Brennpunkt Kolle-Kiez: Das wird das nächste große Thema bei GZSZ

Berlin - Nach häuslicher Gewalt und Mobbing greift GZSZ das nächste große Thema auf. Diesmal im Blickpunkt: Rassismus!

Mit seinen neuen Kollegen Lars hat Erik scheinbar einen Freund gefunden.
Mit seinen neuen Kollegen Lars hat Erik scheinbar einen Freund gefunden.  © TVNOW Ð Rolf Baumgartner

Erik scheint endlich wieder auf dem richtigen Weg zu sein. Dank John hat der Ex-Knacki eine Ausbildungsstelle im Mauerwerk bekommen. Leicht scheint der Start für Tonis Freund aber nicht zu sein. Die Kollegen haben das Mallorca-Drama nicht vergessen.

Als einziger der gesamten Küchen-Crew klärt sich Erik bereit der Kollegin beim Umzug zu helfen, doch diese blockt wegen seiner kriminellen Vergangenheit ab. "Nee, danke. Nicht, dass am Ende noch was fehlt."

Überraschende Unterstützung bekommt er jedoch vom Bei-Koch Lars Grabowski: "Erik will dir helfen und du drückst ihm so einen Spruch."

Die beiden freunden sich mehr und mehr an. Was Erik aber nicht weiß: Sein neuer Kumpel kommt aus der rechten Szene.

GZSZ: Neue Gastrolle Lars Grabwoski kommt aus der rechten Szene

Noch kennt Erik die politische Gesinnung von Lars nicht.
Noch kennt Erik die politische Gesinnung von Lars nicht.  © TVNOW Ð Rolf Baumgartner

"Er ist der Einzige, der Erik scheinbar unvoreingenommen akzeptiert. Aber er ist auch sehr unberechenbar", erklärt Schauspieler Timon Ballenberger über seine Gastrolle im RTL-Interview.

"Es geht um Freundschaft und Loyalität, mit vielen unerwarteten Wendungen. Lars ist anders, als man zuerst denken mag. Er wird sich mit einigen gestandenen Figuren anlegen. Es wird sehr konfliktreich in der Serie."

Die Rolle eines Rechtsextremen zu spielen, war auch für den GZSZ-Darsteller keine leichte Aufgabe. "Einige Texte und Szenen haben mich sehr erschreckt und gefordert."

Die Soap ist dafür bekannt, immer wieder gesellschaftlich relevante Themen aufzugreifen. Diesmal werden sich die Zuschauer lange mit Rechtsextremismus beschäftigen. Gerade nach dem Attentat in Halle ist dieses Thema aktueller denn je.

"Rechtsextremismus war vor einigen Jahren eher eine ärgerliche Randerscheinung in unserer Gesellschaft. Sie findet nun immer mehr Einzug in alle Bereiche unseres gesellschaftlichen Lebens. Radikal rechte und gewaltbereite Gruppen werden zunehmend akzeptiert", erklärt GZSZ-Produzentin Petra Kolle.

Die Creative Producern Dominique Moro ergänzt: "Wir positionieren uns klar gegen diesen Trend. GZSZ steht für ein offenes und tolerantes Miteinander ALLER Menschen!"

Mehr zum Thema Gute Zeiten, schlechte Zeiten:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0