceuticals" den Kampf an. Bei den Zuschauern fällt der DJ allerdings durch.

Der Grund: Um eine Veranstaltung des Konzerns zu stören, brauchte er den Ärzteausweis von Philip Hörer. Obwohl er von dem Diebstahl nichts wusste, droht ihm nun der Verlust der Lizenz.

Auf Instagram hagelt es einen Shitstorm. Mit Kommentaren wie "Scheiß Kapitalismus..Soll er doch nach Südamerika gehen und dort ohne Geld was aufbauen", "Der soll zurück nach Brasilien der Idiot", "diese linke Gutmenschenscheiße könnt ihr euch sonstwohin stecken. Firmen sind nicht die Wohlfahrt" oder "So ein selbstgefälliger Asi!" (Rechtschreibung übernommen) lassen die Zuschauer ihren Frust raus.

Es gibt allerdings auch viele, die sein Engagement durchaus gut finden. Den meisten stört aber, dass Chris durch seine Aktion seine Freunde mit reinzieht.

Mehr zum Thema Gute Zeiten, schlechte Zeiten:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0