Sächsin mischte Kolle-Kiez auf: Kehrt Brenda zu GZSZ zurück?

Berlin - Es war zuletzt "DAS" große Thema bei GZSZ und hat durch den tragischen Tod einer Grundschülerin wieder an Brisanz gewonnen: Mobbing!

Annabella Zetsch übernahm bei GZSZ die Rolle der Brenda.
Annabella Zetsch übernahm bei GZSZ die Rolle der Brenda.  © MG RTL D

In der Soap war es Brenda, die den schüchternen Luis das Leben zur Hölle machte. Als sie ihren Mitschüler beim Onanieren filmte, fing sie an ihn zu erpressen. Luis tat so gut es ging, was sie von ihm verlangte.

Doch es nützte nichts: Am Ende veröffentlichte sie das unangenehme Video. Der Albtraum wurde Wirklichkeit. Luis wurde zur Lachnummer der ganzen Schule.

Am Ende wusste der Teenager nicht mehr weiter und versuchte sich gar das Leben zu nehmen, konnte aber auf die Unterstützung seiner Familie bauen. Durch die Hilfe seiner Schwester Toni und seiner Mutter Nina Ahrens wurde Brenda schließlich von der Schule geworfen.

"Es war eine wunderschöne Zeit. Es war sehr schön in dieser Produktion mitwirken zu dürfen. Alles ist sehr familiär. Es ist ein ganz tolles Team. Es war eine tolle Erfahrung für mich, schauspielerisch wie menschlich", erzählte die in Bautzen (Sachsen) geborene Brenda-Darstellerin Annabella Zetsch TAG24 bei "Movie meets Media".

Brenda machte Luis das Leben schwer.
Brenda machte Luis das Leben schwer.  © MG RTL D / Rolf Baumgartner

Für Luis hat sich mittlerweile die Lage wieder entspannt. Brenda wiederum hat durch den Rausschmiss den Kolle-Kiez erstmal verlassen. Doch wer weiß, vielleicht dürfen wir die 25-Jährige bald wieder am GZSZ-Set begrüßen. "Bis jetzt ist alles abgedreht. Comeback? Keine Ahnung! Ich würde mich aber freuen."

Einige Zuschauer konnten offenbar nicht zwischen Soap und dem echten Leben unterscheiden, so hatte die Schauspielerin im Netz mit vielen Hasskommentaren zu kämpfen.

"Die Anfeindungen haben mich anfangs schon traurig gemacht, weil ich das nicht kannte. Das war alles sehr neu für mich, aber ich habe das dann schnell getrennt, weil es ja eine schauspielerische Leistung ist", so Annabella zu TAG24. "Ich fand es aber ganz toll, dass GZSZ auf das Thema Mobbing aufmerksam gemacht hat und dass es vor allem mal Mädels gezeigt hat, die aggressiv sein können, mobben und dass es solche Girls-Gruppen auch wirklich gibt. Ich glaub das wissen viele gar nicht, wenn man sich mit dem Thema nicht beschäftigt."

Auch viele ihre Kollegen und Freunden haben gesagt, sie solle es als Kompliment betrachten. "Dann war es wohl authentisch genug, dass die Leute denken, dass ich in echt auch so bin, obwohl das Schwachsinn ist."

GZSZ verfolgt die gebürtige Sächsin auch weiterhin - vor allem zum Abschalten. "Jetzt wo man die Kollegen noch besser kennt, interessiert man sich auch für die Arbeit. Man weiß ja jetzt, wie das dahinter alles abläuft."

Mehr zum Thema Gute Zeiten, schlechte Zeiten:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0