GZSZ-Ausstieg? Ulrike Frank ganz offen über Serientod: Wie ist die Zukunft von Katrin Flemming?

Berlin - Das Ende der Zielgeraden ist für die Serienfigur noch nicht erreicht! Seit 2002 verkörpert Ulrike Frank (50) die Rolle der Katrin Flemming in "Gute Zeiten, schlechte Zeiten". Die taffe Geschäftsfrau ist auf einem Rachefeldzug gegen Lilly Seefeld und gewinnt kein Oberwasser, sondern katapultiert sich ins Aus. Nun spricht die Schauspielerin über die Abwärtsspirale und gibt einen Ausblick, wie es mit der Ex von Serienbösewicht Jo Gerner (gespielt von Wolfgang Bahro, 59) weitergeht.

Die Schauspieler Wolfgang Bahro und Ulrike Frank aus der RTL-Fernsehserie "GZSZ" lachen während einer Drehpause in einem Filmstudio. (Archivbild)
Die Schauspieler Wolfgang Bahro und Ulrike Frank aus der RTL-Fernsehserie "GZSZ" lachen während einer Drehpause in einem Filmstudio. (Archivbild)  © Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa

Im Interview mit dem Magazin "Bunte" verriet die Stuttgarterin nun: "Ich glaube, das Ende der Talfahrt ist noch nicht erreicht. Katrin Flemming hat es gerade wirklich schwer. Sie hat sich da so ein bisschen verbissen in diesen Kampf für ihre Tochter, gegen das Krankenhaus, gegen Lilly Seefeld."

Wir erinnern uns: Während einer Not-OP hat Ärztin Lilly Seefeld (gespielt von Iris Mareike Steen, 28) einen Tupfer in einer Wunde von Gerner-Tochter Johanna (gespielt von Charlott Reschke, 14) vergessen, was eine Entzündung auslöste.

Die schreckliche Folge: Johanna ist seitdem gelähmt und sitzt im Rollstuhl. Blind vor Wut, ist es Katrins einziges Ziel, der Karriere der Ärztin den Garaus zu machen (TAG24 berichtete) – und zerstörte damit schon die Freundschaft zu ihrer besten Freundin Maren Seefeld (gespielt von Eva Mona Rodekirchen, 43)

Doch die Schauspielerin hat Verständnis, wie sie weiter im Interview ausplauderte: "Weil ich glaube, wenn ein Operationsfehler passiert und es würde meiner Tochter passieren… Naja, wir kennen Katrin Flemming: Sie ist immer ein wenig extrem, auch in diesem Fall und sie nimmt es in Kauf, dass sie ihre Kontakte, ihre Freunde verliert."

Offenbar ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht, wie die 50-Jährige andeutete; "Es wird noch schlimmer, darf man sagen, aber ... Ich hoffe das Beste, dass sie sich fängt und dass ihre Freunde sie auch besser verstehen und die auch alle wieder zusammenkommen."

Nach 18 Jahren stellt sich die Frage, ob die Fans zukünftig auf den Serienliebling verzichten müssen. Und, falls ja, wie ein Exit aussehen könnte. Frank dazu eine klare Vorstellung: "Tatsächlich denke ich darüber gar nicht nach, weil sich die Frage gar nicht stellt. Ich finde, wenn jemand aufhört und diese Rolle tot ist – das ist immer so schlimm für alle anderen, die noch da sind, da muss man trauern. Ich würde mir das nicht wünschen, aber ich für mich selber denke gar nicht daran."

Wie es im Kolle-Kiez weitergeht und ob Katrin die Kurve kriegt und verzeihen kann, erfahrt ihr bei "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" (Mo. bis Fr. um 19.40 Uhr auf RTL und jederzeit auf TVNow).

Mehr zum Thema Gute Zeiten, schlechte Zeiten:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0