Wieder Türsteher vor Gericht

Bestritten am Donnerstag die Tatvorwürfe (v.l.): Moritz R. (22), Henry K. (28) und Daniel H. (26).
Bestritten am Donnerstag die Tatvorwürfe (v.l.): Moritz R. (22), Henry K. (28) und Daniel H. (26).

Dreden - Er feierte mit Freunden im August ’12 im „Musikpark“. „Aber ich hatte zu viel getrunken, musste mich übergeben“, sagt Robert. Das besudelte Klo rief den Wachdienst der Disco auf den Plan - und dann die Justiz.

Am Donnerstag stand das Türsteherquartett vor Gericht. „Wer so betrunken ist, muss gehen“, sagte einer der Angeklagten, Henry K. (28). Er hatte den Trunkenbold seinerzeit mit drei Kollegen hinausbefördert.

Laut Anklage aber schlug Henry K. vor der Disco zu, brach Robert die Nase. Daniel H. (26) rannte das Opfer um. Moritz R. (22) und Mike S. (42) sollen die Aktion abgesichert haben.

Beim Prozess am Amtsgericht wegen gefährlicher Körperverletzung bestritten die Angeklagten, forderten Freispruch. Opfer Robert S. sagte dagegen: „Der Schlag kam völlig unvermittelt.

Es war doch alles schon geklärt.“ Der Staatsanwalt forderte für die vier Angeklagten Strafen zwischen neun Monaten Haft und 4950 Euro Geldstrafe. Urteil folgt.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Türsteher des "Musikparks" vor Gericht verantworten müssen.

Im August letzten Jahres wurde der berüchtigte Türsteher Willy K. am Landgericht wegen gefährlicher Körperverletzung und Drogenhandel zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.

Unter anderem soll Willy K. am 24. Februar 2012 als Sicherheitsmitarbeiter der Disco "Musikpark" einen Gast zu Boden gestoßen und dessen Hinterkopf mehrmals auf den Fußboden geschlagen haben.

Etwa ein Dutzend seiner "Freunde" waren bei Willy K.s Verurteilung damals im Gerichtssaal dabei. Vermutlich aus der rechten Szene, in jedem Fall polizei- und justizbekannte Gesichter.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0